Russischer TV-Bericht MH17 soll von Kampfjet abgeschossen worden sein

Das russische Staatsfernsehen hat eine Satellitenaufnahme gezeigt, die beweisen soll, dass Flug MH17 nicht vom Boden aus, sondern von einem Kampfjet abgeschossen wurde. Das Foto soll Wladimir Putin auf dem G20-Gipfel den Rücken stärken.

Überreste von Flug MH17 in der Ukraine: 298 Menschen kamen ums Leben
REUTERS

Überreste von Flug MH17 in der Ukraine: 298 Menschen kamen ums Leben


Brisbane - Eine "Sensation zum G20-Gipfel", versprach das russische Staatsfernsehen. Pünktlich zum Auftakt der Konferenz in Brisbane zeigte der Sender eine Satellitenaufnahme, die beweisen soll, dass die malaysische Passagiermaschine MH17 von einem Flugzeug abgeschossen wurde.

Auf dem Bild ist ein Kampfjet des Typs MiG-29 zu sehen. Er sei am 17. Juli in der Nähe der Boeing 777 geflogen und habe eine Rakete abgefeuert, behaupteten russische Luftfahrtexperten in der Fernsehsendung. Das Foto stamme vermutlich von einem britischen oder US-Spionagesatelliten, sagte der erste Vize-Präsident der Russischen Vereinigung der Ingenieure, Iwan Andrijewski.

Die Ermittler der Untersuchungskommission in den Niederlanden hatten bisher keinerlei Hinweise auf ein anderes Flugzeug. Der Hauptverdacht richtet sich gegen die prorussischen Separatisten, die mit einer Rakete vom Boden aus die Maschine abgeschossen haben könnten.

Der australische Regierungschef Tony Abbott will als Gastgeber des G20-Gipfels den russischen Präsidenten Wladimir Putin wegen der Tragödie, bei der auch 38 Australier starben, zur Rede stellen. Er forderte schon auf dem Apec-Gipfel eine Entschuldigung von ihm. Die neuen Hinweise seien wichtig für die Konfrontation von Putin und Abbott in Brisbane, so die russischen TV-Moderatoren.

Putin hat die Schuldvorwürfe stets zurückgewiesen: Die Separatisten hätten nie russische Militärhilfe erhalten. Auch beim G20-Gipfel sagte ein Sprecher des Kreml erneut: "Wir sind nicht involviert."

vet/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jujo 15.11.2014
1. ...
Diese "Beweise" jetzt erst? Das ist Verarschung! Dieses und das Großmacht Gehabe hat für mich keine Aussenwirkung sondern soll nur nach Innen wirken. Opium für die rusische Volksseele.
prophet88 15.11.2014
2. So
langsam kommen wir der Wahrheit näher über den Abschuss von mh17. Es scheint mir ziemlich glaubwürdig zu sein, was der russische Sender berichtet, da es sich lt. Sender höchstwahrscheinlich um eine US-Satellitenaufnahme handelt und nicht um eine eigene. Schon der ex-Lufthansa-Kapitän Peter Haisenko hat in einem Interview ausgesagt, dass es sich bei dem Abschuss von mh17 um einen Kampfjet gehandelt haben muss, der mit einer Luft-Luft-Rakete und Maschinengewehrfeuer die Maschine angegriffen hat.
paulpaulus 15.11.2014
3.
Nun wird die Geschichte interessant, bin auf die Reaktion des Westens gespannt und auf die Erklärung Russlands wo die Bilder her kommen. Warum kann man die Aufnahmen hier nicht sehen, der Focus zeigt sie seit gestern Abend.
Normalbürger 15.11.2014
4. Da hat Putin...
aber lange gebraucht, um etwas zu finden. Jetzt werden die vielen Putinversteher wieder "siehste" schreien. Zynisch ist, dass Putin offenbar mehr Energie zum Selbst-Reinwaschen verschwendet als sich um echte Aufklärung zu bemühen und auch mal Betroffenheit gegenüber den Angehörigen der Opfer zeigt. Aber die Opfer sind sowieso nicht mehr interessant in diesem Spiel.
f-rust 15.11.2014
5.
auf ein anderes flugzeug ..." ??? schmarrn. recht bald nach dem verheerenfen unglück/abschuss wurde bekannt, dass zwei (!) militärflugzeuge die mh17 auf deren völlig unüblicher flugroute weiz nördlich und über kampfgebiet "begleiteten" ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.