MH17-Absturz Australiens Premier fordert von Putin Entschuldigung

38 Australier saßen im Flug MH17, der über der Ostukraine abgeschossen wurde. Australiens Premier Tony Abbott macht Russlands Präsident Putin für die Katastrophe mitverantwortlich - und soll ihn jetzt hart angegangen haben.

Australiens Premier Abbott mit Russlands Präsident Putin: Zwiegespräch in Peking
AFP

Australiens Premier Abbott mit Russlands Präsident Putin: Zwiegespräch in Peking


Peking - Australiens Regierungschef Tony Abbott hat am Rande des Apec-Gipfels in Peking Russlands Präsident Wladimir Putin schwere Vorwürfe gemacht. Er habe Putin eine Entschuldigung wegen des Absturzes des Flugzeugs MH17 über der Ostukraine nahegelegt, berichteten australische Medien unter Berufung auf eine Sprecherin des Regierungschefs.

MH17 war mit 298 Menschen an Bord am 17. Juli über der Ostukraine abgestürzt. Alle Insassen starben bei der Katastrophe, darunter auch 38 Reisende aus Australien. Die Regierung in Canberra ist überzeugt, dass prorussische Rebellen die Maschine mit einer russischen Rakete abgeschossen haben.

Mit Blick auf den versehentlichen Abschuss eines iranischen Flugzeugs im Jahr 1988 sagte Abbotts Sprecherin: "Der Premierminister sagte, die USA hätten sich, nachdem sie aus Versehen eine Passagiermaschine abgeschossen hatten, entschuldigt und angemessene Entschädigung gezahlt." So zitiert sie das Nachrichtenportal des Medienhauses News Corp Australia. Demnach habe Abbott Putin empfohlen, "diesem Beispiel zu folgen".

Putin hat die Schuldvorwürfe stets zurückgewiesen: Die Separatisten hätten nie russische Militärhilfe erhalten. Die Ukraine sei für die Tragödie verantwortlich, weil sie den Luftraum nicht sperrte. Das russische Präsidialamt twitterte nach dem Treffen mit Abbott lediglich, beide Seiten hätten sich für eine schnellere Aufklärung der Tragödie ausgesprochen. Laut dem von der Nachrichtenagentur Ria Nowosti zitierten Kreml-Sprecher Dmitri Peskow war das Treffen "kurz, wie vereinbart".

Putin und Abbott sehen sich bald wieder

Abbott hatte bereits häufiger Russlands Rolle im Ukraine-Konflikt scharf kritisiert und angekündigt, sich mit Putin zum mutmaßlichen Abschuss von Flug MH17 aussprechen zu wollen. Ersten Erkenntnissen zufolge war die Passagiermaschine der Malaysia Airlines von einer Rakete getroffen worden. Während Kiew und der Westen die prorussischen Separatisten dafür verantwortlich machen, geben diese den ukrainischen Regierungstruppen die Schuld.

Die genaue Absturzursache wird derzeit von Experten untersucht, die wegen des andauernden Konflikts in der Ostukraine jedoch ihre Arbeit auf unbestimmte Zeit einstellen mussten. Zuletzt waren Leichenteile von fünf weiteren Toten gefunden und in die Niederlande gebracht worden. Da die meisten Opfer Niederländer waren, werden die Ermittlungen von der Regierung in Den Haag geleitet.

Zeit für eine Fortsetzung der Debatte haben Abbott und Putin schon in wenigen Tagen: Die beiden Staatsmännern sehen sich am kommenden Wochenende wieder - beim G20-Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer im australischen Brisbane. Dort ist Abbott der Gastgeber.

mxw/dpa/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doctorwhoever 11.11.2014
1. peinlich
aus dem artikel : ""Der Premierminister sagte, die USA hätten sich, nachdem sie aus Versehen eine Passagiermaschine abgeschossen hatten, entschuldigt und angemessene Entschädigung gezahlt." So zitiert sie das Nachrichtenportal des Medienhauses News Corp Australia. Demnach habe Abbott Putin empfohlen, "diesem Beispiel zu folgen". soso , der premier australiens sagt also damit , dass die russische armee MH 17 abgeschossen hat . woher weiss er das ? und : hätte die australische regierung die güte , die für eine solche behauptung nötigen beweise vorzulegen ? ich habe schon vor einigen wochen eine fürs nächste frühjahr anstehende reise nach australien abgesagt , unter anderem wegen der schändlichen asylpolitik der australischen regierung . solchen leuten gebe ich nicht einen cent meines hart erarbeiteten geldes ..........
gisela.schwan 11.11.2014
2. Blödsinnige Forderung
Natürlich wird sich Putin nicht entschuldigen, egal ob er irgendwie mitverantwortlich war, oder nicht. Was sich Abbott von dieser zum Scheitern verurteilten Aktion verspricht wird wohl sein Geheimnis bleiben.
diospam 11.11.2014
3. re
Zitat von doctorwhoeveraus dem artikel : ""Der Premierminister sagte, die USA hätten sich, nachdem sie aus Versehen eine Passagiermaschine abgeschossen hatten, entschuldigt und angemessene Entschädigung gezahlt." So zitiert sie das Nachrichtenportal des Medienhauses News Corp Australia. Demnach habe Abbott Putin empfohlen, "diesem Beispiel zu folgen". soso , der premier australiens sagt also damit , dass die russische armee MH 17 abgeschossen hat . woher weiss er das ? und : hätte die australische regierung die güte , die für eine solche behauptung nötigen beweise vorzulegen ? ich habe schon vor einigen wochen eine fürs nächste frühjahr anstehende reise nach australien abgesagt , unter anderem wegen der schändlichen asylpolitik der australischen regierung . solchen leuten gebe ich nicht einen cent meines hart erarbeiteten geldes ..........
Erinnerung aus dem NSA Debakel: Die Angelsächsischen Länder (USA, GB, CAN, AU, NZ) tauschen sämtliche geheimdienstliche Erkenntnisse untereinander aus und können auf alles aus den anderen Ländern zugreifen. Es ist nunmal eine TATSACHE, dass: -Die Rakete von Separatistengebiet abgefeuert worden ist -Der Raketenwerfer an sich von Russischen "Söldnern" bedient worden war -Russland den Einsatz dieser Hardware nicht nur gebilligt hat, sondern unterstützt hat
denkenschadnix 11.11.2014
4. Hätte er sich doch hier im Forum informiert!
Zitat von doctorwhoeveraus dem artikel : ""Der Premierminister sagte, die USA hätten sich, nachdem sie aus Versehen eine Passagiermaschine abgeschossen hatten, entschuldigt und angemessene Entschädigung gezahlt." So zitiert sie das Nachrichtenportal des Medienhauses News Corp Australia. Demnach habe Abbott Putin empfohlen, "diesem Beispiel zu folgen". soso , der premier australiens sagt also damit , dass die russische armee MH 17 abgeschossen hat . woher weiss er das ? und : hätte die australische regierung die güte , die für eine solche behauptung nötigen beweise vorzulegen ? ich habe schon vor einigen wochen eine fürs nächste frühjahr anstehende reise nach australien abgesagt , unter anderem wegen der schändlichen asylpolitik der australischen regierung . solchen leuten gebe ich nicht einen cent meines hart erarbeiteten geldes ..........
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein Premierminister Zugang zu Geheimdienstinformationen hat. Informationen, die vielleicht aus gutem Grund (noch) nicht veröffentlicht sind. Er sagt das halt aus einer Laune heraus, wie es in dem Spassjob eines Spitzenpolitikers ja üblich ist...
HighFrequency 11.11.2014
5.
Zitat von diospamErinnerung aus dem NSA Debakel: Die Angelsächsischen Länder (USA, GB, CAN, AU, NZ) tauschen sämtliche geheimdienstliche Erkenntnisse untereinander aus und können auf alles aus den anderen Ländern zugreifen. Es ist nunmal eine TATSACHE, dass: -Die Rakete von Separatistengebiet abgefeuert worden ist -Der Raketenwerfer an sich von Russischen "Söldnern" bedient worden war -Russland den Einsatz dieser Hardware nicht nur gebilligt hat, sondern unterstützt hat
Sie tischen hier keine "Tatsachen" auf, sondern nur eine Menge Unsinn. Abtörnend...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.