Persischer Golf: USA planen große Militärübung auf Wasserstraßen

Die USA verstärken ihre Militärpräsenz auf den Wasserwegen im Mittleren Osten. Im September soll laut Pentagon eine große Minenräumübung auf mehreren Meeresstraßen stattfinden, 20 weitere Nationen seien daran beteiligt - die Aktion sei aber kein Signal an Iran, teilt Washington zugleich mit.

Washington - Ein zweiter US-Flugzeugträger soll früher als geplant in die Region im Mittleren Osten starten, die Zahl der Minenräumboote wurde kürzlich verdoppelt und das Transportschiff USS "Ponce" in die Meeresstraße von Hormus verlegt. Jetzt teilte das Pentagon laut Nachrichtenagentur AP zudem mit, 20 Nationen werden sich an einer geplanten Übung vom 16. bis 27. September auf den Wasserstraßen in und um den Persischen Golf beteiligen.

Diese Minenräumübung solle sich auf die strategischen Wasserstraßen im Mittleren Osten konzentrieren, darunter das Rote Meer, den Golf von Oman und den Persischen Golf. Es gehe um die "hypothetische Bedrohung einer extremistischen Organisation, die international strategischen Wasserwege zu verminen", teilte das Pentagon mit. Die Übung würde sich jedoch nicht auf die Straße von Hormus ausdehnen.

Die Straße von Hormus gilt als wichtigste Schiffsroute für Öllieferungen nach Westeuropa und die USA. Durch die nur 50 Kilometer breite Wasserstraße laufen rund 35 Prozent des per Schiff abgewickelten Ölhandels weltweit. Zahlreiche Golfstaaten sind vom Ölexport über diese Meerenge abhängig.

Iran droht damit, die Straße zu blockieren und setzt damit auf Eskalation. Washington ist der "New York Times" zufolge sehr entschlossen, entschieden gegen eine mögliche Blockade der Schiffsroute vorzugehen. Die neue Maßnahme könnte das Kräftemessen im Persischen Golf noch verschärfen.

Derzeit versuchen die USA noch, ihre jüngst angekündigte Aktion herunterzuspielen: Es handele sich lediglich um eine defensive Übung zur Sicherung der Wasserwege sowie der Stabilität in der Region, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums George Little. Damit solle keine Nachricht an Iran gesendet werden, so Little weiter.

Wer die anderen teilnehmenden Staaten sind, wollten die US-Beamten nicht sagen. Die Länder sollten sich selbst zu erkennen geben, hieß es.

Seit dem 1. Juli sind sämtliche Öl- und Kraftstoffeinfuhren aus Iran in die EU untersagt. Zudem dürfen europäische Firmen iranisches Öl nicht mehr transportieren und auch nicht entsprechende Schiffe versichern. Die EU und die USA wollen das Land mit dem Einfuhrverbot sowie weiteren umfangreichen Sanktionen zur Abkehr von seinem Atomprogramm bewegen. Sie werfen der Islamischen Republik vor, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernkraft an Atomwaffen zu arbeiten. Iran bestreitet dies.

lgr/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gut so...
Marcus_XXL 17.07.2012
Provozieren bis man einen Grund geliefert bekommt um in den nächsten Krieg ziehen zu können.
2. optional
Kaygeebee 18.07.2012
Wers' glaubt wird seelig xD ALLE Militärübungen der USA habe eine Botschaft, meistens nur diese: "Don't fuck with us!" und "All your base are belong to us!"
3. Nanu ?
Heinz-und-Kunz 18.07.2012
Was ist denn hier los, oder besser gesagt nicht los? Niemand der den USA Kriegstreiberei vorwirft, weil die das Räumen von Minen üben, und das nicht mal in der Strasse von Hormus? SPON lässt nach. :)))
4. Strategische Wasserstraße?
bronck 18.07.2012
Was mag eine strategische Wasserstraße sein? Das Gegenteil der taktischen Wasserstraße? Oder ist diese Wasserstraße besonders schlau? Oder ist gar eine strategisch wichtige Wasserstraße gemeint? Fragen über Fragen...
5. Oh ja, eine Übung,
herr_kowalski 18.07.2012
Zitat von bronckWas mag eine strategische Wasserstraße sein? Das Gegenteil der taktischen Wasserstraße? Oder ist diese Wasserstraße besonders schlau? Oder ist gar eine strategisch wichtige Wasserstraße gemeint? Fragen über Fragen...
das Verminen von Meeresregionen durch eine extremistische Organisation........? Offenbar halten diese geistigen Größen in den USa die restliche Welt für ziemlich blöd. Übel, wenn man den eigenen beschränkten geistigen Horizont auf andere projeziert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Iran-Konflikt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Fotostrecke
USS "Ponce": Minenräumer oder Basis für Elitekämpfer?

Karte

Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 74,962 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite


Republik Iran
Land
REUTERS
Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa
Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Chamenei (Bild), und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit August 2013 Hassan Rohani.
Leute
Corbis
Iran hat rund 75 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 76 (Deutschland ist auf Platz 5). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 73 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 80 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS
Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2008 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 5200 Dollar. Begünstigt vom hohen Ölpreis wuchs die Wirtschaft zuletzt um etwa sechs Prozent. Neben der Arbeitslosenquote, die laut inoffiziellen Schätzungen bei etwa 30 Prozent liegt, ist die Inflation eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2008 soll sie bei fast 30 Prozent gelegen haben, für 2009 rechnet der IWF mit 25 Prozent. Im Jahr 2005 machten Teherans Ausgaben für das Militär laut Uno-Statistiken 5,8 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,4 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS
Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2009 mindestens 388 Menschen hingerichtet, das waren 42 Hinrichtungen mehr als im Vorjahr. Der Uno zufolge saßen 2007 pro 100.000 Einwohner 214 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 95). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2009 bei 180 beobachteten Staaten den 168. Rang ein (Deutschland: 14).
Fotostrecke
Schwarzes Gold: Ölförderung rund um den Globus