Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Minutenprotokoll: Eine Million Euro für Gaddafis Kopf

Gaddafis Residenz ist gefallen - doch in Tripolis wurde am Mittwoch weiter gekämpft. Regimetreue Soldaten beschossen das Stadtzentrum und nahmen Journalisten als Geiseln. Von dem Diktator selbst fehlt weiter jede Spur. Die Ereignisse des Tages im Minutenprotokoll.

Zerfetzte Gaddafi-Bilder: Die Macht des Diktators in Libyen ist dahin Zur Großansicht
DPA

Zerfetzte Gaddafi-Bilder: Die Macht des Diktators in Libyen ist dahin

+++ Sarkozy kündigt große Aufbau-Konferenz an +++

[19.27] Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy lädt zu einer Aufbaukonferenz für Libyen nach Paris. Schon am Donnerstag kommender Woche soll es "eine große internationale Konferenz zu Gunsten des freien Libyens von morgen" geben, sagte Sarkozy nach einem Treffen mit Rebellenchef Mahmud Dschibril im Elysée-Palast.

+++ Kopfgeld auf Gaddafi +++

[18.50] Tot oder lebendig - für den Kopf von Gaddafi hat ein Geschäftsmann aus Bengasi ein Kopfgeld von umgerechnet gut einer Million Euro ausgelobt. Der Nationale Übergangsrat teilte mit, dass außerdem eine Amnestie für den Gaddafi-Fänger gelten werde.

+++ Hotel-Wächter glaubten an Gaddafi-Sieg +++

[18.05] BBC-Reporter Paul Danahar erklärt nach dem Ende der Hotel-Haft im "Rixos", warum bewaffnete Gaddafi-Wächter ihn und die anderen Journalisten fest hielten: Sie waren offenbar in dem Glauben, die Regime-Truppen hätten die Lage im Griff - ihr einziger Kontakt mit der Realität war das Staats-Radio.

+++ Stunden der Paranoia im Rixos-Hotel +++

[17.46] Von den beklemmenden Stunden im Rixos-Hotel erzählt Reporter Matthew Price bei der BBC: "Wir fanden heraus, dass wir keinen Fluchtweg hatten. Wir waren inmitten dieser Gewalt, um uns herum flammten Gefechte auf, die wir hören, aber nicht sehen konnten - das löste eine Art Paranoia aus."

+++ "Er setzte sich hin und weinte" ++++

[17.37] Einer der befreiten Journalisten, BBC-Reporter Matthew Price, berichtet von der dramatischen Situation im Hotel Rixos. "Als endlich einer der Wächter des Hotels entwaffnet wurde, setzte er sich hin und weinte. Er realisierte plötzlich, dass es vorbei ist." Der Mann werde auf den Straßen von Tripolis wohl um sein Leben fürchten müssen, so Price.

+++ "Wir haben endlich unsere Freiheit wieder!" +++

[17.10] CNN-Mann Chance feiert die Befreiung. Er twittert: "Wir sind für eine gefühlte Ewigkeit zusammen eingelocht gewesen. Jetzt haben wir endlich unsere Freiheit wieder!!!" Um sich auf den Straßen als Journalisten kenntlich zu machen und sich gegen Angriffe zu schützen haben die Befreiten Korrespondenten Fahnen mit der Aufschrift "TV" an ihren Autoscheiben befestigt.

+++ Journalisten fliehen aus Rixos-Hotel +++

[16.52] Die Geiselnahme im Rixos-Hotel ist offenbar beendet. CNN-Mann Matthew Chance twittert: "Die Rixos-Krise ist vorbei. Alle Journalisten sind raus!" Über die Freilassung sei zuvor mit den Gaddafi-treuen Wächtern verhandelt worden. Laut Matthews soll das Rote Kreuz bei der Evakuierung geholfen haben. Viele Kollegen, darunter auch er selbst, flohen anschließend in Richtung Rebellen, um sich vorerst in Sicherheit zu bringen.

+++ Libyscher Außenminister hält Ära Gaddafi für beendet +++

[16.45] Der libysche Außenminister hält das Regime Gaddafis für beendet. Der britische Rundfunksender Channel 4 meldete am Mittwoch, Abdul Ati al Obeidi stehe nach eigenen Angaben nicht mehr mit anderen Regierungsvertretern in Kontakt. Alles deute darauf hin, dass Gaddafi jegliche Optionen ausgeschöpft habe. Al Obeidi fügte hinzu, seiner Meinung nach könne sich Gaddafi auch nicht mehr unbehelligt ins Ausland zurückziehen. Der 72-jährige Außenminister sagte, er habe keine Angst um seine Sicherheit. Die Rebellen wüssten, wer er sei und er glaube nicht, dass ihm oder seiner Familie etwas angetan würde.

+++ Patrouillen mit Maschinengewehren in Tripolis +++

[16.28] Die Lage in Tripolis sei noch immer angespannt, schreibt Al-Dschasira-Reporter Evan Hill bei Twitter: "Rebellen sind an jeder Ecke, Patrouillen mit Maschinengewehren unterwegs."

+++ China plädiert für UN-Führungsrolle in Libyen +++

[16:05] China hat sich laut dpa für eine führende Funktion der Vereinten Nationen beim Wiederaufbau in Libyen ausgesprochen. Die Uno solle "eine bestimmende Rolle in der Nachkriegsordnung spielen", hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung von Außenminister Yang Jiechi in Peking. In einem Telefonat habe er mit Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon über die Situation in dem nordafrikanischen Land gesprochen. Zugleich rief Yang die internationale Gemeinschaft auf, weiter humanitäre Hilfe in Libyen zu leisten.

+++ Rebellen bieten Amnestie für Auslieferung Gaddafis an +++

[15:58] Die Rebellen bieten denjenigen aus dem Umfeld Gaddafis, die den langjährigen Machthaber gefangen nehmen oder töten, Amnestie an. Außerdem habe ein Geschäftsmann aus Benghasi eine Belohung von umgerechnet etwas mehr als einer Million Euro für die Ergreifung Gaddafis ausgesetzt, sagt der Chef des Übergangsrats der Rebellen, Mustafa Abdel Dschalil, vor Journalisten.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 300 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Titel
Jean P. v. Freyhein 24.08.2011
---Zitat--- [10:52] Russlands Präsident Gaddafi drängt die Rebellen und Vertreter des Regimes zu Verhandlungen und fordert ein Ende der Kämpfe. ---Zitatende--- Das wird ja die Gaddafi-Clique wieder ablehnen, wie bei den letzten Vermittlungsbemühungen in Tunesien.
2. Tcha...
kingston007 24.08.2011
Zivilisten die Ak 47,s und Raketen und Artillerie haben müssen beschützt werden durch die Nato weil sie einen Umsturz wollen.:) Ironie aus oder ist es die Wahrheit? http://www.youtube.com/watch?v=qr0OlzmoYd0
3. Sehr interessant diese etwas versteckten Infos ...
derdingens 24.08.2011
"[10:52] Russlands Präsident Gaddafi ..." Da muss sich Medwedew wohl einen neuen Job suchen und wir bekommen demnächst unser Gas statt des Öls von Gaddafi ...
4. ..
marcor642 24.08.2011
Zitat von kingston007Zivilisten die Ak 47,s und Raketen und Artillerie haben müssen beschützt werden durch die Nato weil sie einen Umsturz wollen.:) Ironie aus oder ist es die Wahrheit? http://www.youtube.com/watch?v=qr0OlzmoYd0
Denken sie doch mal darueber nach, wie es dazu kam, das zivilisten AK 47, Rakete und Artillerie haben, dann klärt sich auch die Sache mit der NATO ;)
5. ...
Rodri 24.08.2011
Diese ach so tollen Journalisten haben sich selbst in diese Gefahr gebracht ! Wenn man so geil auf Bilder aus nächster Nähe ist...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Tripolis: Ende der Hotel-Haft


Fläche: 1.676.198 km²

Bevölkerung: 6,253 Mio.

Hauptstadt: Tripolis

Staatsoberhaupt und Regierungschef:
Fayez Sarraj (Präsident des Präsidialrates)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Libyen-Reiseseite

Interaktive Karten
SPIEGEL ONLINE
Libyen: Städte, Ethnien, Ölleitungen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: