Minderheit in Pakistan: Zufällig deutsch

Von , Islamabad

Viele Probleme bei der Integration sind hausgemacht: Jedes Kind mit einem deutschen Elternteil bekommt die Staatsbürgerschaft. Doch so wächst im Ausland eine deutsche Minderheit heran, die außer ihrem Reisepass keinen Bezug zu Deutschland hat - zum Beispiel in Pakistan.

Deutscher Reisepass: "Ich will die Pässe nur als Rückversicherung" Zur Großansicht
DPA

Deutscher Reisepass: "Ich will die Pässe nur als Rückversicherung"

Asif Akram packt einen dicken Stapel Papier in seine Aktentasche. Es sind Unterlagen, die er kopiert hat, damit seine drei Kinder den deutschen Pass bekommen. Demnächst wird er aus seiner Heimatstadt Lahore nach Islamabad fahren, vier, fünf Stunden mit dem Bus, er wird sich in die Schlange einreihen vor der deutschen Botschaft in der pakistanischen Hauptstadt.

Er wird Geburtsurkunden einreichen, Lebensläufe, einen Brief, in dem er seine Zeit in Deutschland schildert, wie er dort selbst Deutscher wurde. Sie werden von ihm einen Nachweis der Vaterschaft verlangen. "Kein Problem", sagt Akram, "ich bin ja der Vater." Und dann wird er wieder zurückfahren nach Lahore, wieder vier, fünf Stunden im Bus. Nach ein paar Wochen oder Monaten wird er einen Anruf erhalten, sie werden ihm sagen, dass er die bordeauxroten Pässe für seine Kinder abholen kann.

Damit sind auch sie jetzt offiziell Deutsche. Aber warum das alles?

"Ich will die Pässe nur als Rückversicherung", sagt er. Für den Fall, dass es in Pakistan einmal kracht und er sich und seine Familie in Sicherheit bringen will.

Asif Akram und seine Kinder gehören zur wachsenden Gemeinde der deutschen Minderheit in Pakistan. Es ist eine Gruppe, die sich erst in den vergangenen dreißig Jahren gebildet hat, seit immer mehr Pakistaner ihr Lebensglück in Deutschland gesucht, dort aber nicht gefunden haben. Eine Gruppe von Rückkehrern, die, wie man im Auswärtigen Amt in Berlin mit Erschrecken feststellt, "kaum oder gar keinen soziokulturellen Bezug zu Deutschland hat und kaum ein Wort Deutsch spricht". Im Gegenteil, diese Menschen seien fest in der pakistanischen Gesellschaft integriert. "Deren einziger Bezug zur Bundesrepublik ist der Besitz eines deutschen Passes", sagt ein Beamter.

Zwar fehlen Daten über die Größe dieser Gruppe, aber Experten in Außen- und Innenministerium gehen davon aus, dass sie in etwa so stark wächst wie die gesamte pakistanische Bevölkerung. Im Schnitt bekommt eine pakistanische Frau vier Kinder, der Altersdurchschnitt der Bevölkerung liegt bei knapp über 18 Jahren. Durch das Abstammungsrecht - ein deutscher Elternteil gibt seine Staatsangehörigkeit weiter - wird also auch diese deutsche Minderheit immer größer. Auf "ein paar tausend Leute" schätzt sie ein Ministerialbeamter in Berlin, die deutsche Vertretung in Islamabad gibt an, dass 95 Prozent aller Passanträge von Deutschen mit pakistanischem Hintergrund kommen.

Asif Akram hat nichts anderes getan als die Möglichkeiten zu nutzen, die die deutschen Gesetze ihm bieten. Trotzdem hat er Angst, Wut auf sich zu ziehen in dieser aufgeheizten Integrationsdebatte in Deutschland. Er heißt in Wirklichkeit nicht Asif Akram, zu seinem Schutz hat er um ein Pseudonym gebeten.

Akram ist ein Deutscher, wie ihn sich Thilo Sarrazin nicht wünscht: Er spricht nur ein paar Brocken Deutsch, er zahlt nicht in die deutschen Sozialkassen ein, mit deutscher Kultur hat er nichts am Hut.

Akram kam 2001 nach Deutschland - als Asylbewerber

Der Mann war im Jahr 2001 als Asylbewerber nach Deutschland gereist, hatte dort eine deutsche Frau kennengelernt, kurze Zeit später heirateten sie. Der Verdacht der Behörden, es handele sich um eine Scheinehe, um Akram einen langfristigen Aufenthalt zu ermöglichen, bestätigte sich nicht. Das Gesetz sieht vor, dass ein Ausländer, der drei Jahre lang legal in Deutschland gelebt hat und dessen Ehe mit einem deutschen Partner seit zwei Jahren besteht, einen Antrag auf eine Einbürgerung stellen kann. Dem ist stattzugeben, wenn nicht schwerwiegende Gründe dagegen sprechen.

Ohne Ehe hat seit der Reform der Zuwanderungs- und Staatsangehörigkeitsgesetze 1999 durch Rot-Grün jeder Ausländer nach acht Jahren rechtmäßigem Aufenthalt in Deutschland einen Anspruch auf Einbürgerung - vorausgesetzt, er hat keine Straftaten begangen, ist nicht Mitglied einer extremistischen Organisationen und nimmt nicht selbstverschuldet Sozialleistungen in Anspruch. Wer an einem Integrationskurs teilnimmt, kann die Frist auf sieben Jahre verkürzen. Die FDP will diese Zeit auf vier Jahre reduzieren und damit "Offenheit und Aufnahmewillen" signalisieren.

Die deutschen Behörden gaben dem Einbürgerungsantrag von Akram statt. Die Ehe hielt knapp drei Jahre, der Mann kehrte nach der Scheidung zurück nach Pakistan, zurück zu seiner ersten Frau. Ob er tatsächlich von ihr geschieden war? Akram sagt: "Wir sind jetzt wieder zusammen."

Seither sind aus dieser Beziehung drei Kinder hervorgegangen, allesamt in Lahore geboren - und nach geltendem Recht deutsche Staatsbürger, da ein Elternteil deutscher Staatsbürger ist. Alle seine Kinder haben Anspruch auf einen deutschen Pass, auch seine Enkelkinder, die allerdings nur, wenn sie in Deutschland geboren werden - denn ausnahmsweise erwirbt das Kind eines Deutschen die Staatsbürgerschaft nur dann nicht, wenn der deutsche Elternteil nach dem 1. Januar 2000 selbst im Ausland geboren wurde und weiterhin dort lebt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Deutsche Einwanderungspolitik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Die deutschen Zuwanderungsregeln
Die Regelungen für die Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland sind zuletzt am 1. Januar 2009 reformiert worden. Vor allem für Akademiker wurde der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert. 2011 will die EU die Hürden mit der Einführung der "Blue Card" weiter senken. Für Nicht- und Geringqualifizierte gilt weiterhin ein Anwerbestopp.
Einkommensschwelle
Keine Probleme haben Forscher und leitende Angestellte, die so viel verdienen, dass sie die Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung erreichen. Sie liegt in diesem Jahr bei 66.000 Euro. Diese Hochqualifizierten erhalten sofort eine sogenannte Niederlassungserlaubnis, die ihnen die gleichen Rechte zugesteht wie deutschen Arbeitnehmern. Auch ihre Familienangehörigen dürfen arbeiten.
Vorrangsprinzip
Fachkräfte mit weniger lukrativen Stellen müssen sich weiterhin dem "Vorrangsprinzip" unterwerfen. Sie bekommen den Job nur, wenn die Bundesarbeitsagentur feststellt, dass es keinen deutschen Bewerber dafür gibt. Ihr Aufenthalt wird befristet. Erst nach drei bis fünf Jahren können sie mit einer Niederlassungserlaubnis rechnen.
Selbständige
Selbständige können ohne Probleme zuwandern, wenn sie mindestens 250.000 Euro investieren und fünf Arbeitsplätze schaffen. Wer dies nicht leisten kann, muss darauf setzen, dass seinem Projekt ein "übergeordnetes wirtschaftliches Interesse" attestiert wird.
Studenten
Ausländische Studenten dürfen 90 ganze oder 180 halbe Tage arbeiten. Nach ihrem Studium können sie ihre Aufenthaltserlaubnis um ein Jahr verlängern, um einen qualifizierten Arbeitsplatz zu finden.
Blue Card
Mit der europäischen "Blue Card" werden ab 2011 die Anforderungen nochmals gesenkt. Fachkräfte aus Drittstaaten müssen einen mindestens ein Jahr geltenden Arbeitsvertrag vorlegen. Darin sollte ein Bruttogehalt vorsehen sein, das 1,5 mal höher liegt als das Durchschnittseinkommen des Mitgliedstaates. In Deutschland wären das nach aktuellem Stand 42.000 Euro.

Das neue Integrationsprogramm
Fast 200 Seiten stark ist das Integrationsprogramm des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Darin haben Experten die bestehenden Integrationsmaßnahmen zusammengefasst und Empfehlungen für die Weiterentwicklung gegeben. Ein Überblick:
Deutschkenntnisse
Der Bericht betont die Rolle von Deutschkenntnissen für die Integration. Die Angebote zur sprachlichen Bildung in Kindertageseinrichtungen und Schulen müssten eng aufeinander abgestimmt sein - auch zwischen den verschiedenen Bundesländern. Empfohlen werden gemeinsame Angebote zum Deutschlernen für Eltern und ihre Kinder.
Integrationskurse
Der Bericht empfiehlt, die Integrationskurse mehr zu nutzen, um die Teilnehmer für den Arbeitsmarkt fit zu machen. So sollten Migranten stärker auf berufsbezogene Deutschkurse im Anschluss an den Integrationskurs hingewiesen werden. Zudem müsse darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Zeit vom Abschluss des Integrationskurses bis zu einem Eintritt in den Beruf vergehe.
Lehrer mit Migrationshintergrund
Die Experten plädieren dafür, mehr Lehrer mit ausländischen Wurzeln zu gewinnen. Sie seien an deutschen Schulen immer noch die Ausnahme. Sie könnten Kenntnisse in Herkunftssprachen und Einblicke in andere Traditionen und Kulturen in den Unterricht einbringen. Damit die Aufnahme eines Studiums - auch auf Lehramt - nicht am Geld scheitert, werden Stipendienprogramme angesprochen.
Verbände
Sie sollten sich stärker für junge Migranten öffnen, rät der Bericht. Angeregt wird eine stärkere Zusammenarbeit mit Schulen und Migrantenorganisationen. Menschen mit Migrationshintergrund könnten dabei eine Art "Brückenfunktion" wahrnehmen, um junge Leute für die Verbandsarbeit zu gewinnen.
SPIEGEL ONLINE