Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Terror im Irak: Dschihadisten nehmen 48 Geiseln in türkischem Konsulat

Dschihadisten im Nordirak haben die türkische Vertretung in Mossul gestürmt und 48 Geiseln genommen - darunter den Konsul. Auch die Stadt Tikrit haben die militanten Islamisten gestürmt.

Mossul/Ankara - Die Dschihadisten im Irak haben in der Stadt Mossul das Konsulat der Türkei gestürmt und 48 Menschen als Geiseln genommen. Ein Regierungsvertreter in Ankara nannte diese Zahl am Mittwochnachmittag. Unter den Geiseln befindet sich nach übereinstimmenden Angaben der türkische Generalkonsul Öztürk Yilmaz.

Auch Angehörige einer Spezialeinheit, Konsulatsangestellte und mindestens drei Kinder seien verschleppt worden. Offenbar haben Kämpfer der Terrorgruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (Isis) die Geiseln zu einem Militärstützpunkt gebracht, den sie tags zuvor erobert hatten. Nach Angaben aus Ankara sollen die Entführten unverletzt sein.

Am Dienstag hatten Isis-Kämpfer die zweitgrößte Stadt des Irak eingenommen. Seither war auch die Telefonverbindung zum türkischen Konsulat in Mossul gekappt. Die Regierung in Ankara hatte nach eigenen Angaben umgehend einen Plan zur Evakuierung der Diplomaten in die Wege geleitet, dieser habe jedoch so kurzfristig nicht mehr umgesetzt werden können. Nach der Geiselnahme berief Regierungschef Recep Tayyip Erdogan ein Krisentreffen ein. Außenminister Ahmet Davutoglu verkürzte seine US-Reise.

Fotostrecke

10  Bilder
Irak: Massenflucht vor dem Terror der Isis
Hunderttausende Zivilisten haben sich mittlerweile von Mossul aus auf den Weg in die Nachbarprovinzen gemacht. Die meisten von ihnen flüchten in die kurdischen Autonomiegebiete. Die Flüchtlinge trauen den dortigen Peschmerga-Milizen eher zu, die Dschihadisten zu bekämpfen, als der irakischen Armee.

In der Hauptstadt Bagdad kamen am Mittwoch bei einem Selbstmordattentat mindestens 16 Menschen ums Leben. Der Attentäter habe sich in einer Menschenansammlung im schiitischen Armenviertel Sadr City in die Luft gesprengt, berichteten Polizei und Mediziner.

Hatz auf religiöse Minderheiten im Irak

Am Mittwoch setzten die Isis-Terroristen ihren Vormarsch im Irak fort. Seit dem Vormittag kontrollieren die Milizionäre die größte Öl-Raffinerie des Landes in Baidschi. Am Nachmittag stürmten die militanten Islamisten auch die nördlich von Bagdad gelegene Stadt Tikrit, den Geburtsort von Ex-Diktator Saddam Hussein. Wie schon in Mossul am Tag zuvor stürmten die Eroberer das Gefängnis der Stadt und befreiten hunderte Häftlinge.

Die irakischen Regierungstruppen ließen bei ihrer Flucht aus Mossul zum Teil modernstes Kriegsgerät zurück: Auf dem Flughafen der Stadt erbeuteten die Dschihadisten mindestens einen Black-Hawk-Kampfhubschrauber. Außerdem fielen den Isis-Kämpfern Artilleriegeschütze und Humvee-Geländewagen in die Hände.

Mit der Eroberung Mossuls sind religiöse Minderheiten akut bedroht. Die Stadt war einst ein Zentrum zahlreicher Ostkirchen. Die konfessionelle Gewalt der vergangenen zehn Jahre hat bereits viele Christen in die Flucht getrieben, die Machtübernahme der Isis dürfte diesen Exodus weiter forcieren. Schon in den ersten Stunden nach der Einnahme der Stadt setzten die Terroristen mehrere Kirchen und schiitische Moscheen in Brand.

syd/fab/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 236 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. entsetzlich. und ich dachte immer, die USA
harry099 11.06.2014
hätten demokratie, freiheit und frieden in den irak gebracht.
2. Merkwürdig
levy_izhak 11.06.2014
Kurz nachdem sich die Vertretung der Kurden in Irak und die Türkei entgegen dem 'Wunsch' der USA, über den Verkauf der kurdischen Ölvorkommen über die Türkei geeinigt haben. Plötzlich taucht eine islamisten Organisation auf die ähnlich wie die Taliban ursprünglich von der USA ausgebildet wurden.
3. darf ich das nochmals posten?
gast2011 11.06.2014
es scheint hussein, schah von persien, assad, mubarak, gaddafi etc. waren doch nicht die schlimmsten! danke usa, dass ihr frieden in diese länder gebracht habt. interessant ist nur, dass noch immer unsere medien den usa hinter her hecheln und nicht endlich kritisch diese verbrechen aufarbeiten wollen! es scheint, dass das fussvolk die usa längst durchschaut hat. was braucht es noch, damit die medien die usa anklagen? kommt das erst nach unterzeichnung von ttip?
4. Tet Offensive
Hokuspokus 11.06.2014
Erinnert irgendwie daran, nur das die Amerikaner nicht mehr zum Gegenhalten da sind. Wie kommt es, dass die Medien bislang das Ganze als den üblichen Kleinterror von "Dschihadisten" abtun? Eine solche großflächige Operation muss geplant udn koordiniert werden. 500.000 würden vor einem Dutzend Dschihadisten nicht fliehen. Die Städte fallen ja im Stundentakt. Wo kommen die Kämpfer auf einmal alle her? Wer steuert sie? WM hin oder her, dieses Thema wird viel zu wenig behandelt, da scheinbar alle (Militär,Polizei, und auch Presse) hier kalt erwischt wurden und die Kämpfer hier einen wahren "Blitzkrieg" durchführen.
5. Wie immer
noelkenproettel 11.06.2014
Überall wo die Amerikaner demokratie und Frieden bringen herscht anschliessend heillosesChaos und Gesetzlossigkeit Korea,Vietnam,Afganistan ,Irak und und und , dieMenschen können einemnur wirklich leid tun wiedereinmaldie Unschuldigen die ammeisten leiden müssen... Es ist wirklich schlimmsowas zusagen, aber die Menschen im Irak waren mit Sadam wirklich besser dran!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Irak: Hunderttausende fliehen vor Dschihadisten

Fotostrecke
Irak: Massenflucht vor dem Terror der Isis

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 37,548 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Haidar al-Abadi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia



SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: