Ex-Anwalt des US-Präsidenten Cohen bekennt sich vor Gericht schuldig - und belastet Trump

Steuerhinterziehung, Falschaussage, illegale Wahlkampffinanzierung: Diese Vorwürfe hat Donald Trumps früherer Anwalt Michael Cohen nun vor Gericht eingeräumt. Zudem belastete er seinen Ex-Klienten.

Michael Cohen
DPA

Michael Cohen


Der langjährige Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, hat mehrere Verstöße gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung eingeräumt. Vor einem Gericht in New York sagte Cohen, dass er dies im Auftrag eines Kandidaten getan habe - einen Namen nannte er aber nicht. Seine Aussage wurde aber so interpretiert, dass er sich damit nur auf Trump beziehen konnte.

REUTERS

Insgesamt bekannte sich Cohen in acht Punkten schuldig, darunter Steuerhinterziehung und Falschaussage gegenüber einer Bank. Das Urteil gegen ihn soll am 12. Dezember folgen.

Mit dem Schuldbekenntnis kommt Cohen den Ermittlungsbehörden entgegen und kann auf eine Strafminderung hoffen. Dennoch wird ihm eine Gefängnisstrafe wohl nicht erspart bleiben: Der Richter, vor dem der 51-Jährige am Dienstagnachmittag erschien, schloss eine Haftzeit von bis zu fünf Jahren nicht aus.

Cohen werden Steuer- und Bankbetrug vorgeworfen. Er hatte außerdem Schweigegeld in Höhe von 130.000 Dollar an die Pornodarstellerin Stormy Daniels gezahlt, die behauptet, 2006 eine Affäre Donald Trump gehabt zu haben. Außerdem soll Cohen eine Schweigegeldzahlung an das ehemalige Playmate Karen McDougal organisiert haben, die ebenfalls sagt, sie habe eine Affäre mit Trump gehabt.

Vor Gericht räumte Cohen nun ein, an zwei Frauen Schweigegeld in Höhe von 130.000 und 150.000 Dollar gezahlt zu haben. Dies habe er auf Aufforderung des damaligen "Kandidaten" getan und mit der "Intention, die Wahl zu beeinflussen", wurde vor Gericht festgehalten.

Der New Yorker Staatsanwalt Robert Kuzhami sagte, Cohen habe versucht, sich über das Gesetz zu stellen - und müsse nun einen hohen Preis zahlen. "Die Botschaft des heutigen Tages ist: Gesetze müssen eingehalten werden." Laut Trumps Anwalt Rudolph Giuliani haben die Vorwürfe gegen Cohen nichts mit dem US-Präsidenten zu tun.

Sonderermittler Robert Mueller hatte das FBI auf Cohen aufmerksam gemacht. Mueller prüft, ob es im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Beeinflussung der US-Präsidentenwahl 2016 durch Russland Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland gegeben hat. Trump hat diese Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen und Muellers Ermittlungen als Hexenjagd kritisiert (warum es für Trumps wachsende Nervosität gute Gründe gibt, können Sie hier nachlesen).

Video zu Muellers Russlandermittlungen: Trump scheut Aussage unter Eid

Xinhua/DPA

Das FBI hatte im April das Büro, die Wohnung und ein Hotelzimmer von Cohen durchsucht. Dabei beschlagnahmten die Ermittler E-Mails, Dokumente und Geschäftsunterlagen zu diversen Themen, darunter zu Cohens umstrittenen Zahlungen.

Cohen wurde lange als Trumps "Ausputzer" beschrieben und galt ihm gegenüber als äußerst loyal. In den vergangenen Wochen deutete er aber in Interviews an, dass sein früherer Klient und er auf Distanz gegangen seien und dass seine Loyalität vor allem seiner Familie gelte. Cohens Anwalt sagte am Dienstag, sein Mandant habe sich schuldig bekannt, damit seine Familie ein neues Kapitel aufschlagen könne. Cohen hat demnach unter Eid ausgesagt, dass er auf Anordnung von Trump kriminelle Taten beging.

Cohens Termin vor Gericht überschnitt sich mit dem von Trumps ehemaligem Wahlkampfleiter Paul Manafort: Eine Jury in Alexandria bei Washington sprach ihn am Dienstag im Prozess wegen Banken- und Steuerbetrugs in acht der insgesamt 18 Anklagepunkte schuldig (mehr dazu können Sie hier nachlesen).

bbr/aar/Reuters/dpa/AP

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dergehässigehesse 22.08.2018
1. War zu erwarten.
Ich frag mich wie sich Cohen seine Zukunft vorstellt. Hoffe mal der Typ hat genug Geld dem Trump aus der Tasche gezogen um sich zurück zulegen, da der Typ nie wieder nen Job kriegt. Was Trump angeht , war das ja schon lange klar , jetzt eben offiziel. Trump wird natürlich alles leugnen und Hexenverfolgung und und und. Ich hoffe die Anschuldigung der illegalen Wahlkampffinanzierungen (Daniels und die andere Olle) reichen schon als impeach Grund .
Nubari 22.08.2018
2. Das folgenreichste Schuldbekenntnis Cohens
betrifft die Schweigegeldzahlungen an die beiden Damen, weil er in seinem Schuldbekenntnis Donald Trump einbezieht, der in diese Zahlungen von Anfang an einbezogen war. Das mag wie eine Petitesse klingen, doch geht es hier um Bankbetrug (falsche Angaben), strafbare Wahlkampffinanzierung, Steuerhinterziehung und zahllose Falschaussagen. Das kann Trump nun nicht mehr weglügen, denn Cohen hat diese Straftaten und Trumps Beteiligung daran in seinem Geständnis zum eigenen Nachteil eingeräumt. Trump befindet sich spätestens ab heute in einer äußerst unangenehmen Situation.
gandhiforever 22.08.2018
3. Kein Wunder
Es ist kein Wunder, dass Rodolfo Giuliani nicht moechte, dass sein Kumpel sich Mueller zur Befragung stellt. Er hat Angst, dass sein genialer Klient sich in Widersprueche vverwickelt. Trump hatte selbstherrlich verkuendet, er wolle natuerlich aussagen, schliesslich sei alles korrekt zugegangen. Und nun hat sich Cohen entschieden, nicht mehr den Kopf fuer den feigen Moechtegern-Diktator hinzuhalten. Cohen ist natuerlich selbst auch in arger Bedraengnis, schliesslich hat auch er das Gesetz mehrfach gebrochen. Doch auf der politischen Seite ist es Trump, der so langsam merken muesste, dass er sich nicht mehr herausreden kann. Er wollte von den Zahlungen an die beiden Frauen nichts gewusst haben, was Cohen bestreitet. Es ist ja auch nur logisch, dass ein Kontrollfreak wie Trump nicht nur informiert war, sondern den Auftrag gegeben hat. Mit der Geheimhaltung wurden die Wahlen beeinflusst, das Geld haette also in beiden Faelle deklariert werden muessen. Nun wird es sehr ungemuetlich fuer den notorischen Luegner. Es wird lustig sein zu sehen, wie viele Foristen hier Trump glauben und Cohen als Luegner hinstellen werden. Auch die feigen Republikaner im Kongress muessen sich ueberlegen, wie lange sie den Parteifuehrer noch halten wollen. November kommt schneller als man denkt, und echte Republikaner denken an sich selbst zuerst.
freddygrant 22.08.2018
4. Glory Halleluja
That´s the real America first! Nach der Einwanderung kam die Besiedlung des Wilden Westens und dann der Goldrush. Diesem Milieu scheint Donald Trump nachzufolgen und jetzt scheint die US-Justiz auch wirklich daran zu zweifeln, ob ihr aktueller Präsident überhaupt vor einem Court aussagen bzw. vereidigt werden kann. So what!
Oberleerer 22.08.2018
5.
Sind Schweigegeldzahlungen illegal oder ein regulärer Vertrag? Wenn das illegal ist, müßten die beiden Damen die Summen wieder zurückzahlen, vermutlich an die Staatskasse und eine Strafzahlung obenauf.. Ist es legal, müßten die aber wg. Vertragsbruch die Summe doch auch zurückzahlen, dann aber an Cohen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.