Reisen ohne Begleitung Europol meldet Tausende junge Flüchtlinge als vermisst

Tausende minderjährige Asylsuchende sind in Europa unauffindbar, warnt Europol. Viele dürften bei Verwandten untergekommen sein. Doch auch Kriminelle hätten die Kinder und Jugendlichen im Visier.

Junger Flüchtling in Frankreich (Symbolbild): Warnung der Behörden
REUTERS

Junger Flüchtling in Frankreich (Symbolbild): Warnung der Behörden


Die Europol-Zahlen klingen beunruhigend. Laut der europäischen Polizeibehörde sollen sich Tausende minderjährige Flüchtlinge in Europa aufhalten, deren Aufenthaltsort den jeweiligen Regierungen nicht bekannt ist. Diese Zahl nannte Europol-Vertreter Brian Donald dem britischen "Observer". Die Befürchtung der Sicherheitskräfte: Manche ihnen könnten kriminellen Banden in die Hände gefallen sein.

"Die Zahl 10.000 erscheint uns durchaus realistisch. Natürlich sind nicht alle von ihnen tatsächlich in Gefahr. Viele werden bei Angehörigen gelandet sein. Aber wir wissen weder, wo sind und was sie machen, noch mit wem", so Donald. Es gebe inzwischen kriminelle Organisationen, die mit der Ausbeutung der jungen Menschen Geld machen wollten.

Konkret erklärte der Europol-Mitarbeiter, dass allein in Italien rund 5000 Flüchtlinge unter 18 Jahren zwar registriert, aber seitdem unauffindbar seien. In Schweden liege die Zahl bei etwa tausend Personen.

Deutschland wird in diesem Zusammenhang nicht explizit erwähnt, doch auch hierzulande halten sich Zehntausende unbegleitete Kinder und Jugendliche auf. Im November 2015 waren es laut Angaben der Bundesländer etwa 58.000 Menschen. Sie werden über eine Quotenregel bundesweit verteilt wie erwachsene Flüchtlinge, aber sie genießen besonderen Schutz. Die Jugendämter sind verpflichtet, unbegleitete Minderjährige in ihre Obhut zu nehmen und unterzubringen. Das geschieht oft in Wohngruppen oder Gastfamilien. Erstaufnahmelager bleiben den Jugendlichen in der Regel erspart.

Auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) warnt vor einem wachsenden Problem. Unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Konfliktgebieten seien die "mit Abstand am meisten gefährdete Gruppe", so OSZE-Vertreterin Mariyana Berket.

Forum
Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

jok



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.