Krise nach "Sandy": Sturmopfer rufen nach der US-Regierung

Tausende sind noch ohne Strom, es fehlt Heizöl, viele Menschen sind obdachlos - jetzt droht ein Kälteeinbruch an der US-Ostküste. Die von "Sandy" heimgesuchten Regionen sind noch weit von der Normalität entfernt. Die Wut wächst. US-Präsident Obama verspricht erneut schnelle Hilfe.

REUTERS

New York - Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg kann sehr eigensinnig sein. Trotz erheblicher Proteste setzte er in der Stadt kürzlich ein Verbot von Limonade in XXL-Bechern durch. Und kurz nachdem Hurrikan "Sandy" in New York schwere Schäden angerichtet hatte, empfahl der frühere Republikaner Bloomberg den Demokraten Barack Obama zur Wiederwahl - weil dieser Führungsstärke beim Thema Klimawandel gezeigt habe.

Nun aber musste Bloomberg eine symbolträchtige Entscheidung revidieren: Der berühmte New Yorker Marathon wurde abgesagt. Bloomberg hatte lange an dem Lauf festgehalten, ähnlich wie nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sollte er die Rückkehr zur Normalität symbolisieren.

Doch davon wollten selbst viele Teilnehmer nichts wissen. "Im Central Park gibt es Zelte und Generatoren für Läufer", sagte die Läuferin Kristen Faughnan, die sich laut "Washington Post" schon vor der Absage des Marathons gegen eine Teilnahme entschieden hatte. "Diese Ressourcen sollten an Leute gehen, die sie wirklich brauchen. Ich will nichts davon." Athletin Kate Krimmel aus Manhattan sagte ihre Teilnahme der Zeitung zufolge sogar schon am Mittwoch ab. Auf ihrer Facebook-Seite habe sie die Veranstalter aufgerufen, das für sie bereitgestellte Wasser, Energie-Gel und einen Regenponcho an Opfer von "Sandy" zu spenden.

Auch Politiker hatten Bloombergs anfängliche Verteidigung des Laufs scharf kritisiert. James Molinaro, der Chef des Stadtbezirks Staten Island, nannte sie gar "idiotisch". Enge Mitarbeiter des Bürgermeister fürchteten laut "New York Times", der Marathon könnte Bloombergs Ansehen beschädigen, nachdem ihm öffentlich bislang ein gutes Management der Krisensituation bescheinigt wurde.

Fotostrecke

17  Bilder
US-Ostküste nach "Sandy": Benzin für das Krisengebiet
Ähnliche Sorgen dürften nicht nur Bloombergs Mitarbeiter umtreiben. Präsident Barack Obama bekam bislang viel Lob für seinen Umgang mit der Sturmkatastrophe - selbst von politischen Gegnern wie dem Gouverneur von New Jersey, Chris Christie. Doch fünf Tage nach der Katastrophe herrscht vielerorts immer noch der Ausnahmezustand, die Menschen stehen stundenlang für Benzin an.

Ausharren in halbüberfluteten Häusern

Auch das Heizöl wird im Nordosten knapp, zugleich sollen die Temperaturen in der kommenden Woche auf zwei bis drei Grad Celsius sinken. Tausende Amerikaner in den besonders vom Sturm heimgesuchten Bundesstaaten New York, New Jersey oder Connecticut müssen dann voraussichtlich ohne Heizung auskommen.

Hinzu kommt, dass fast 3,5 Millionen Haushalte und Geschäfte an der Ostküste noch ohne Elektrizität sind. Im Bezirk Queens soll es noch neun Tage oder länger dauern, bis es wieder Strom gibt. Bewohner beschweren sich, sie würden ignoriert. "Es gibt keine Fernsehberichte von hier", klagt Grace Lane, die sich den Evakuierungsanweisungen widersetzte und mit ihrer Familie in einem teilweise überfluteten Haus ausharrt.

Die New Yorker Polizei ist noch immer im Dauereinsatz. Bislang ist ein befürchteter Anstieg der Kriminalität ausgeblieben, seit "Sandy" wurde laut einem Sprecher kein einziger Mord gemeldet. In den Stadtteilen ohne Strom wachse jedoch die Angst vor Straftaten, Gerüchte über Plünderungen und Einbrüche machen die Runde. "Niemand geht so weit zu sagen, dass es schlimmer ist als die Anschläge von 2001", zieht ein Polizist Bilanz. "Aber vergleichbar ist es schon."

"Wo ist unsere Regierung?", zitiert die "Washington Post" Jim Brennan, einen pensionierten Feuerwehrmann aus dem besonders stark betroffenen Stadtteil Staten Island. Weder die Nationalgarde noch das Rote Kreuz oder die US- Katastrophenschutzbehörde Fema hätten sich bislang blicken lassen. Auch der Versicherungsberater Michael Cremer zeigte sich verärgert: "Die Menschen in Staten Island fühlen sich vergessen", sagt der 45-Jährige. "Das mit dem Marathon ist einfach irre und die Menschen hier sind äußerst wütend."

"Euer Land wird für euch da sein"

Der Umgang mit dieser Wut ist für Obama und seinen republikanischen Herausforderer Mitt Romney schwierig. Zum einen dürfen sie nicht den Eindruck erwecken, die Opfer der Katastrophe aus den Augen zu verlieren. Andererseits befinden sie sich nun mitten im Wahlkampfendspurt.

Obama demonstrierte seinen Einsatz zuletzt, indem er den zusätzlichen Kauf von rund 80 Millionen Litern Treibstoff anordnen ließ. Für Samstagmorgen berief der Präsident nach Angaben des Weißen Hauses zudem eine Sitzung mit Regierungs- und Behördenvertretern ein. Daran teilnehmen sollten unter anderen Heimatschutzministerin Janet Napolitano und der Fema-Leiter Craig Fugate. Anschließend wollten Behördenvertreter in besonders stark vom Sturm verwüstete Regionen reisen, um sich über den Stand der Aufräumarbeiten zu informieren und sicherzustellen, dass alle dafür nötigen Mittel bereitstehen.

In seiner letzten wöchentlichen Rundfunkansprache vor der Wahl bekräftigte Obama, dass sich die Opfer auf die Hilfe ihrer Regierung und Mitbürger verlassen könnten. "Euer Land wird für euch da sein, so lange es dauert, Tritt zu fassen und wiederaufzubauen", sagte Obama. "Wir öffnen unsere Häuser und Herzen, wie eine einzige amerikanische Familie. Wir genesen, wir bauen wieder auf, wir kommen stärker zurück - und zusammen werden wir das wieder tun."

Herausforderer Romney schaltete bereits am Freitag wieder auf Angriff um, als er Obama wegen der jüngsten Arbeitslosenzahlen Versagen vorwarf. Noch deutlicher als Romney wurde der frühere New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani. Nach einer Schweigeminute für die Opfer von "Sandy" bei einer Veranstaltung im Bundesstaat Ohio setzte er zu einer heftigen Attacke auf Obama an, der die Bürger einst aufgefordert hatte, ihn an seiner Arbeitsmarktbilanz zu messen. Die USA seien "das großartigste Land der Erde, das großartigste Land in der Weltgeschichte - und wir haben ein Wachstum von 1,2 Prozent", rief Guiliani. Obama solle zurücktreten. "Er hat gesagt, er würde zurücktreten, wenn er das schlecht macht."

Nach "Sandy" schätzte allerdings auch Giuliani die politische Lage falsch ein: Laut "New York Times" hatte er seinem Nachfolger Bloomberg noch am Freitagmorgen geraten, den Marathon nicht zu abzusagen.

dab/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der hat viel versprochen...
stanislaus2 03.11.2012
Zitat von sysopDie Wut wächst. US-Präsident Obama verspricht erneut schnelle Hilfe. Nach Hurrikan Sandy wächst die Wut der Bürger wächst - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nach-hurrikan-sandy-waechst-die-wut-der-buerger-waechst-a-865093.html)
Und wenig gehalten. Wenn er gewählt wurde, hat er auch dies vergessen.
2. Ist ja klar,
adam68161 03.11.2012
man baut bequeme, billige Holzhäuser am Wasser, mach keine Sicherung durch Deiche usw., und wenn diese der Sturm wegbläst, soll die Regierung neue bauen. Es sind ja Wahlen....
3. ...
Seska Larafey 03.11.2012
Nichts gegen FEMA, aber die "Strom Firmen" aus den betroffenen Gebieten sollten mal bei ihren "Kollegen" innerhalb der USA "Manpower" anfordern.Mit mehr Händen geht es schneller. Natürlich sollten nur "Freiwillige" an die Ostküste helfen. Aber solange jemand "Redet" sollten welche "Fakten" schaffen. Strom ist überall gleich. Oder? Vergessen Sie aber auch nicht, diese "Manpower" brauchen auch Verpflegung usw. Also, packen Sie es an. Je schneller jeder Geholfen wird, desto schneller ist es Vorbei. oder wollen es einige "Bürgermeister" nicht einsehen in ihrem Stolz?
4. Die New York Marathon Gegner
overhead 03.11.2012
Die Gegner des Marathon sprechen im peinlichsten Gutmensch-Ton von "Ressourcen", die den Bürgern, statt den Läufern zugute kommen sollten – was sie jedoch nicht verstehen, ist, dass die 340 Millionen Dollar (oder mehr), die dieser Marathon durch die Läufer in die Stadt gebracht hätte, hundert Tausend Mal sinnvoller gewesen wäre!
5. schlanker Staat doch jetzt nicht so vorteilhaft?
neue_mitte 03.11.2012
Zitat von sysopKrise nach "Sandy": Sturmopfer rufen nach der US-Regierung
Klar. Im Alltag soll denen die Regierung möglich fern bleiben, ganz weit weg, auch ja keinen Cent dorthin. Man will alles für sich behalten, der Bürger weiß ja besser mit dem Geld umzugehen, als der doofe Staat. Kaum ist das schöne Wetter passé, ist der Staat nicht nur wieder für was gut, ganz im Gegenteil, es wird sogar geschimpft, dass er nicht dies und das und überhaupt alles tut. Von was denn, wenn ihm sonst jeder Cent vorenthalten werden soll. Man sollte sie sitzen lassen, mit ihrer schlanker-Staat-Denke. Der Bürger kann alles besser und effizienter: Bitte schön! Der Staat soll sich aus allem raushalten: Bitte schön! Wäre nur konsequent.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Hurrikan "Sandy"
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 101 Kommentare
Was die Hurrikan-Stärken bedeuten
Hurrikans werden nach der sogenannten Saffir-Simpson-Skala je nach Intensität in Kategorien von 1 bis 5 eingestuft. Wichtige Merkmale zur Einordnung sind Windgeschwindigkeit und Zerstörungskraft.
Windgeschwindigkeiten von 119 bis 153 Kilometer pro Stunde - minimale Schäden an Bäumen und schlecht verankerten Gebäuden.
Windgeschwindigkeiten von 154 bis 177 Kilometer pro Stunde - Bäume werden entwurzelt und Schilder umgerissen, auch können Hausdächer, Fenster und Türen beschädigt werden. Küstenstraßen werden überflutet, kleinere ungeschützte Schiffe aus der Verankerung gerissen. Bewohnern an Küstenstreifen wird empfohlen, sich in Sicherheit zu bringen.
Windgeschwindigkeiten von 178 bis 209 Kilometer pro Stunde - mobile Häuser werden zerstört, ebenso leichtere Bauwerke in Küstennähe. Der Wind drückt Fenster ein und deckt Dächer ab. Große Bäume werden entwurzelt oder knicken einfach um. Die Überflutungen werden stärker. Ein Küstenstreifen von etwa 400 Metern Breite sollte geräumt werden.
Windgeschwindigkeiten von 210 bis 249 Kilometer pro Stunde - extreme Schäden an Gebäuden. Wohnwagen werden zerstört oder weggeweht. Bauwerke an der Küste werden durch Wind und Wellen schwer beschädigt oder zerstört, tiefer liegende Gebiete überflutet. Massive Evakuierungen sind notwendig. Menschen können zu Schaden kommen oder getötet werden.
Windgeschwindigkeiten ab 250 Kilometer pro Stunde - die Zerstörungen sind katastrophal. Es gibt schwere Überschwemmungen, Häuser werden zerstört oder fortgeblasen. Es gibt massenweise abgedeckte Dächer, zertrümmerte Türen und Fenster. In Küstengebieten sind manchmal große Evakuierungsaktionen erforderlich. Wer sich nicht in Sicherheit bringt, kann verletzt oder getötet werden.