Islamkritik: Offener Mordaufruf gegen Publizisten Abdel-Samad

Publizist Abdel-Samad bei Auftritt im deutschen Fernsehen: Hetze gegen den Politologen Zur Großansicht
DPA

Publizist Abdel-Samad bei Auftritt im deutschen Fernsehen: Hetze gegen den Politologen

Wegen eines islamkritischen Vortrags ist der Publizist Hamed Abdel-Samad Ziel einer Hetzkampagne geworden. Im ägyptischen TV hat ein Salafist und Verbündeter von Präsident Mursi nun zum Mord an dem Deutsch-Ägypter aufgerufen. Im Interview erklärt Abdel-Samad die Hintergründe.

SPIEGEL ONLINE: Herr Abdel-Samad, der Scheich Assem Abdel-Maged, einer der Führer der militant-islamistischen Bewegung "Dschamaa Islamiya", hat im ägyptischen Fernsehen offen dazu aufgerufen, Sie zu ermorden. Wie ist es dazu gekommen, und wie haben Sie von dem Aufruf erfahren?

Abdel-Samad: Es hat am vergangenen Dienstag angefangen, als ich in Kairo einen Vortrag über religiösen Faschismus gehalten habe. Kurz darauf begann im Internet eine Hetzkampagne gegen mich, auf Facebook erschienen mehrere Seiten mit Fotos von mir, auf denen "Wanted Dead!" geschrieben war. Außerdem wurden die Adressen von Orten in Kairo veröffentlicht, an denen ich mich regelmäßig aufhalte. Obwohl diese Seiten mehrfach gemeldet wurde, ist sie mit kurzen Unterbrechungen seit fast einer Woche online. Die Vorwürfe gegen mich wurden schließlich auch auf mehreren ägyptischen Fernsehsendern wiederholt und Video-Ausschnitte aus meinem Vortrag gezeigt. Am Freitagabend hat Abdel-Maged dann auf dem Sender Al-Hafez alle Ägypter dazu aufgerufen, mich sofort zu ermorden.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es einen bestimmten Aspekt an Ihrem Vortrag, an dem die Islamisten Anstoß nehmen oder geht es generell gegen Ihre kritische Auseinandersetzung mit dem Islam?

Abdel-Samad: Es geht speziell um meine Ausführungen in dem Vortrag dazu, dass sich der religiöse Faschismus im Islam nicht erst mit dem Aufstieg der Muslim-Brüderschaft ausgebreitet hat. Meiner Meinung nach ist er im Islam selbst begründet, nämlich als der Prophet Mohammed den Islam als Monokultur durchsetzte. Video-Mitschnitte zu diesen Aspekten meines Vortrags haben die Islamisten ins Internet gestellt und den Mordaufruf anbei gefügt.

SPIEGEL ONLINE: Wie ernst nehmen Sie die Drohungen?

Abdel-Samad: Sehr ernst, sie sind schließlich sehr direkt. Außerdem versucht Abdel-Maged, die Vorwürfe gegen mich zu instrumentalisieren und meine Religionskritik als repräsentativ für alle Oppositionellen darzustellen. So will er die Kritik an Präsident Mursi und dessen Politik diskreditieren. Am 30. Juni ist in Kairo eine Massendemonstration gegen Mursi geplant. Um die Bewegung zu schwächen, verkündet Abdel-Maget nun, alle Oppositionskräfte würden wie ich denken.

SPIEGEL ONLINE: Wie schätzen Sie die Verbindungen zwischen Mursi und Abdel-Maged ein?

Abdel-Samad: Abdel-Maged ist in meinen Augen ein enger Verbündeter von Mursi. Mitte Mai hat er zum Beispiel als Sprecher von Dschamaa Islamiya zu einer Unterstützungskampagne für Mursi aufgerufen und dafür plädiert, dass Mursi in jedem Fall im Amt bleiben soll. Gemeinsam mit anderen islamistischen Organisationen wollen sie ebenfalls am 30. Juni demonstrieren - aber eben für Mursi.

SPIEGEL ONLINE: Welche Konsequenzen fordern Sie von deutschen und ägyptischen Politikern angesichts des Mordaufrufs?

Abdel-Samad: Ich finde es unhaltbar, dass Mursi es nicht verurteilt, wenn im ägyptischen Fernsehen offen und mehrfach zum Mord gegen eine Person aufgerufen wird. Als deutscher Staatsbürger erwarte ich zugleich von Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Westerwelle, dass sie den Aufruf aufs Schärfste kritisieren und Präsident Mursi dazu aufrufen, ihn ebenfalls zu verurteilen.

Das Interview führte Hannah Pilarczyk

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 200 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
pigonthewing 09.06.2013
Und facebook ist nicht gewillt die ausgeschriebenen Morddrohungen zu löschen. Hier geht es ja schließlich nicht um nackte Haut... So schreibt facebook: "We reviewed the photo you reported for containing hate speech or symbols and found it doesn't violate our community standard" Na dann...
2.
widower+2 09.06.2013
Hoffentlich ist der arme Kerl nicht mehr in Ägypten. Und hoffentlich werden Merkel und Westerwelle ihrer Verantwortung wirklich gerecht. Das heißt, den Aufruf aufs Schärfste zu kritisieren, Mursi zu einer Verurteilung aufrufen, den Botschafter einbestellen, ggf. die diplomatischen Beziehungen abbrechen und natürlich für angemessenen Personenschutz sorgen.
3.
neu_ab 09.06.2013
Das Problem ist doch, daß es hunderttausende potentielle "Schläfer" in der Bundesrepublik gibt, die sich berufen fühlen könnten, diesen Aufruf ihrer Glaubensbrüder umzusetzen. Hoffentlich kann sich Herr Abdel-Samad schützen. Ich habe auchimmer gerne seine Sendung mit Henryk Broder angesehen.
4. Das ist Politik auf hohem Niveau.
mein_karger_beitrag 09.06.2013
Ja. Hier wird ein liberaler, auch witziger und intelligenter Mensch zum Tode verurteilt, bzw es wird zum Mord aufgerufen. Dieser Mann lebt in Deutschland, ist meines Wissens nach deutscher. Und Frau Merkel, die den Papst rügte wegen williamson, was schon eine Frechheit war, da wir in einem Land leben, in dem Kirche und Staat getrennt sind, und das sehr erfolgreich, Frau Merkel bleibt still... Frau Merkel, wie wäre es einmal, wenn sie hier ihr Integrationsversprechen bekunden würden? Nur eine Anregung. Ich Drücke dem Delinquenten die Daumen, dass nichts geschieht. Frau Merkel? Anwesend? Man wird sehen...
5. Merkel und Westerwelle ...
blackstone13 09.06.2013
... sollen helfen? Mit Verlaub, Herr Abdel-Samad, das glauben Sie doch selber nicht. Hier werden alle abgehört und die Daten werden in die USA geschickt. Kommentar von Merkel oder Westerwelle? Nichts. Passen Sie gut auf sich auf, Herr Abdel-Samad, ich freue mich schon auf neue Reiseberichte von Ihnen und Herrn Broder. LG Blackstone
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mohammed Mursi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 200 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
Hamed Abdel-Samad, Jahrgang 1972, ist deutsch-ägyptischer Politologe und Autor des Buches "Der Untergang der islamischen Welt" (Droemer Verlag 2010). Mit dem Journalisten Henryk Broder fuhr Abdel-Samad für das TV-Projekt "Entweder Broder - Die Deutschland-Safari" 2010 mit dem Auto quer durch die Republik.