SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

23. Februar 2013, 16:39 Uhr

Geplante Militärmanöver

Nordkorea warnt USA und Südkorea vor "Aggressionskrieg"

Der Ton wird rauer im Korea-Konflikt: Ein nordkoreanischer Befehlshaber hat einen US-General telefonisch vor einer Eskalation der Lage gewarnt. Anlass sind geplante militärische Großmanöver der Amerikaner zusammen mit Südkorea.

Seoul - Vor Beginn zweier Großmanöver der US-Streitkräfte mit Südkorea hat das kommunistische Nordkorea erneut scharfe Töne angeschlagen. Die Volksarmee unterstellte beiden Ländern am Samstag, einen "Aggressionskrieg" vom Zaun brechen zu wollen.

Diejenigen, die einen Krieg auslösten, seien "zu einer elenden Zerstörung bestimmt", drohte der Militärvertreter Pak Rim Su im Grenzort Panmunjom in einer Botschaft an den Befehlshaber der US-Streitkräfte in Südkorea, James Thurman. Die Botschaft sei telefonisch übermittelt worden, berichteten die Staatsmedien.

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel sei so ernst, dass "jeden Moment ein Krieg ausbrechen kann", wurde Pak zitiert. Die USA und ihre Verbündeten wollten Nordkorea wegen seines jüngsten Atomtests "isolieren und unterdrücken". Mit seinem dritten Atomtest am 12. Februar hatte Nordkorea weltweit Empörung und Kritik ausgelöst.

Die USA und Südkorea hatten angekündigt, dass ihre zweimonatigen Feldübungen "Foal Eagle" am 1. März beginnen. In der Zeit vom 11. bis 21. März soll zudem die gemeinsame Kommandoschulung "Key Resolve" stattfinden. Nordkorea wirft beiden Ländern regelmäßig vor, mit den Manövern einen Angriff vorzubereiten. Das wird von Seoul und Washington bestritten.

Auch 50 Jahre nach dem Ende der Kampfhandlungen befinden sich die beiden koreanischen Staaten faktisch noch immer im Krieg. Direkte Kontakte wie jetzt zwischen dem nordkoreanischen Chefunterhändler Pak Rim Su und dem US-Oberkommandierenden sind selten.

Nordkoreas Staatsoberhaupt Kim Jong Un hat in den vergangenen Tagen mehrere Militärstützpunkte besucht, um dort Übungen der Truppen zu beaufsichtigen, wie die staatliche Agentur KCNA berichtet.

sto/dpa/AP/Reuters

URL:

Mehr auf SPIEGEL ONLINE:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH