Über Ochotskischem Meer Russischer Kampfjet soll US-Aufklärer bedrängt haben

Die Besatzung eines russischen Kampfjets soll mit einem gewagten Manöver einen US-Aufklärungsflieger provoziert haben. Wenn die Details des Pentagons stimmen, hatten die Crews beider Maschinen großes Glück.

Russischer Kampfjet Su-27 bei Übung im August 2010: Jet dieses Typs soll US-Aufklärungsflugzeug bedrängt haben
AP

Russischer Kampfjet Su-27 bei Übung im August 2010: Jet dieses Typs soll US-Aufklärungsflugzeug bedrängt haben


Washington - Bei einem US-Aufklärungsflug über dem Ochotskischen Meer, das an Russland angrenzt, ist es nach Angaben des Pentagons zu einem riskanten Zwischenfall gekommen. Die Boeing RC-135U der U.S. Air Force befand sich nach Angaben eines Pentagon-Sprechers in internationalem Luftraum, als sich der Maschine plötzlich ein russischer Kampfjet näherte. Dieser habe sich direkt vor die Nase des Aufklärungsflugzeugs gesetzt und sei bis auf 30 Meter an ihn herangerückt.

Dann habe der russische Pilot seinen Su-27-Kampfjet so gedreht, als wolle er mitgeführte Waffen zeigen, berichtete Pentagon-Sprecher Steve Warren. Zwischen den beiden Flugzeugen habe kein Funkverkehr bestanden, das US-Aufklärungsflugzeug habe seinen Kurs beibehalten und sei nicht ausgewichen.

Eine Beschreibung des Zwischenfalls aus russischer Sicht liegt nicht vor.

Warum der Vorfall, der sich am 23. April ereignet haben soll, erst jetzt publik wurde, konnte der Pentagon-Sprecher nicht erklären. Mitte April war es bereits zu einem Zwischenfall mit einem russischen Kampfjet gleicher Bauart gekommen. Der Pilot des Düsenfliegers war mehrfach in niedriger Höhe über ein Schiff der US-Marine im Schwarzen Meer hinweggedonnert.

Die Boeing RC-135U ist ein hoch spezialisiertes vierstrahliges Aufklärungsflugzeug aus den Siebzigerjahren, das unter dem Namen "Combat Sent" bekannt wurde. Zwei der Flugzeuge sind bis heute im Dienst der amerikanischen Luftwaffe. Die "Combat Sent"-Flugzeuge sind mit zwei Radarkuppeln und zahlreichen Antennensystemen ausgestattet, die über große Entfernungen Signale des Gegners lokalisieren und identifizieren können. Die Besatzung besteht aus zwei Piloten, einem Navigator, zwei Ingenieuren, mindestens zehn Offizieren und sechs technischen Spezialisten.

jbe/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lavender 03.06.2014
1. Na ja i April währ das alles nicht so interessant gewesen)))
Jetzt darf man das als "Bedrohung" dar stellen. Aber einen Lacher konnte ich mir nicht verkneifen.
spon-facebook-1629421895 03.06.2014
2. optional
nennt man "playing tag" - also fangen spielen. kampfpiloten sind halt kampfpiloten - gelegentlich auch auf "go-pills" aka amphetamine.
schmusel 03.06.2014
3.
Wodka geschwängert fliegen die Russen halt zweimal so gefährlich. Bis mal zwei Flugzeuge vom Himmel fallen und die Russen dann weinen müssen.
meier_7 03.06.2014
4. optional
Warum erfahren wir im SPON nicht von vergleichbaren Aktionen der amerikaner vor ihrer Küste, natürlich weil das nicht ins ideologische Weltbild des Spiegel passt und natürlich auch, weil die Amerikaner halt die dreistesten Spione sind.
coyote38 03.06.2014
5. Das nennt man Air-Policing ...
... und das ist ein vollkommen normaler Vorgang. Jeder russische Aufklärer über der Ostsee oder vor der Küste Norwegens wird ebenfalls von NATO-Kampjets "bedrängt" ...^^ Das passiert im tiefsten Frieden hundete Male pro Jahr und ist KEINE Meldung wert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.