Weltweite Militärausgaben China und Russland rüsten auf, der Westen spart

Erstmals seit über einem Jahrzehnt sind die globalen Militärausgaben kaum gestiegen - das zeigt die neue Studie des Forschungsinstituts Sipri. Die Ergebnisse für die einzelnen Länder sind aber sehr unterschiedlich. Während die USA und Europa sparen, erhöhten China und Russland die Ausgaben massiv.

Russlands starker Mann, Wladimir Putin, vor Militärjet: 9,3 Prozent mehr Rüstungsausgaben
AP

Russlands starker Mann, Wladimir Putin, vor Militärjet: 9,3 Prozent mehr Rüstungsausgaben


Stockholm - Die weltweiten Militärausgaben sind erstmals seit über einem Jahrzehnt fast unverändert geblieben. Sie lagen 2011 bei insgesamt 1,74 Billionen Dollar. Das ist ein Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Friedensforschungsinstitut Sipri (Stockholm International Peace Research Institute) am Dienstag mit. Damit liegt der Zuwachs deutlich unter denen der vergangenen Jahre.

Von 2001 bis 2009 hatten die weltweiten Militärausgaben noch jedes Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent zugelegt. 2011 lagen sie nach Sipri-Schätzungen bei rund 1,74 Billionen Dollar (1,33 Billionen Euro) weltweit. Insgesamt kürzten sechs der Länder mit den höchsten Militärausgaben ihre Mittel: Deutschland, Frankreich, Brasilien, Indien, Großbritannien und die USA.

Deutschland gehört, gemessen am Militärhaushalt, international immer noch zu den Top Ten. Es rutschte aber in der Länderliste vom achten auf den neunten Platz. Insgesamt seien die Ausgaben in Deutschland um 3,5 Prozent auf geschätzte 46,7 Milliarden Dollar geschrumpft, teilte Sipri mit.

USA senken ihre Militärausgaben

Die USA stehen mit einem Militärbudget von 711 Milliarden Dollar weiter unangefochten an der Spitze. Zum ersten Mal seit 1998 senkten sie allerdings ihre Ausgaben. Diese fielen preisbereinigt um 1,2 Prozent. Ein wichtiger Grund für den Rückgang in Amerika sind nach Angaben der Stockholmer Forscher die langwierigen Verhandlungen im Kongress über den Haushalt für 2011. Das Institut erwartet, dass die US-Ausgaben für die Streitkräfte weiter sinken werden. Sipri begründet dies mit der Truppenreduzierung in Afghanistan, dem Abzug aus dem Irak und dem im vergangenen Jahr in den USA verabschiedeten Gesetz zur Haushaltskontrolle.

Auch die von der europäischen Schuldenkrise besonders betroffenen Länder Griechenland, Spanien, Italien und Irland senkten ihre Ausgaben für das Militär im vergangenen Jahr.

China und Russland investieren

Gegenläufig zum allgemeinen Trend erhöhten China und Russland ihre Militärausgaben deutlich. China gab mit 143 Milliarden Dollar 6,7 Prozent mehr aus als im Vorjahr - und liegt damit auf Platz zwei der internationalen Sipri-Rangliste. Mit dem Geld sind nach Angaben der Stockholmer Forscher die Arbeitsbedingungen und Einkommen der Soldaten verbessert und deren Ausrüstung modernisiert worden. Chinas Technologie liegt dennoch immer noch ein bis zwei Generationen hinter der der USA.

Russlands Militärhaushalt legte im vergangenen Jahr um 9,3 Prozent auf 71,9 Milliarden Dollar zu. Das ist Rang drei auf der internationalen Liste für Militärausgaben. Eine weitere Erhöhung der Armee-Mittel in den kommenden Jahren sei geplant, hieß es im Sipri-Bericht. Im Nahen Osten seien die Ausgaben insgesamt um geschätzte 4,6 Prozent gestiegen. Aus zahlreichen Ländern - darunter Iran - fehlten allerdings die Daten.

Auch auf dem afrikanischen Kontinent stiegen die Ausgaben für die Streitkräfte. Das Plus von 8,6 Prozent sei allerdings vor allem der Entwicklung in Algerien zuzuschreiben, teilte Sipri mit. Dort hatte die Regierung aus Angst vor einem Überschwappen der Proteste aus dem benachbarten Libyen das Militärbudget erhöht. Rechne man Algerien raus, blieben die Militärausgaben in Afrika im Vorjahresvergleich nahezu unverändert.

Das Friedensforschungsinstitut Sipri bewertete für seinen Bericht die Regierungsausgaben für das Militär: Darunter fielen die Gehälter der Truppen, Kosten für Einsätze und ihre Verwaltung, sowie für Waffen und Entwicklung. Im Februar hatten die Stockholmer Forscher bereits Daten über die Geschäfte der 100 führenden Waffenkonzerne veröffentlicht. Im März folgte ein Bericht über weltweite Rüstungsexporte.

heb/dpa/dapd/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ylex 17.04.2012
1. .
"China und Russland rüsten auf, der Westen fällt zurück" Ein Glück.
ronomi47 17.04.2012
2. Westliches Hegemonialdenken
Dieser Artikel ist bloss warme Luft. Nach wie vor sind die Ausgaben der USA, implizit auch finanziert durch die Dollarschwemme des FED, absolut Spitze. Und wenn Deutschland immer noch knapp 47 Milliarden Dollar, Russland (immerhin einstige Weltmacht Nr 2) aber 72 Milliarden ausgibt, erübrigt sich jeder weitere Kommentar.
notty 17.04.2012
3.
Zitat von sysopAPErstmals seit über einem Jahrzehnt sind die weltweiten Militärausgaben kaum gestiegen - das zeigt die neue Studie des Forschungsinsitituts Sipri. Die Ergebnisse für die einzelnen Länder sind aber sehr unterschiedlich. Während die USA und Europa sparen, rüsten China und Russland massiv auf. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827963,00.html
So, so...."der Westen faellt zurueck" (mit -1.2% der Amerikaner)...und "China und Russland ruesten massiv auf" herrliche wie laecherliche Wortwahl... Vielleicht haette man auch schreiben koennen, dass der Westen mit seinen "Overkill-Anstrengungen" etwas stagniert....
santaponsa 17.04.2012
4. Militärausgaben ...
Zitat von sysopAPErstmals seit über einem Jahrzehnt sind die weltweiten Militärausgaben kaum gestiegen - das zeigt die neue Studie des Forschungsinsitituts Sipri. Die Ergebnisse für die einzelnen Länder sind aber sehr unterschiedlich. Während die USA und Europa sparen, rüsten China und Russland massiv auf. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827963,00.html
... sind "Investitionen", in was eigentlich in einer globalisierten, atomar gerüsteten Welt der Gross-Mächte? Afghanistan, vorher schon Vietnam und auch der Irak haben gezeigt, dass hochgerüstete Männer und Hightech-Waffen nichts mehr ausrichten können in "asymetrischen" Kriegen, also in Kriegen mit "billigen", den Tod nicht scheuenden Attentätern. Ich habe den militärisch-industriellen Komplex im Westen und auch in China und Russland und anderswo dringend in Verdacht, dass es dort nur um die Bereicherung der Waffenhersteller UND um das Protzen von Politikern mit der "schimmernden" Wehr zu Lasten der Steuerzahler geht. "Verkauft" wird den Staatsbürgern dieses Verhalten aber mit Sicherheits-Argumenten. Diese kann ich nur noch im Konflikt Iran-Israel nachvollziehen!
eandr 17.04.2012
5. Was will uns dieser Titel sagen
Zitat von sysopAPErstmals seit über einem Jahrzehnt sind die weltweiten Militärausgaben kaum gestiegen - das zeigt die neue Studie des Forschungsinsitituts Sipri. Die Ergebnisse für die einzelnen Länder sind aber sehr unterschiedlich. Während die USA und Europa sparen, rüsten China und Russland massiv auf. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,827963,00.html
Aus der Studie folgt, dass in den USA die Militärausgaben zehnmal so hoch, wie die von Russland sind. Da frag ich mich, warum die Überschrift des Artikels "China und Russland rüsten auf" lautet. Was sollte damit bezweckt werden ? Russische Ausgaben sind um einen Betrag gestiegen, der grade 1% der amerikanischen Ausgaben darstellt...Spielt diese Steigerung im Gesamtbild eine Rolle ? Plump..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.