Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Militärjunta: Burma lässt erste politische Gefangene frei

Jahrelang ist der Westen mit seiner Forderung abgeblitzt, Burma solle die politischen Häftlinge freilassen. Jetzt macht die neue Regierung unter Präsident Sein einen ersten Schritt: Sie hat angefangen, über 6300 Gefangene freizulassen, darunter auch den bekannten Kabarettisten Zarganar.

Burmas Präsident Thein Sein: zunehmend deutlicherer Reformkurs Zur Großansicht
AP

Burmas Präsident Thein Sein: zunehmend deutlicherer Reformkurs

Rangun - Er kam als einer der ersten politischen Häftlinge frei: Wie seine Familie mitteilte, wurde der in Burma bekannte Komiker und Regierungskritiker Zarganar aus dem Gefängnis entlassen. Er war vor drei Jahren festgenommen worden, nachdem er Hilfslieferungen für die Opfer des verheerenden Zyklons Nargis organisiert hatte. Die schleppende Reaktion der damaligen Militärjunta auf die Katastrophe mit 138.000 Toten oder Vermissten hatte damals international für heftige Kritik gesorgt.

Zarganar war zunächst zu 59 Jahren Haft verurteilt worden. Später wurde seine Strafe auf 35 Jahre Gefängnis herabgesetzt, er soll herzkrank sein.

Über 6300 Häftlinge will die neue Regierung in Burma nun nach und nach freilassen. Seitdem General Than Shwe an der Spitze der Militärjunta im vergangenen März abdankte, verfolgt sein Nachfolger Thein Sein einen zunehmend deutlicheren Reformkurs.

Das Staatsfernsehen hatte die Amnestie am Dienstag angekündigt. Aus "humanitären Gründen" würden alte, kranke und behinderte Häftlinge entlassen. Andere sollten demnach wegen "guter Führung" vorzeitig freikommen. Die Liste der Betroffenen wurde nicht veröffentlicht, doch nach übereinstimmenden Informationen sollen unter ihnen auch Dutzende politische Gefangene sein.

Bisher gebe es Informationen über mehr als 70 freigelassene politische Gefangene. Diese Zahl könne aber noch deutlich steigen, erklärte die in Thailand ansässige Vereinigung zur Unterstützung Politischer Gefangener (AAPP). Nach Angaben der burmesischen Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi wurden bereits 100 politische Häftlinge entlassen. Die internationale Gemeinschaft und Menschenrechtsorganisationen schätzen die Zahl der politischen Häftlinge in Burma auf rund 2100.

heb/dpa/afp/AP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na endlich, hoffentlich gaeht das rapide weiter.
blob123y 12.10.2011
Was es dort sonst noch gibt, mit gigantischen fotos und videos:http://allmyanmar.com/birma-deutsch/index.html
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 676.552 km²

Bevölkerung: 51,419 Mio.

Hauptstadt: Naypyidaw

Staats- und Regierungschef: Htin Kyaw

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Burma-Reiseseite


Fotostrecke
Burma: Zeichen des Wandels

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: