Unesco-Weltkulturerbe Brand in Moskauer Kloster

Das Feuer im Glockenturm des Neujungfrauenklosters in Russlands Hauptstadt ist offenbar wieder unter Kontrolle. Die Ursache ist noch unklar.

Neujungfrauenkloster in Moskau: Offenbar keine schwerwiegenden Schäden
DPA

Neujungfrauenkloster in Moskau: Offenbar keine schwerwiegenden Schäden


Das Neujungfrauenkloster in Russlands Hauptstadt Moskau steht offenbar in Flammen. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter kursieren Fotos und Videos des Unesco-Weltkulturerbes, das sich in Kreml-Nähe befindet. In 30 bis 70 Metern Höhe hätten am Abend mächtige Flammen aus einem Glockenturm geschlagen, teilten die Behörden der russischen Hauptstadt der Agentur Interfax zufolge mit. Nun sei das Feuer unter Kontrolle gebracht worden. Der Glockenturm habe wahrscheinlich keine schweren Schäden getragen.

Die Feuerwehr sei mit mehr als 100 Männern und zahlreichen Löschzügen im Einsatz. Starker Wind erschwere die Arbeiten, hieß es. Möglicherweise müssten zur Brandbekämpfung Hubschrauber eingesetzt werden, falls die herkömmliche Technik für eine solche Höhe nicht ausreiche.

Löschfahrzeuge versuchen, das Feuer im Glockenturm unter Kontrolle zu bringen
DPA

Löschfahrzeuge versuchen, das Feuer im Glockenturm unter Kontrolle zu bringen

Ersten Erkenntnissen zufolge war das Feuer im oberen Teil des Turms ausgebrochen, der derzeit restauriert wird. Der im 16. Jahrhundert gegründete Komplex war 2004 in die Unesco-Weltkulturerbe-Liste aufgenommen worden. Über die Grenzen Russlands bekannt ist der Friedhof in der Nähe des Klosters, auf dem Prominente wie der frühere Präsident Boris Jelzin liegen.

kry/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
geschwafelablehner 15.03.2015
1. ist es nicht irgendwie möglich,
den Brand in den Zusammenhang mit der Ukraine oder mit Putin zu bringen? Vorschlag 1: Das war eine Brandstiftung von ukrainischen Aktivisten, um auf den Ukraine-Konflikt aufmerksam zu machen. Vorschlag 2: Das war eine Brandstiftung von Putin-Kritikern, um auf die verletzten Menschenrechte/Meinungsfreiheit im Rußland unter Putin aufmerksam zu machen. Vorschlag 3: Das war eine Brandstiftung von Putin persönlich bzw. seinen Helfershelfern, um Jelzins Grab dort zu schänden. Los, vorwärts, da geht doch was!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.