US-Grenze zu Mexiko Protest gegen Migranten in Tijuana geplant

Tausende Migranten aus Mittelamerika warten in der Grenzstadt Tijuana darauf, Asyl in den USA zu beantragen - die Geduld vieler Einwohner ist erschöpft. Doch US-Präsident Trump will sie auf keinen Fall ins Land lassen.

Migranten in Tijuana
DPA

Migranten in Tijuana


Die mexikanische Grenzstadt Tijuana hat sich auf die Ankunft Tausender weiterer Migranten aus Mittelamerika vorbereitet. Eine große Gruppe von Menschen wurde am Samstagabend in der Notunterkunft in der Sportanlage Benito Juárez erwartet, wo nach Behördenangaben bereits rund 2400 Migranten untergebracht waren. Ein großer Teil der Migranten hing in Mexicali fest, bereits an der US-Grenze, aber etwa 180 Kilometer östlich von Tijuana, da es keine Transportmöglichkeiten gab.

Derweil machte sich in der Grenzstadt Unmut über die Ankunft der Migranten breit. Für Sonntag war eine Protestveranstaltung von Bewohnern Tijuanas angekündigt, zu der mehrere Hundert Menschen erwartet wurden. Die Migranten sollten keine Straßen blockieren oder Müll hinterlassen, hieß es in den Forderungen der Bürgerbewegung auf Facebook. Gleichzeitig war eine Solidaritätsveranstaltung für die Migranten aus Mittelamerika geplant.

Die Organisation "Pueblo Sin Fronteras" ("Volk ohne Grenzen") bat in den sozialen Netzwerken um Mithilfe von Freiwilligen und suchte nach Ärzten und Psychologen zur Behandlung der Migranten. Zudem wurde zu Sachspenden aufgerufen. Tijuana galt bisher als migrantenfreundliche Stadt - seit Ende der Woche die ersten Menschen eingetroffen waren, formierte sich jedoch Widerstand, der auch von offizieller Seite befeuert wurde.

Migranten in einer Unterkunft in Tijuana
DPA

Migranten in einer Unterkunft in Tijuana

Flucht aus den gefährlichsten Ländern der Welt

"Wir müssen vor allem die öffentliche Sicherheit gewährleisten, denn die Bürger sind besorgt", sagte der Gouverneur des Bundesstaats Baja California, Francisco Vega, nach einem Bericht der Zeitung "Milenio". "Unsere Botschaft lautet: Es gibt keine Toleranz für jene, die die Gesetze und Regeln dieses Landes verletzen. Sollte das geschehen, werden wir sie der Einwanderungsbehörde übergeben, damit sie sofort abgeschoben werden."

Die Menschen aus Mittelamerika fliehen vor der bitteren Armut und der Gewalt durch Jugendbanden in ihrer Heimat. Diese Banden, Maras genannt, erpressen Schutzgeld, kontrollieren ganze Stadtviertel und zwangsrekrutieren Jugendliche. Honduras und El Salvador gehören zu den gefährlichsten Ländern der Welt.

US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt immer wieder betont, die Migranten nicht ins Land lassen zu wollen. Er sprach von einer "Invasion" und ließ rund 5600 Soldaten an die Grenze verlegen, um die Menschen zu stoppen. Insgesamt sind etwa 9000 Migranten in verschiedenen Gruppen auf dem Weg in die USA.

Soldaten unterstützen Grenzschutz

Trump sagte am Samstag, die Soldaten sollten so lange an der Grenze bleiben, wie es notwendig sei. Sie hätten einen sehr "wirkungsvollen Zaun" errichtet. Beobachter stellen dagegen in Frage, ob der Einsatz der Soldaten wirklich sinnvoll ist, und beklagen die Verschwendung von Geldern. Die Aufgabe der Soldaten besteht darin, den Grenzschutz bei logistischen Dingen zu unterstützen - also etwa Stacheldrahtzäune zu errichten. Migranten festnehmen dürfen sie nicht.

Kritiker werfen Trump ein Wahlkampfmanöver vor. Vor allem vor den Kongresswahlen in der vergangenen Woche nutzte der Republikaner das Thema, um seine Anhänger zu mobilisieren. Danach äußerte er sich tagelang nicht mehr zu den Migranten. "Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass große Menschenkarawanen auf unsere Grenze zumarschieren, um Asyl zu beantragen, weil sie in ihren Ländern Angst haben - und dennoch tragen sie stolz ihre Nationalflaggen", schrieb er nun auf Twitter. "Ist das möglich? Ja, weil es ein großer Betrug ist, und der amerikanische Steuerzahler zahlt dafür."

Angesichts der erwarteten Ankunft weiterer Migranten verlegten Arbeiter auf der US-Seite Stacheldraht auf dem Grenzzaun, berichtet die Zeitung "The San Diego Union-Tribune". Indessen traf sich der Leiter des US-Grenzschutzes, Kevin McAleenan, am Grenzübergang San Ysidro mit Vertretern der mexikanischen Bundespolizei, um über den Umgang mit den Migranten zu beraten.

cop/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.