Trump-Berater Mexikaner empört über Orden für Jared Kushner

"Absolut beschämend": Jared Kushner, Berater des US-Präsidenten, soll in Mexiko ausgezeichnet werden - für seinen Beitrag bei den Verhandlungen zum neuen Handelspakt. Doch die Ehrung ist umstritten.

Jared Kushner
JOSE MENDEZ/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Jared Kushner


Der "Orden vom Aztekischen Adler" wurde in Mexiko schon vielen herausragenden Persönlichkeiten verliehen: dem ehemaligen US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower, der britischen Königin Elisabeth II. und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela. Nun steht fest, wer die Auszeichnung bald ebenfalls bekommen soll: Jared Kushner, Berater von US-Präsident Donald Trump und dessen Schwiegersohn. Das gab die mexikanische Regierung am Dienstag bekannt.

Bei dem Orden handelt es sich um die höchste Auszeichnung für Ausländer, die in Mexiko vergeben wird. Kushner soll diese Ehre zuteil werden, da er einen "wichtigen Beitrag" zum neuen Handelsabkommen zwischen Kanada, USA und Mexiko geleistet habe, hieß es zur Begründung. Die Beratungen zu dem Abkommen, mit dem das nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta abgelöst werden sollte, hatten sich in diesem Jahr über Monate hingezogen. Im August einigten sich Mexiko und die USA, im September stimmte auch Kanada zu.

Die Auszeichnung Kushners durch die Regierung des scheidenden Präsidenten Enrique Peña Nieto sorgte allerdings für Kritik. Der mexikanische Historiker Enrique Krauze verwies in einem Tweet auf die Aussagen von Donald Trump, der mexikanische Einwanderer im Wahlkampf 2016 als "Verbrecher und Vergewaltiger" bezeichnet hatte. "Ihm [Jared Kushner] den Aztekischen Adler zu verleihen, ist ein Zeichen der Herabwürdigung und Feigheit", schrieb Krauze.

Der mexikanische Schauspieler Gael Garcia Bernal bezeichnete die Ehrung Kushners als "absolut beschämend". Professor Carlos Bravo Regidor bezeichnete die Ehrung als "letzten Tritt in die Eier der Mexikaner".

Der kommende mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador wird am 1. Dezember das Amt von Enrique Peña Nieto übernehmen. Bei der Zeremonie soll unter anderem Kushners Ehefrau Ivanka Trump anwesend sein, ebenso wie der US-Vizepräsident Mike Pence.

vks/AP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.