Mohammed-Video: Familie des Regisseurs untergetaucht

Das Mohammed-Video von Nakoula Basseley Nakoula bringt die Islamisten gegen den Westen auf. Die Familie des mutmaßlichen Regisseurs und er selbst haben jetzt ihr Haus in Kalifornien verlassen. Sie wurden an einen geheimen Ort gebracht.

Washington/Kairo - Der mutmaßliche Regisseur des Mohammed-Schmähvideos und seine Verwandten sind untergetaucht. In der Nacht auf Montag (Ortszeit) sei die Familie von Nakoula Basseley Nakoula von Beamten abgeholt und an einen geheimen Ort gebracht worden, sagte ein Sprecher der Polizei von Los Angeles.

Nakoula war am Wochenende von Bundesbeamten befragt worden, um festzustellen, ob er nach einer Verurteilung wegen Bankbetrugs gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen habe. Nakoula soll eine Schlüsselfigur hinter dem Film sein, der in der gesamten islamischen Welt zu Gewalt und Protesten geführt hat. Viele der Demonstranten fordern, dass Nakoula für seine Beleidigung des Propheten Mohammed zur Rechenschaft gezogen wird.

US-Diplomat Stevens unmittelbar nach Angriff offenbar noch am Leben

Der im Zuge der Proteste im libyschen Bengasi getötete US-Botschafter Chris Stevens war laut Augenzeugenberichten noch am Leben, als er kurz nach dem Angriff auf das US-Konsulat entdeckt wurde. Libysche Zivilisten hätten Stevens aus einem Konsulatszimmer gezerrt und ihn in ein Krankenhaus gebracht, nachdem jemand über seinen scheinbar leblosen Körper gestolpert sei, sagte der Kameramann Fahd al-Bakusch der Nachrichtenagentur AP am Montag. "Ich habe seinen Puls gefühlt und er lebte noch."

Nach der Verbreitung des Videos hatten aufgebrachte Demonstranten am vergangenen Dienstag die US-Vertretung in Bengasi gestürmt und den Botschafter und drei weitere Konsulatsmitarbeiter getötet.

als/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Rainer Helmbrecht 17.09.2012
Zitat von sysopDas Mohammed-Video von Nakoula Basseley Nakoula bringt die Islamisten gegen den Westen auf. Die Familie des mutmaßlichen Regisseurs und er selber haben jetzt ihr Haus in Kalifornien verlassen. Sie wurden an einen geheimen Ort gebracht. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,856387,00.html
Warum? Wenn man nicht den A.... in der Hose hat, einfach das Maul halten;o). MfG. Rainer
2. Ihr Enrst?
Eldegar 17.09.2012
Zitat von Rainer HelmbrechtWarum? Wenn man nicht den A.... in der Hose hat, einfach das Maul halten;o). MfG. Rainer
Meistens mag ich Ihre Beiträge, aber wenn Ars** in der Hose haben für Sie gleich bedeutend ist mit sich attackieren, vielleicht töten zu lassen, haben Sie eine seltsame Auffassung. Der Film war unnötig und zielte nur auf Provokation ab, ja. Aber ich bin sicher, dass der Verfasser nun um sein Leben fürchten muss, und hier ist der Maßstab nicht mehr passend, oder? Gruß, Eldegar (MfG. ist unhöflich, nehmen Sie sich die Zeit, das auszuschreiben, oder lassen Sie es gänzlich.)
3.
Atheist_Crusader 17.09.2012
Zitat von Rainer HelmbrechtWarum? Wenn man nicht den A.... in der Hose hat, einfach das Maul halten;o). MfG. Rainer
Ich hab so meine Zweifel, ob der Mann seine Familie vorher um Erlaubnis gebeten hat.
4. Mohammed-Video? NEIN! Pogrom-Video.
ketzerin 18.09.2012
Wer sich das Video wirklich angeschaut hat, sollte wissen, dass das Video eher den Zweck verfolgt, den Westen auf die äußerst prekäre Situation der koptischen Christen in Ägypten aufmerksam zu machen. Schmäh-Video? Soll das ein Witz sein? Die Islamisten sind aufgebracht? Es ist zum Weinen! ICH bin aufgebracht ob der Menschenrechtsverletzungen in Ägypten! Wer noch? - Hat denn wirklich niemand bemerkt, dass zu Beginn des Video-Trailers ein Pogrom gegen Christen in Dokumentar-Manier gezeigt wird? Ist das etwa komisch? Wohl nur für Islamisten
5.
Rainer Helmbrecht 18.09.2012
Zitat von EldegarMeistens mag ich Ihre Beiträge, aber wenn Ars** in der Hose haben für Sie gleich bedeutend ist mit sich attackieren, vielleicht töten zu lassen, haben Sie eine seltsame Auffassung. Der Film war unnötig und zielte nur auf Provokation ab, ja. Aber ich bin sicher, dass der Verfasser nun um sein Leben fürchten muss, und hier ist der Maßstab nicht mehr passend, oder? Gruß, Eldegar (MfG. ist unhöflich, nehmen Sie sich die Zeit, das auszuschreiben, oder lassen Sie es gänzlich.)
Für mich steht seine Provokation im Vordergrund und da kommt er mir vor, wie ein kleiner Junge der provoziert und dann nach seinem großen Bruder schreit, oder nach seinem Vater, weil er nicht die Konsequenzen tragen will, oder kann. Der Polizist, der jetzt den Kopf hinhalten muss um das Recht eines Provokateurs zu verteidigen, der hält den Kopf hin für nichts, denn es ist sinnlos. Ich bin dafür, dass man das Video zeigt, aber wenn der Mann keine Selbstkontrolle hat, dann soll er auch das Risiko tragen und sich nicht auf den Schutz unserer Demokratie berufen ohne selbst nach zu denken;o). LG Rainer
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mohammed-Video
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare

Vote
Soll die Ausstrahlung des Mohammed-Videos in Deutschland verboten werden?

Die Bundesregierung will verhindern, dass Rechtspopulisten mit dem islamfeindichen Film über den Propheten Mohammed in Deutschland Krawalle provozieren. Wie ist Ihre Meinung? Sollte die Ausstrahlung hierzulande verboten werden?


Fotostrecke
Khartum: Attacke auf die US-Botschaft