Mutmaßlicher Waffenhändler Gericht macht Weg für Buts Auslieferung frei

Die USA triumphieren im juristischen Tauziehen um den mutmaßlichen Waffenhändler Wiktor But: Ein thailändisches Gericht hat mehrere Anklagepunkte gegen den Russen fallengelassen - aus Mangel an Beweisen. Damit steht Buts Auslieferung nichts mehr entgegen.

Beschuldigter But (in Bangkok): Unschuldiger Geschäftsmann?
REUTERS

Beschuldigter But (in Bangkok): Unschuldiger Geschäftsmann?


Bangkok - Nun kann Wiktor But wohl nichts mehr gegen seine Auslieferung an die USA unternehmen: Nach Informationen der Nachrichtenagentur AP hat das Gericht in der thailändischen Hauptstadt Bangkok beschlossen, zwei Anklagepunkte gegen den Russen fallenzulassen.

Die Entscheidung kam überraschend: Am Montag hatte das Gericht noch verfügt, dass jene zusätzlichen Anklagen - Geldwäsche und Überweisungsbetrug - aufrechterhalten werden. Eine Auslieferung hätte sich dadurch erneut verzögert. Als Begründung für die Kehrtwende gab das Gericht "Mangel an Beweisen und andere Formsachen" an. Ob die Entscheidung rechtlich angefochten werden kann, ist noch unklar.

Der 43-Jährige, der einst Offizier bei der sowjetischen Luftwaffe war, sitzt seit mehr als zweieinhalb Jahren in Bangkok im Gefängnis. Verdeckte US-Ermittler hatten ihn im März 2008 unter dem Vorwand nach Thailand gelockt, Waffen für die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) kaufen zu wollen. Dort wurde er dann in einem Luxushotel festgesetzt.

Waffen für Charles Taylor und al-Qaida?

Die USA betrachten But als einen der weltweit größten Waffenhändler. But soll Vorbild für den Spielfilm "Lord of War" mit Nicolas Cage in der Rolle eines skrupellosen Rüstungshändlers gewesen sein. Er gilt unter anderem als Waffenlieferant für den früheren liberianischen Diktator Charles Taylor und soll während des Bürgerkriegs in Angola beide Seiten mit Waffen versorgt haben.

Nach Angaben von US-Behörden soll er auch versucht haben, Luftabwehrraketen an die kolumbianischen Farc-Rebellen zu verkaufen - und auch die radikal-islamischen Taliban in Afghanistan und das Terrornetzwerk al-Qaida beliefert haben.

Ende August hatte ein thailändisches Berufungsgericht Buts Auslieferung an die USA angeordnet und damit das anderslautende Urteil einer Vorinstanz aus dem Jahr 2009 aufgehoben. Doch da die USA zwischen den beiden Urteilen neue Vorwürfe gegen den Mann erhoben haben, wurde eine Auslieferung zunächst blockiert.

Im August erklärte das thailändische Berufungsgericht, die Auslieferung des Russen müsse innerhalb von drei Monaten erfolgen. Moskau protestierte gegen das Urteil und verlangte Buts Freilassung. Begründung: Es handele sich um einen unschuldigen Geschäftsmann.

In Anhörungen hatte But sämtliche Vorwürfe stets zurückgewiesen. Bei einer Verurteilung in den USA droht But eine lebenslange Freiheitsstrafe.

ffr/AP/AFP/dapd



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fordp 05.10.2010
1. wie witzig
Zitat von sysopDie USA triumphieren im juristischen Tauziehen um den mutmaßlichen Waffenhändler Wiktor But: Ein thailändisches Gericht hat mehrere Anklagepunkte gegen den Russen fallengelassen - aus Mangel an Beweisen. Damit steht Buts Auslieferung nichts mehr entgegen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,721304,00.html
waffenhändler gegen waffenhändler
Regulisssima 05.10.2010
2. Saftpresse
Wenn dieser Mann lebend in den USA ankommen sollte, dann werden die Kremlmachthaber aber für lange Zeit am Pranger stehen und dort eine jämmerlich schäbige Figur abgeben.
Der_Alex 05.10.2010
3. der eine geht, der andere kommt
Zitat von sysopDie USA triumphieren im juristischen Tauziehen um den mutmaßlichen Waffenhändler Wiktor But: Ein thailändisches Gericht hat mehrere Anklagepunkte gegen den Russen fallengelassen - aus Mangel an Beweisen. Damit steht Buts Auslieferung nichts mehr entgegen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,721304,00.html
Wo der her kommt, da gibt es noch tausende von seiner Sorte.
pilucopilu 05.10.2010
4. ..... Vorbereitung ist alles....
Wer weiss was dieser Mann nach einem gemuetlichen Plausch bei Waterording und Chemiecocktail so alles erzaehlen wird. Da werden Sich bestimmt die eine oder andere Regierung warm anziehen muessen, mal ganz abgesehen davon, dass natuerklich der Anteil des Pentagons an seiner Lieferungspolitik komplett uebergangen werden wird...und Amerika wird noch ein paar Feinde im Krieg gegen den Terror aufspueren und eliminieren. Ich habs heute schonmal zietiert , hier nochmals etwas von meinem Freund Goethe: Mich fasst ein längst entwohnter Schauer, Der Menschheit ganzer Jammer fasst mich an es scheint so als ob dies universell gilt...
fessi1 05.10.2010
5. Witzigkeit kennt keine Grenzen...
Zitat von Der_AlexWo der her kommt, da gibt es noch tausende von seiner Sorte.
Wo er hingeht auch. Man kennt sich, man grüßt sich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.