Besuch in Teheran: Mursi brüskiert Iran mit scharfer Syrien-Kritik

Es ist der erste Besuch eines ägyptischen Präsidenten in Iran seit 1979, und Mohammed Mursi sorgt mit seinem Auftritt für einen Eklat: In seiner Rede übt er scharfe Kritik am Regime in Syrien - und brüskiert damit Assads engen Verbündeten Teheran.

Mohammed Mursi in Teheran: "Last und Verantwortung" Zur Großansicht
REUTERS/ MEHR

Mohammed Mursi in Teheran: "Last und Verantwortung"

Teheran/Kairo - Der Termin war auch als eine Annäherung in den Beziehungen zwischen Ägypten und Iran gedacht, aber der Auftritt von Mohammed Mursi in Teheran dürfte das Verhältnis zwischen Kairo und Teheran weiter belasten: Der ägyptische Präsident hat während seines Besuchs in Teheran das syrische Regime scharf kritisiert - Teheran gilt als engster Verbündeter Syriens.

In seiner Eröffnungsrede des Gipfels der blockfreien Staaten (NAM) bezeichnete Mursi die Regierung in Damaskus am Donnerstag als Unterdrückerregime, das jede Legitimität verloren habe. Die Unterstützung der Revolution in Syrien sei "eine moralische Pflicht sowie eine politische und strategische Notwendigkeit".

Mursi verglich den Aufstand der syrischen Regimegegner gegen Präsident Baschar al-Assad mit der Intifada der Palästinenser. Den Gipfelteilnehmern redete er ins Gewissen: "Das Blutvergießen in Syrien ist eine Last und eine Verantwortung, die wir auf unseren Schultern tragen und wir müssen erkennen, dass es nicht enden wird, wenn wir nicht alle gemeinsam etwas dagegen unternehmen."

Protest der syrischen Delegation

Die iranische und die syrische Delegation unter Außenminister Walid al-Muallim verfolgten die Rede Mursis, die von arabischen TV-Sendern übertragen wurde, mit versteinerten Gesichtern. Dem arabischen Fernsehsender al-Dschasira zufolge verließ die syrische Delegation wenig später aus Protest den Saal. Zustimmung soll Mursi lediglich von der tunesischen Delegation erhalten haben.

Mit Mursi besucht erstmals seit der islamischen Revolution von 1979 wieder ein ägyptischer Präsident Iran. Die beiden Staaten unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Teheran hatte sie 1979 wegen des ägyptischen Friedensvertrags mit Israel gekappt.

Mursi bezeichnete den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad als "meinen lieben Bruder", als er den NAM-Vorsitz an ihn übergab.

An dem zweitägigen Blockfreien-Gipfel in der iranischen Hauptstadt nehmen etwa 30 Staats- und Regierungschefs teil. Mit dem Gipfeltreffen übernimmt Iran für drei Jahre den Vorsitz der im Jahr 1955 während des Kalten Kriegs gegründeten Blockfreiengruppe. Ihr gehören etwa 120 Staaten an - vorwiegend aus Asien, Afrika und Lateinamerika.

Teheran erhofft sich von dem Gipfel, der unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen stattfindet, Unterstützung gegen die vom Westen verhängten Strafmaßnahmen wegen seines Atomprogramms. Iran wird verdächtigt, heimlich an einer Atombombe zu bauen, was die Führung in Teheran zurückweist.

"Atomenergie für alle und Atomwaffen für niemanden"

Ajatollah Ali Chamenei, geistliches Oberhaupt der Islamischen Republik, bestritt auf dem Treffen in Teheran jede Absicht, nach Atomwaffen zu streben. Sein Land werde niemals eine Atombombe bauen, zugleich aber auch nicht auf sein Recht zur friedlichen Nutzung der Nukleartechnologie verzichten. "Unser Motto lautet Atomenergie für alle und Atomwaffen für niemanden", sagte Chamenei.

Einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge hat inzwischen ein hochrangiger iranischer Atomforscher, der offenbar mehrere Jahre von seinen Aufgaben entbunden war, wieder seine Arbeit aufgenommen. Die Zeitung berief sich in ihrem Bericht auf US-amerikanische und israelische Regierungsvertreter. Bei dem Mann handelt es sich demnach um Mohsen Fakhri-Zadeh. Er gilt als Schlüsselfigur des iranischen Atomprogramms. Dem Bericht zufolge arbeitet er jetzt wieder in einer Anlage in einem Vorort Teherans.

hen/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Power Play in Nahost
robert.haube 30.08.2012
Morsi hat gleichzeitig gesagt, er sei gegen jede ausländische Einmischung in Syrien. Wie passt das zusammen ? Einerseits zeigt Mursi Sympathien zu den Muslim-Brüdern in Syrien (obwohl diese dort viel radikaler sind als die ägyptischen und eher vergleichbar mit den ägyptischen Salafisten), andererseits will er offenbar die USA, Türkei und Europäer aus Syrien heraushalten. Hinzu kommt, dass er den offenen Konflikt mit Iran nicht will. Gegenüber der Türkei zeigt Mursi eindeutig, dass mit Ägypten ab sofort zu rechnen ist im Power Play in Nahost.
2.
sigi J 30.08.2012
Das Gipfeltreffen der blockfreien Staaten ist ein wichtiges Ereignis, aber dass es in Teheran stattfindet ist ein Dorn in den Augen des Westbündnisses. Von den deutschen Medien wird das Gipfeltreffen verschwiegen, die Teilnahme des UN-Generalsekretärs in dem SPON Artikel glattweg ausgelassen. Die Teilnahme von Präsident Mursi ist hoch zu bewerten, sie ist auch ein gelungener Versuch, die Machtbalance im Nahen Osten zu ausgewogener zu gestalten
3.
Atheist_Crusader 30.08.2012
Zitat von robert.haubeMorsi hat gleichzeitig gesagt, er sei gegen jede ausländische Einmischung in Syrien. Wie passt das zusammen ? Einerseits zeigt Mursi Sympathien zu den Muslim-Brüdern in Syrien (obwohl diese dort viel radikaler sind als die ägyptischen und eher vergleichbar mit den ägyptischen Salafisten), andererseits will er offenbar die USA, Türkei und Europäer aus Syrien heraushalten. Hinzu kommt, dass er den offenen Konflikt mit Iran nicht will. Gegenüber der Türkei zeigt Mursi eindeutig, dass mit Ägypten ab sofort zu rechnen ist im Power Play in Nahost.
Die ausländische Einmischung durch die Saudis und ihre westlichen Speichellecker läuft doch bereits. Die iranische soll ja gerade erst einen Gang höher schalten.
4.
anima_templi 30.08.2012
Als Demokraten, die wir uns schimpfen, gilt auch für uns: Der Angeklagte ist so lange unschuldig, bis seine Unschuld bewiesen wurde. Und zur Not manipuliert man die Beweise getreu dem Motto: Was nicht passt, wird passend gemacht (siehe Irak). Deshalb glaube ich den Iranern, wenn sie sagen, dass sie ihr Atomprogramm zur Energiegewinnung nutzen wollen, solange es keine stichhaltigen, eindeutigen und nicht gefälschten Beweise gibt.
5.
sprechkäs 30.08.2012
Zitat von sysopREUTERS/ MEHREs ist der erste Besuch eines ägyptischen Präsidenten in Iran seit 1979, und Mohammed Mursi sorgt mit seinem Auftritt für einen Eklat: In seiner Rede übt er scharfe Kritik am Regime in Syrien - und distanziert sich damit von dem engen Verbündeten Teherans. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,852907,00.html
Mit solchen platten Überschriften brüskiert sich SpOn lediglich selbst. Nahezu jeder Artikel über den Syrien Konflikt beginnt bereits mit einer unwahren Überschrift.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mohammed Mursi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare


Fotostrecke
Assads Krieg: Syrien droht mit Flächenbrand

Fotostrecke
Aufstand gegen Assad: Syriens grausamer Städtekrieg