Mission am Hindukusch Obama schickte Tausende Soldaten mehr als bekannt nach Afghanistan

US-Präsident Obama hat deutlich mehr Soldaten nach Afghanistan entsandt als bisher angegeben. Zusätzlich zur einer im März verkündeten Aufstockung schickte er noch 13.000 weitere Soldaten. Auch sein Amtsvorgänger Bush hatte bei der Irak-Mission Truppenverlegungen verschwiegen.

US-Soldaten in Afghanistan: Noch mehr Truppen an den Hindukusch
AFP

US-Soldaten in Afghanistan: Noch mehr Truppen an den Hindukusch


Washington - Barack Obama autorisierte neben der im März angekündigten Aufstockung um 21.000 Soldaten noch weitere 13.000 Mann, berichtete die "Washington Post". Die zusätzlichen Truppen seien vor allem unterstützende Einheiten wie Sanitäter, Ingenieure und Militärpolizisten, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Verteidigungskreise. Damit steigt die Zahl der Soldaten, die zur Aufstockung an den Hindukusch geschickt werden, auf 34.000.

Das Weiße Haus und das Pentagon haben in der Vergangenheit öfter größere Truppenverlegungen verschwiegen. Obamas Vorgänger George W. Bush nannte bei einer Truppenaufstockung im Irak nur die 20.000 Kampftruppen und sparte die rund 8000 unterstützenden Einheiten aus. Als General David Petreaus den Rückzug der Truppen im Irak ankündigte, sprach er ebenfalls lediglich über diese 20.000 kämpfenden Soldaten - ein großer Teil der unterstützenden Einheiten ist nach wie vor im Irak verblieben.

Obama arbeitet derzeit an einer neuen Afghanistan-Strategie. Der US-Oberbefehlshaber am Hindukusch, General Stanley McChrystal, forderte kürzlich die Entsendung von bis zu 40.000 zusätzlichen Soldaten. Er hatte argumentiert, dass der Krieg sonst binnen eines Jahres verloren gehen könnte. Derzeit sind laut "Washington Post" rund 65.000 US-Soldaten in Afghanistan stationiert.

Obama gerät in der Afghanistan-Debatte unter immer stärkeren Druck. Die Republikaner und sein alter Rivale McCain verlangen eine rasche Verstärkung der Armee am Hindukusch. Viele Demokraten lehnen ein Aufstocken der Truppen jedoch ab.

Insgesamt sind rund 100.000 Nato- und US-Soldaten in Afghanistan stationiert, die dort derzeit gegen den schwersten Anstieg von Gewalt seit dem US-geführten Einmarsch im Jahr 2001 kämpfen. Der Uno-Sicherheitsrat in Washington hatte vergangene Woche eine Ausweitung des Nato-Einsatzes gefordert.

ler/AFP



Forum - Ist der Krieg in Afghanistan noch zu gewinnen?
insgesamt 5036 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sumerer 12.09.2009
1.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Ein Krieg ist dort nicht zu gewinnen. Was zu gewinnen wäre, ist die Bevölkerung Afghanistans. Wenn man sich nicht einig wird, wer hierzu alles zählt, wird weiter geschossen, letztendlich aber nichts gewonnen.
ante84 12.09.2009
2.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Soll er denn gewonnen werden?
Orix 12.09.2009
3.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Wenn man mal genau wüsste, was ist das Ziel ! Ein Herrschaft Karsais und seiner Sippe als Ziel, ist schon möglich.
sprecher/2, 12.09.2009
4. Bundeswehr sofort abziehen !
NEIN ! Bundeswehr sofort abziehen, sollen die USA ihren Mist alleine auslöfeln. Da kann man zwischen Bevölkerung und Taliban doch nichts unterscheiden ! Ist auch nervig wenn wie hier im Forum solche Teilnehmer wie Michael Schnarch ewig für Kriegseinsätze plädieren !
Klapperschlange 12.09.2009
5.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Natürlich! Die sollen dort aufhören sich gegeneitig zu beschuldigen und mit dem Wattebällchen werfen aufhören und die vorhandenen Hightech-Waffen endlich einsetzen. Die machen dort mittlerweile die gleichen Fehler, wie in Vietnam. Die richtig guten Waffen blieben damals auch zu Hause und an der Front kämpfte Mann gegen Mann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.