Militäraufstand in der Türkei Der Plan der Putschisten

Der Umsturzversuch in der Türkei wirkte überhastet und konfus. Wer waren die Soldaten, die Präsident Erdogan aus dem Amt putschen wollten?

REUTERS

Aus Ankara berichtet


Akin Öztürk wären nur noch sechs Wochen geblieben. Am 30. August sollte der türkische Vier-Sterne-General in Rente gehen. Öztürk hätte auf eine beachtliche Karriere innerhalb der Streitkräfte zurückgeblickt: Militär-Attaché in Tel Aviv, Kommandant der türkischen Luftwaffe mit engen Kontakten zur Nato, zuletzt Mitglied des Militärrats. Er gehörte zur Elite des Landes, galt als unantastbar.

Nun aber kursieren Bilder in den türkischen Medien, die zeigen, wie Öztürk von Polizisten abgeführt wird. Der General soll für den Putschversuch gegen die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan mitverantwortlich sein.

Eine Gruppe innerhalb der Streitkräfte hatte in der Nacht von Freitag auf Samstag vorübergehend Teile Istanbuls und Ankaras besetzt gehalten, Panzer rollten durch die Straßen, Bomben detonierten, mindestens 265 Menschen kamen bei der Operation ums Leben, mehr als tausend wurden verletzt. Am Samstagvormittag erlangte die Regierung die Kontrolle über das Geschehen zurück. Mehr als 3000 Angehörige der Streitkräfte wurden verhaftet - darunter Öztürk.

Ein ranghoher Regierungsbeamter bezeichnete den General als "Mastermind" hinter dem Putschversuch. Er soll eine vergleichsweise kleine "Verschwörergruppe" innerhalb des Militärs angeführt haben, der neben weiteren Führungskräften, wie etwa dem General der zweiten Armee, Adem Huduti, vor allem rangniedrige Soldaten angehörten. Nach Berichten türkischer Medien sind etliche von ihnen offenbar zunächst davon ausgegangen, dass es sich bei dem Einsatz lediglich um eine Übung handle.

Die überwiegend jungen Soldaten hatten Angst

Ein Mitarbeiter des Senders CNN Türk, der vorübergehend von den Putschisten besetzt wurde, berichtet, bei den Soldaten habe es sich überwiegend um junge Männer gehandelt. "Sie zitterten. Sie sagten, sie befolgten lediglich Befehle."

Präsident Erdogan bezichtigte in einer Rede am Samstagabend in Istanbul erneut den islamistischen Prediger Fethullah Gülen, den Putsch orchestriert zu haben. Gülen, der seit den Neunzigerjahren im selbst gewählten Exil in Pennsylvania lebt, bestreitet die Vorwürfe, und auch deutsche Geheimdienstmitarbeiter halten eine Beteiligung des Predigers an dem Coup für eher unwahrscheinlich. Erdogan fordert von den USA trotzdem Gülens Auslieferung.

Die internationalen Reaktionen

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Nach Aussagen eines türkischen Offiziellen haben die Putschisten bereits detailliert festgelegt, wer von ihnen im Falle einer Machtübernahme Ämter in Regierung und Verwaltung übernehmen würde. Ermittler fanden angeblich eine Liste mit über hundert Namen von Personen, die als Gouverneure und Behördenchefs vorgesehen waren. Die Offiziere hätten für jeden Bezirk in der Türkei einen Militärkommandanten festgelegt. Die zivile Führung hätte komplett ausgetauscht werden sollen.

Ziel der Putschisten sei es gewesen, zunächst strategisch wichtige Orte wie die Bosporus-Brücke und den Taksim-Platz in Istanbul zu besetzen und den Regierungssitz, den Präsidentenpalast und das Parlament in Ankara zu stürmen, sagt der Beamte. Sie hätten versucht, das Telefonnetz unter ihre Kontrolle zu bringen und die Medien abzuschalten. Jets sollten tief über Wohnhäusern fliegen, um die Menschen einzuschüchtern und sie davon abzuhalten, auf die Straße zu gehen.

"Das war kein Coup, das war eine Kamikaze-Aktion"

Ein Berater Erdogans sieht einen Zusammenhang zwischen dem Coup und der geplanten Umstrukturierung der Militärführung im August. Die Offiziere hätten gewusst, dass sie ihre Ämter verlieren und seien deshalb dazu gezwungen gewesen, schnell zu handeln.

Der Putschversuch wirkte überhastet, schlecht geplant, geradezu dilettantisch. "Das war kein Coup. Das war die Kamikaze-Aktion einer skrupellosen Gruppe, die eher aus Frustration denn aus Kalkül gehandelt hat", sagt der Istanbuler Politikwissenschaftler Akin Ünver.

Präsident Erdogan nützt den Vorfall trotzdem, um nun noch härter gegen Kritiker vorzugehen. Fast dreitausend Richter wurden abgesetzt, zwei Verfassungsrichter sollen verhaftet worden sein - wie zuvor schon zehn Mitglieder des türkischen Staatsrats und fünf Mitglieder des Hohen Rats der Richter und Staatsanwälte. Türkische Medien berichten, dass gegen 140 Richter und Staatsanwälte in der Türkei Festnahmebefehle ergangen sind. Erdogan will das Parlament zudem über die Wiedereinführung der Todesstrafe beraten lassen.

Der Putsch durch das Militär wurde abgewendet. Die Demokratie in der Türkei wurde dadurch noch lange nicht gerettet.

Im Video: Chronologie des Putschversuchs

insgesamt 234 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zardoz77 17.07.2016
1. Verschwörung
Es ist schon erstaunlich, dass Erdogan schon während der Putschnacht genau wusste, dass es Gülen sein soll. Jeder ist schuld, nur Erdogan ist unschuldig. Eine sehr einfache Welt, die die Türken leider glauben. Griechenland ist schuld, die USA ist schuld, Gülen ist schuld, Kemalisten sind schuld, aber Erdogan ist nie schuld. Und was haben die 3000 Richter mit der Sache zu tun? Erdogan ist genauso demokratisch wie die Putschisten, wenn er innerhalb des Apparates hockt und Personen beseitigt.
Sueme 17.07.2016
2.
Tja und die Türken die auf die Straße gegangen sind dachten es könnte nicht schlimmer kommen wie unter einer Militärregierung...haha Die Causa Erdogan wird noch ausgesprochen spannend, oder belustigend für unbetroffene.
Addams 17.07.2016
3. Logo
"Ermittler fanden angeblich eine Liste mit über hundert Namen von Personen, die als Gouverneure und Behördenchefs vorgesehen waren." Natürlich haben die eine Liste gefunden, deren Veröffentlichung auch nicht lange auf sich warten lassen wird. Und auf der Liste stehen - was für ein Zufall - alles Politiker, die in der Vergangenheit damit aufgefallen sind, Erdogan in irgendeiner Weise kritisiert zu haben. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
stefan.martens.75 17.07.2016
4. Dieser Putsch ist der letzte Sargnagel
für die Demokratie in der Türkei. So einfach ist das. Von jetzt an muss Erdogan gar nichts mehr Begründen weil ihm diese Egoisten alle Gründe der Welt gegeben haben........
stfns 17.07.2016
5. Und die
Verschwörungstheorien klingen nur allzu glaubwürdig. Schockierender für mich, weil direkt vor der Haustür ist aber ein ganz anderer Fakt. Man laß noch am Abend der Geschehnisse von einigen Politikern und öffentliche Ämter bekleidenden Menschen, dass der Mut der Menschen, die gegen die Putschisten aufbegehrten, zu bewundern sei. Zweifellos haftet dem Wort "Putsch" ein negatives Image an, ein Umsturz einer bisherigen Ordnung. Dennoch sollte spätestens nach dem Böhmermann-Lied und der etwas breiter in den Medien vertretenen Tatsache, dass Erdogan die Immunität der Hälfte des Parlaments aufgelost hatte, etwas Bewusstsein für die Verhältnisse in der Türkei geschaffen worden sein. Die Meisten "Argumente" derjenigen, die den Putsch sogleich verurteilten, lassen sich mit einfachsten Fakten wiederlegen. Wer von diesen Putschisten (ein Fingerzeig auf die Kommentare *einiger* Politiker und deren Aussagen auf Twitter) ein Vorgehen gegen die Demokratie vermutet, dem sei gesagt, dass auch Hitler und Kim-Jong Un "formell gewählt" sind. Vergleiche mit dem Nordafrikanischen Kontinent und dem arabischen Frühling hinken in allen Punkten und sollten bitte von niemandem ernst genommen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.