MH17-Abschuss USA haben keine Beweise für russische Mitschuld

Amerikanische Geheimdienste gehen davon aus, dass ostukrainische Separatisten Flug MH17 aus Versehen abgeschossen haben. Eine Mitschuld Russlands können die USA offenbar nicht nachweisen.

Trümmerteile von Flug MH17: Weitere Untersuchungen angekündigt
REUTERS

Trümmerteile von Flug MH17: Weitere Untersuchungen angekündigt


Washington - Der US-Geheimdienst hat nach Medienberichten bislang keine Beweise für eine direkte Beteiligung Russlands an dem Abschuss von Flug MH17 in der Ostukraine. Es lasse sich bislang nicht sagen, wer genau für den Tod der knapp 300 Menschen an Bord verantwortlich sei, hieß es aus Geheimdienstkreisen. Der stellvertretende US-Sicherheitsberater Ben Rhodes kündigte im TV-Sender CNN tiefergehende Untersuchungen an.

Die US-Geheimdienstler gehen den Angaben zufolge davon aus, dass prorussische Separatisten das Flugzeug versehentlich abgeschossen haben. Darüber hinaus wurde berichtet, dass Russland offenbar weiter Waffen an die Rebellen liefert - darunter Panzer und Raketen.

Insgesamt waren bei dem Absturz von Flug MH17 alle 298 Menschen an Bord ums Leben gekommen, die meisten von ihnen Niederländer. Das Flugzeug des Malaysia Airlines war in der vergangenen Woche auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur ganz offensichtlich abgeschossen worden. Die genauen Hintergründe sind allerdings noch unklar.

jbe/Reuters/dpa/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 453 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ernie 23.07.2014
1. Ja sicher...
jetzt wo keine Beschuldigungen gegen die Separatisten vorliegen und Russland beweise vorgelegt hat knicken die Propaganda Maschinen des Westens ein...
Marcus_XXL, 23.07.2014
2. Die USA sollten einfach die Beweise vorlegen.
Was soll dieses geheimnisvolle "Geheimdienstkreise"? Hat man Beweise oder nicht? Wenn ja, sollte man sie vorlegen. Man möge mir verzeihen, dass ich bei "Beweisen" made in USA skeptisch bin. Davon gab es zuletzt zu viele Beweise, die sich als Märchen herausstellten.
unknowncc 23.07.2014
3. Eine Mitschuld Russlands?
Es war zu erwarten, früher oder später würden die falschen Beschuldigungen gegenüber der Volksmiliz, gegen Russland und gegen Präsident Putin, sie wären für den Absturz von MH17 verantwortlich, in sich zusammenbrechen. So ist es jetzt geschehen. Die westlichen Medien und Regierungen haben sich aber so weit aus dem Fenster gelehnt mit ihren Hetztiraden, wie wollen sie da wieder ohne völligen Gesichtsverlust rauskommen? Man merkt schon wie sie jetzt zurückkrebsen und sich nur noch an lächerlichen Vorwürfen festklammern. Alles was sie an Verleumdungen über ihre Medienhuren hinausschrien, hat sich als falsch und Lüge erwiesen. Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Das Lügengebilde gegen Russland bricht zusammen
udar_md 23.07.2014
4. Dad ist ja
eine überraschende Wende. Mr. Kerry meinte, die USA hätte feste Beweise. Und jetzt?
tylerdurdenvolland 23.07.2014
5. Nicht zu fassen...
Man traut seine Augen nicht.... "USA haben keine Beweise für russische Mitschuld" Danke, Spiegel, wer hätte das gedacht, dass man sowas mal im hier lesen kann! Nach 101 Artikeln, die alle Putin persönlich verantwortlich machen, und zum Teil bereits zur Mobilmachung Deutschlands aufrufen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.