Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Michael Bloomberg: Der Mann, der Amerika vor Trump bewahren könnte

Von , Washington

Milliardär Bloomberg: Diesmal wirklich? Zur Großansicht
DPA

Milliardär Bloomberg: Diesmal wirklich?

Der Milliardär Michael Bloomberg erwägt einen späten Einstieg ins Rennen ums Weiße Haus. Republikaner und Demokraten sind irritiert: Was will der Ex-Bürgermeister von New York?

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Einen "Privatier, der ein großes Unternehmen besitzt" nennt ihn Marco Rubio, der Senator aus Florida. Als guten Bürgermeister bezeichnet ihn Chris Christie, Gouverneur von New Jersey. Und Jeb Bush beschreibt den 73-Jährigen einfach als netten Mann. Aber Präsident? Niemals - so der Tenor der drei Republikaner.

Die Rede ist von Michael Bloomberg, Besitzer des gleichnamigen Medien- und Finanzimperiums, Ex-Bürgermeister von New York, Milliardär. Dieser hatte am Wochenende streuen lassen, dass er bereit sei, ins Rennen ums Weiße Haus einzusteigen. Also vielleicht. Wenn die Umstände es erfordern. Und natürlich als Unabhängiger. Bloomberg, der Mann der Amerika vor Donald Trump und Bernie Sanders bewahrt, den Radikalen von rechts und links. Das war die Botschaft, die seine Vertrauten in den Medien erzählten.

Die Republikaner geben sich demonstrativ gelassen. Ob Rubio, Bush oder Donald Trump - von so ziemlich allen Bewerbern auf die Präsidentschaftskandidatur wird Bloomberg für seine über die "New York Times" lancierte Ankündigung belächelt. Die einen sehen sie als reinen Testballon. Die anderen als Versuch, Unruhe bei den Vorwahlen zu erzeugen. Wieder andere deuten das Manöver als Drohung eines gelangweilten und geltungssüchtigen Milliardärs. Soll er doch, sagen sie. Wird eh nix.

Das scheint, auf den ersten Blick, keine ganz realitätsferne Sichtweise. Bloomberg for President ist ein Szenario, nach dem man gewissermaßen die Uhr stellen kann. Ziemlich genau alle vier Jahre mäandert es durch die amerikanische Politik. Mal befeuert es der Milliardär selbst. Mal spielen es seine Fans durch. Dann wieder machen sich die Medien einen Spaß draus. Eröffnet wurde eine Bloomberg-Kampagne für das Weiße Haus noch nie.

Alter und Zeitpunkt sind ein Problem. Oder?

Es gibt etliche Gründe, die dagegen sprechen, dass der Ex-Bürgermeister es wirklich ernst meint. Da ist das Alter. Mit 73 Jahren wäre er nicht gerade der jüngste Kandidat. Da ist der Zeitpunkt. Erst nach dem Start der ersten Vorwahlen einzusteigen, wäre reichlich mutig. Im ganzen Land dann noch schnell eine Organisation aufzubauen, wäre fast schon ein Ding der Unmöglichkeit. Und da ist sein Ruf. Der ist nicht optimal. Zwar kennen viele Amerikaner Bloomberg, aber kaum jemand weiß, welche politischen Überzeugungen er mitbringt. Bloomberg war bis 2001 bei den Demokraten. Dann hielt er sich ein paar Jahre bei den Republikanern auf. 2016 würde er als Unabhängiger antreten. Auf diesem Ticket ist noch niemand Präsident geworden.

Eine Luftnummer also. Oder?

Das Problem ist, dass in dieser Präsidentschaftswahl nichts wie gewöhnlich läuft. Wer hätte gedacht, dass Trump fast ein halbes Jahr die republikanische Bewerberriege dominiert? Wer hätte für möglich gehalten, dass Bernie Sanders der natürlichen Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, das Leben so schwer macht? Warum also eigentlich kein Präsidentschaftskandidat Bloomberg?

Hier mal das Gegenargument zur Luftnummer: Bloomberg ist zwar 73, aber mit seinem Leben noch lange nicht fertig. Nach seinem Abschied als New Yorker Bürgermeister 2013 wusste er eine Zeit lang nichts mit sich anzufangen. Er wurde für sämtliche Ämter gehandelt: Weltbankpräsident, Uno-Generalsekretär, Außenminister - aber nichts wurde Wirklichkeit. Also kehrte er Ende 2014 wieder an die Spitze seines neun Milliarden Dollar schweren Unternehmens zurück. Und reformiert es seitdem in einer Art und Weise, wie es das Unternehmen nie zuvor erlebt hat.

"Ich würde es toll finden, gegen Michael anzutreten"

Unabhängige mögen wenig Chancen haben in amerikanischen Wahlkämpfen. Aber in diesem Rennen sieht Bloomberg für sich eine Möglichkeit. Sollte es Clinton nicht zur Kandidatur schaffen, könnte er als pragmatischer Macher, der den Konservatismus modern anhaucht, für Trump und Sanders der Spielverderber sein, so sein Kalkül. "Ich werde ihn erlösen und mir die Nominierung holen, damit er nicht antreten braucht", sagt Clinton. Aber selbst wenn sie für die Demokraten anträte, ließe ihm ihr absehbarer Linkskurs womöglich eine Lücke, glaubt er.

Geld wäre jedenfalls kein Problem. Bloombergs Vermögen wird auf mehr als 30 Milliarden Dollar geschätzt. Er sei bereit, rund eine Milliarde davon für den Wahlkampf auszugeben, ließ er wissen. Damit ließe sich schon etwas bewerkstelligen, später Einstieg hin oder her. "Ich würde es toll finden, gegen Michael anzutreten", sagt Trump - und stellt Bloomberg vorsichtshalber mal als Mann hin, der Entscheidungen scheut. "Michael wollte das schon so häufig machen, hat aber nie den Abzug gedrückt."

Möglich, dass Bloomberg auch diesmal nur ein Spiel spielen will. Aber wie gesagt: Im Jahr 2016 sollte man vorsichtig sein mit politischen Vorhersagen.


Zusammengefasst: Der bekannte US-Milliardär Michael Bloomberg erwägt, sich als unabhängiger Kandidat um das Präsidentenamt zu bewerben. Entsprechende Gerüchte gab es bereits in den vergangenen Jahren, eine offizielle Kampagne des ehemaligen New Yorker Bürgermeisters folgte nie. Ob er es diesmal ernst meint, ist unklar - ebenso wie sein politisches Programm. Doch Bloomberg hat Ambitionen und in diesem Jahr scheint im US-Wahlkampf alles möglich.

Zum Autor
Veit Medick ist seit Februar 2009 Politikredakteur im Berliner Büro von SPIEGEL ONLINE und seit August 2015 Korrespondent in Washington.

E-Mail: Veit_Medick@spiegel.de

Mehr Artikel von Veit Medick

US-Vorwahlen

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das wäre genial
aki-108 25.01.2016
Wenn er als unabhängiger dritter Kandidat mitmacht, und sich einigermaßen konservativ gibt, würde er Trump eine Menge Stimmen wegnehmen, egal ob Clinton oder Sanders antreten. Das wirft die Frage auf, warum beide Lager nicht vor jeder Wahl noch einen "unabhängigen" Parteifreund dazu inspirieren, das jeweilige politische Profil der gegnerischen Partei zu kopieren, um dieser Stimmen zu rauben.
2. Falscher Titel
winkdon 25.01.2016
Ich befürchte, der Titel ist falsch gewählt. Bloomberg könnte mit seiner Kandidatur Trump zum sieg verhelfen. Sollte es wirklich zu einem Rennen mit einem Unabhängigen Bloomberg kommen, wem würde er wohl mehr Stimmen wegnehmen? Ich befürchte, er würde einem Bernie Sanders mehr Stimmen kosten als einem Donald Trump. Die Basis von Trump ist recht unerschütterlich aber eine Minderheit (ich schätze die stramme Wählerschaft der Republikaner dazu, also etwa 40%). Sanders kann genauso auf eine unerschütterliche Basis bauen, die alleine nie ausreicht, um eine Mehrheit zu finden - und wahrscheinlich auch kleiner ist, als die Basis, die sich um Trump tummelt. Ich denke, dass Sanders in einem driekten Duell mit Trump mehr Stimmen der Unentschlossenen auf sich vereinan kann als Trump, weil Trump auf viele abstossender wirkt als Sanders. Ein Michael Bloomberg würde aber gearde die Leute ansprechen, denen Sanders zu links ist und die auch Trump nicht leiden können. Trump könnte mit seinem Stimmenanteil von 40% oder so das Rennen machen.
3.
Whitejack 25.01.2016
Es gibt auch in der Zukunft keinen Präsidenten Trump. Selbst wenn er wie durch ein Wunder von den Republikanern nominiert werden würde, hat er gegen Clinton keine Chance. Und da auch Sanders viel zu weit vom Mainstream weg ist, um wählbar zu sein, wird der Gegner Clinton heißen, also keine Chance für Trump. Noch einen Monat, dann ist aus der Trump-Kampagne die Luft raus. Er ist ja sehr unterhaltsam, aber wenn sich die ganzen bislang Uninteressierten an die Urnen begeben, ist für Trump kein Sieg mehr zu holen. Die wollen nämlich keine große Show, die wollen einfach wählen.
4. Der Lautsprecher Trump mit seiner Begleitmannschaft
Eppelein von Gailingen 25.01.2016
Sähe der nicht alt aus gegen Bloomberg? Vielleicht hat Amerika etwas gegen eine Präsidentin, obwohl Bill Clinton bis auf den Ausrutscher ein genehmer Präsident war. Sein Vize Al Gore konnte leider das Unglück George Double U nicht verhindern. Seit dem sind die Republikaner platt, wie bei uns alle Parteien. Die CDU schafft es nicht in die Regierung ohne Koalition. Man sieht, was für Käse dabei herauskommt. Für die USA wäre Bloomberg das Beste, um nicht einen Bush Nr. 3 zu erleben. Diese Kapitalflüsse bei den Bewerbern sind auch nicht die wahre Demokratie. Alles zu fadenscheinig.
5.
Pixopax 25.01.2016
Jeder ist besser geeignet als Trump. Sogar George W Bush wäre noch besser geeignet. Es ist also egal wer sich noch bewirbt, Hauptsache, jemand anderes wird Präsident.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite



SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: