Euro-Aus gegen Italien: Berlusconi-Blätter schmähen die Kanzlerin

War es Übermut im Moment des Triumphs? Zwei italienische Zeitungen haben den Halbfinalsieg der Azzurri zum Anlass genommen, die Kanzlerin zu beleidigen. Die Blätter, die Ex-Premier Berlusconi nahe stehen, schufen gar ein neues Schimpfwort mit dem Namen Merkels.

Titelseite des "Libero" am Freitag: Die Kanzlerin als Schimpfwort Zur Großansicht

Titelseite des "Libero" am Freitag: Die Kanzlerin als Schimpfwort

Rom - Italien gilt als Land des guten Geschmacks, man schätzt Essen, Mode und auch den politischen Streit. Doch in der Stunde des Triumphs über Deutschland bei der Fußball-EM scheinen einige Journalisten ihre Stilsicherheit vergessen zu haben. Zu sehen ist das am Freitag auf zwei Titelblättern von Zeitungen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel schmähen.

Fußball und Politik vermischen sich in diesen Tagen stärker als sonst in Italien - aber die Titelzeilen der beiden Blätter, die zum Dunstkreis von Ex-Premier Silvio Berlusconi gehören, haben zudem noch einen, nun ja, besonderen Ton getroffen. Fast fragt man sich, ob sich die beiden Redaktionen im Niveau gegenseitig unterbieten wollten.

Die Zeitung "Il Giornale" überschrieb ein Bild der jubelnden italienischen Fußballer auf der Titelseite mit der Schlagzeile: "Ciao Ciao Culona". Culona ist die Vergrößerungsform von "culo" - ein unschönes Wort für das Hinterteil. Gemeint war damit die Kanzlerin. "Liebe Merkel, aus dem Euro fliegst Du", hieß es weiter.

Titelblatt des "Giornale" vom Freitag Zur Großansicht

Titelblatt des "Giornale" vom Freitag

Das Wort "culona" hat eine pikante Vorgeschichte: Skandalpolitiker Berlusconi hatte laut Abhörprotokollen in einem Telefonat die Kanzlerin als "culona" bezeichnet, und den Kraftausdruck außerdem mit einem Adjektiv versehen, das die Schmähung noch deutlich verstärkt. Heraus kam eine heftige Abschätzung des Äußeren der Kanzlerin, die man besser nicht wiedergibt.

Das "Giornale", das die Schmähung nun wieder aufgriff, ist übrigens im Besitz von Paolo Berlusconi, dem Bruder des früheren Premiers.

Und dann gab es noch die Titelseite von "Il Libero". Dort sieht man Italiens Starstürmer Mario Balotelli, der Deutschland aus dem Turnier schmiss, beim strammen Schuss, allerdings schießt er nicht mit einem Ball, sondern mit dem Kopf der Kanzlerin. Garniert wurde die Zeichnung dann mit der Titelschlagzeile "Vaffanmerkel". Eine Abwandlung des beliebten italienischen Schimpfwortes "Vaffanculo" - die rüde Aufforderung, etwas im "culo" machen, dessen Bedeutung ja nun bekannt ist.

Auch das rechtspopulistische Blatt "Il Libero" steht Berlusconi nahe. Blattgründer Vittorio Feltri, der die Zeitung im Jahr 2000 auf den Markt brachte, leitete später eine weitere Berlusconi-Zeitung, der aktuelle Chefredakteur Maurizio Belpietro hat unter anderem einen Nebenjob als Moderator in Berlusconis Fernsehimperium.

Auf der "Libero"-Website ermutigten die Berlusconi-Journalisten dann noch die Leser, die beste Schlagzeile zum EM-Triumph über Deutschland zu wählen. Mit weiteren Fehlgriffen ist zu rechnen.

fab

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist es nicht herrlich, wie
masc672 29.06.2012
Zitat von sysopWar es Übermut im Moment des Triumphs? Zwei italienische Zeitungen haben den Halbfinalsieg der Azzuri zum Anlass genommen, die Kanzlerin zu beleidigen. Die Blätter, die Ex-Premier Berlusconi nahe stehen, schufen gar ein neues Schimpfwort mit dem Namen Merkels. Nach EM-Sieg verschmähen italienische Zeitungen Kanzlerin Merkel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,841688,00.html)
mit dem Helfenden umgegangen wird? Bitte nicht wundern wenn die Stimmung hier mal kippt.
2.
Klarseherps 29.06.2012
Zitat von sysopWar es Übermut im Moment des Triumphs? Zwei italienische Zeitungen haben den Halbfinalsieg der Azzuri zum Anlass genommen, die Kanzlerin zu beleidigen. Die Blätter, die Ex-Premier Berlusconi nahe stehen, schufen gar ein neues Schimpfwort mit dem Namen Merkels. Nach EM-Sieg verschmähen italienische Zeitungen Kanzlerin Merkel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,841688,00.html)
Ich bin dann mal gerade eine Spanien-Flagge kaufen! Viva Espana!
3. Nichts neues !
juergw. 29.06.2012
Zitat von sysopWar es Übermut im Moment des Triumphs? Zwei italienische Zeitungen haben den Halbfinalsieg der Azzuri zum Anlass genommen, die Kanzlerin zu beleidigen. Die Blätter, die Ex-Premier Berlusconi nahe stehen, schufen gar ein neues Schimpfwort mit dem Namen Merkels. Nach EM-Sieg verschmähen italienische Zeitungen Kanzlerin Merkel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,841688,00.html)
Frau Merkel wurde doch in polnischen Medien schon in SS Uniform gezeigt.Von den englischen Medien ganz zu schweigen....!
4. Wir waren schon mal weiter
darpan 29.06.2012
- in Europa. Der Euro wird immer mehr auch zum Desaster bezüglich Völkerverständigung.
5. Das ist natürlich ein Skandal ersten Grades!
pepe_sargnagel 29.06.2012
Da mich Frau Merkel in der ganzen Welt so gut vertritt (und nicht nur mich - unser ganzes Volk) bin ich unheimlich erbost. Ich glaube ich werde nie wieder nach Italien in den Urlaub fahren oder jemals wieder eine Pizza oder italienisches Eis anrühren. Ich denke aber, dass ich das nicht wirklich machen brauche, denn Merkel ist kein Synonym für Deutschland und seine Bürger! Deswegen ist das Ganze für mich auch kein Skandal! In der gestrigen Nacht konnte man sogar sehr gut erleben wie gut die Italiener hier intergirert sind und wie freundlich sie sind. Sie haben sich als wahrlich gute Sieger gezeigt und das fand ich sehr schön! Ich lasse mir wegen solchen Überchriften jedenfalls nicht einreden, was ich von anderen zu halten habe! Ich werde mir meine eigene Meinung bilden. Und deshalb sei zum Schluss angemerkt: Meiner Meinung braucht sich ja keiner anzuschließen! Ich wäre glücklicher, wenn sich auch andere eine eigene Meinung zu dem Thema bilden, die auf ihren Erfahrungen beruht. Europa ist schon gespalten genug - da braucht man keine solche Presse, die ständig Öl ins Feuer gießt! Weder in Italien, Deutschland noch sonstwo!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Italien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 176 Kommentare

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 59,571 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite

Fotostrecke
Italiens Ex-Premier: Berlusconi sucht eine neue Rolle