Minutenprotokoll zur Revolte Ärzte berichten von steigenden Todeszahlen

Getty Images

3. Teil: Aus Tausenden werden Zehntausende


+++ Ägypter demonstrieren auch in London +++

[14.50 Uhr] Auch in der britischen Hauptstadt London gehen Menschen mit ägyptischen Wurzeln auf die Straße und fordern Freiheit für Ägypten. Sie halten Fahnen und Spruchbändern hoch.

+++ Menschenmassen strömen durch die Hauptstadt +++

[14.44 Uhr] In den Straßen von Kairo sind nach wie vor gewaltige Menschenmengen unterwegs. Ausschreitungen sind nicht zu sehen. Demonstranten halten Transparente hoch, "Das Volk hat gesprochen" steht auf einem davon zu lesen. Unbestätigten Angaben zufolge haben tausend Protestierende das Innenministerium angegriffen, die Polizei soll angeblich zurückfeuern. Dies lässt sich aber nicht überprüfen. In einer Viertelstunde tritt die Ausgangssperre in Kraft.

+++ Armee warnt vor Missachtung der Ausgangssperre +++

[14.19 Uhr] Kurz vor Ablauf der Frist für die Ausgangssperre verbreitet das Staatsfernsehen einen neuen Appell der Armee. Wer sich nicht an die Anordnung halte, bringe sich in "Gefahr". Auf Live-Bildern aus Kairo ist aber zu sehen, wie sich die Soldaten weiterhin passiv verhalten. Die Straßen sind voller Menschen, die Stimmung wirkt friedlich. Polizisten sind nicht zu sehen.

+++ Beginn der Ausgangssperre rückt näher +++

[14.10 Uhr] In 50 Minuten beginnt die offizielle Ausgangssperre. Auf Live-Bildern aus Kairo ist zu sehen, dass noch immer Tausende Menschen auf den Straßen unterwegs sind. Die Armee ist zwar präsent, macht aber bisher keine Anstalten, die Gegend zu räumen.

+++ Acht Personen in Kairoer Gefängnis erschossen +++

[14.06 Uhr] In einem Gefängnis am Stadtrand von Kairo sind angeblich acht Menschen erschossen worden. Das berichtet der Sender al-Dschasira.

+++ Proteste in Alexandria, Suez und Port Said +++

[14.01 Uhr] Aus dem ganzen Land werden wütende Proteste gemeldet. In Suez rufen die Demonstranten, sie wollten nicht weichen, bis Präsident Mubarak seinen Rücktritt erklärt. Auch in Alexandria und Port Suez marschieren die Menschen. Immer wieder wird von Vandalismus und Plünderungen berichtet.

+++ Zahl der Demonstranten in Kairo wächst stetig +++

[13.31 Uhr] Auf den Straßen der Hauptstadt schwillt die Masse der Demonstranten immer weiter an. Auf Fernsehbildern ist zu sehen, wie sich die Menge am Ufer des Nil auf Polizeiketten zubewegt. Es scheint aber friedlich zu bleiben. Beobachter haben den Eindruck, dass die Stimmung unter den Protestierenden geradezu euphorisch ist. Die zumeist jungen Männer hätten das Gefühl, wirklich etwas bewegen zu können, sagte ein Experte dem Sender al-Dschasira. Inzwischen sind demnach allein in Kairo mehr als 50.000 Menschen auf den Beinen.

+++ Behörden geben Zahl der Toten vom Freitag mit 38 an +++

[13.26 Uhr] Bei den gewaltsamen landesweiten Protesten gegen die Regierung in Ägypten sind am Freitag nach Informationen des Gesundheitsministeriums 38 Menschen getötet worden. Wie Vertreter des Ministeriums am Samstag in Kairo mitteilten, kamen jeweils zwölf Menschen in der Hauptstadt sowie in der Stadt Suez ums Leben. Rund 1900 Menschen seien verletzt worden, unter ihnen 500 Polizisten. Seit Beginn der Proteste am Dienstag hat es somit fast 50 Todesopfer und 2500 Verletzte gegeben.

+++ Ägyptens Börse am Sonntag geschlossen +++

[13.08 Uhr] Die Börse in Ägypten wird am Sonntag geschlossen bleiben. Das meldet Reuters unter Berufung auf die Finanzaufsicht.

+++ Brandanschläge in Alexandria und Luxor +++

[13.03 Uhr] Al-Dschasira meldet, eine aufgebrachte Menge habe in Luxor ein Büro der Regierungspartei in Brand gesetzt. In Alexandria seien mehrere Polizeistationen in Flammen aufgegangen. Dort sind nach Angaben des Senders mindestens 23 Menschen bei den Protesten ums Leben gekommen.

+++ Regierung weitet Ausgangssperre aus +++

[12.45 Uhr] Die Behörden in Ägypten haben die Ausgangssperre nach Angaben des Staatsfernsehens deutlich ausgeweitet. Für alle größeren Städte, vor allem Kairo, Suez und Alexandria, gilt die Sperre nun ab 16 Uhr Ortszeit (in Deutschland 15 Uhr) am Samstag bis 8 Uhr am Sonntag.

+++ Zehntausende auf dem Tahrir-Platz in Kairo +++

[12.41 Uhr] Auf dem zentral gelegenen Tahrir-Platz in Kairo haben sich mehrere zehntausend Demonstranten versammelt. Laut al-Dschasira sind es etwa 50.000 Menschen. Sie halten Transparente hoch und skandieren Parolen. Zu sichtbaren Ausschreitungen ist es noch nicht gekommen.

+++ Iran ruft Mubarak zu Gewaltverzicht auf +++

[12.33 Uhr] Iran hat die Proteste gegen die Regierung in Ägypten als "Welle des islamischen Erwachens" bezeichnet. Das Außenministerium in Teheran rief die Führung in Kairo auf, die Gewalt gegen diese Bewegung zu beenden. "Der Protest der Muslime in Ägypten ist ein Schritt hin zu mehr Gerechtigkeit und Ausdruck ihres nationalen und religiösen Willens", sagte Ministeriumssprecher Ramin Mehmanparast nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars. Der erzkonservative Ajatollah Ahmad Chatami sagte beim Freitagsgebet, "die politische Achse des neuen Nahen Ostens wird bald die islamische Führerschaft und eine Demokratie sein, die auf Religion basiert". Und: "All die Proteste in Ägypten, Tunesien, Jordanien und Jemen sind durch die iranische islamische Revolution inspiriert."

insgesamt 3689 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LeisureSuitLenny 27.01.2011
1. Wenn das BKA Facebuck sperren will...
... sollte man also genau hinsehen. Kann sein das da schon längst die Revolution läuft, aber die Medien nicht darüber berichten dürfen. ;)
lynx2 27.01.2011
2. 6% ? Ach, nee?
Zitat von sysopDie Proteste gegen das diktatorische Regime in Ägypten werden immer stärker. In Suez zündeten Demonstranten eine Polizeiwache an. Die Kurse an der Kairoer Börse rasten um mehr als sechs Prozent in den Keller - der gesamte Handel wurde ausgesetzt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,741932,00.html
... Nur 6%. In den Keller? Das wäre -100%. Und wenn schon. Was nutzen den Massen hohe Börsenkurse? Nur eine kleine Zocker-Mafia (heute sagt man verfeinert 'Geld-Elite') hat bisher davon profitiert. Hoffentlich sind deren Tage bald gezählt.
lynx2 27.01.2011
3. 6% ? Ach, nee? Gerast?
Zitat von sysopDie Proteste gegen das diktatorische Regime in Ägypten werden immer stärker. In Suez zündeten Demonstranten eine Polizeiwache an. Die Kurse an der Kairoer Börse rasten um mehr als sechs Prozent in den Keller - der gesamte Handel wurde ausgesetzt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,741932,00.html
... Nur 6%. In den Keller? Das wäre -100%. Und wenn schon. Was nutzen den Massen hohe Börsenkurse? Nur eine kleine Zocker-Mafia (heute sagt man verfeinert 'Geld-Elite') hat bisher davon profitiert. Hoffentlich sind deren Tage bald gezählt.
Jay's, 27.01.2011
4. Das Jahrzent
des aktiven Widerstands hat begonnen oder die Kettenrevolution nimmt ihren Lauf.
Karapana 27.01.2011
5. Dialog
"Mehrere westliche Regierungen, die enge Beziehungen zur ägyptischen Führung unterhalten, hatten Mubarak und die Regierung in den vergangenen Tagen aufgerufen, einen Dialog mit der Opposition zu beginnen." Da fällt mir ein, das war auch in der DDR das Zauberwort der Kalkköpfe. "Dialog" . Heute kommt noch hinzu: "Regierung der nationalen Einheit". Dabei zeigen die Proteste ja gerade, dass es diese nicht gibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.