Nach Kurdinnen-Mord: 15.000 Menschen demonstrieren in Paris

"Wir sind alle PKK": Nach dem Attentat auf drei kurdische Aktivistinnen haben in Paris 15.000 Menschen demonstriert. Der türkische Premier Erdogan forderte von Frankreich die "sofortige" Aufklärung der Morde - und drohte mit rechtlichen Konsequenzen.

Solidaritätskundgebung in Paris: Harte Bestrafung der Täter gefordert Zur Großansicht
AP

Solidaritätskundgebung in Paris: Harte Bestrafung der Täter gefordert

Paris - Nach der Ermordung drei kurdischer Aktivistinnen sind in der französischen Hauptstadt rund 15.000 Menschen zu einer Solidaritätskundgebung für die Opfer durch die Straßen gezogen. Die Demonstranten forderten eine schnelle Aufklärung des Verbrechens und eine harte Bestrafung der Täter. "Wir sind alle PKK", riefen sie bei der Protestaktion am Samstag. Dabei hielten sie Flaggen mit dem Kürzel der kurdischen Arbeiterpartei und Transparente in die Höhe, auf denen die Gesichter der drei erschossenen Opfer abgebildet waren.

Die Leichen der drei Aktivistinnen waren in der Nacht auf Donnerstag mit Kopfschüssen im kurdischen Informationszentrum in Paris aufgefunden worden. Kurdische Aktivisten machten die Türkei für die Gewalttat verantwortlich. Vertreter der Regierung in Ankara werteten den Vorfall hingegen als Ergebnis einer internen Fehde oder Versuch, die Friedensgespräche zwischen der Regierung und dem inhaftierten PKK-Führer Abdullah Öcalan zu untergraben. Die PKK wird von der Türkei, den europäischen Staaten und den Vereinigten Staaten als Terrororganisation eingestuft.

Der türkische Premier Erdogan forderte am Samstag im türkischen Fernsehen von Frankreich die "sofortige" Aufklärung der Morde. "Was für eine Art Politik ist das?", fragte er bei einer live im Fernsehen übertragenen Rede an die Adresse Hollandes gerichtet. Der französische Präsident hatte am Donnerstag vor Journalisten gesagt, dass eine der getöteten Frauen ihm und vielen Politikern bekannt gewesen sei, da sie regelmäßig Treffen initiiert habe. Der französische Staatspräsident Hollande müsse umgehend öffentlich den Hintergrund der Begegnungen erläutern, forderte der türkische Ministerpräsident.

Alle drei Opfer hatten offenbar Verbindungen zur PKK. "Wie können Sie sich regelmäßig mit Mitgliedern einer als Terrorgruppe eingestuften Organisation treffen, die von Interpol gesucht werden?", fragte Erdogan. Der französische Präsident müsse umgehend offenlegen, warum es zu diesen Begegnungen gekommen sei, was dabei besprochen wurde und welchem Ziel sie gedient hätten. Er drohte rechtliche Maßnahmen an, die er aber nicht näher spezifizierte.

Frankreich hatte sich um eine Verbesserung der Beziehungen zur Türkei bemüht. Mit rund 150.000 Mitgliedern hat das Land eine der größten kurdischen Exil-Gemeinden. Die Türkei wirft der Regierung in Paris und anderen europäischen Staaten mangelnde Kooperation im Kampf gegen die PKK vor. Anträge auf Auslieferung blieben oft ergebnislos, lautet eine häufige Klage aus Ankara.

Demonstrationen in Hannover und Berlin

Auch in Deutschland gab es Proteste gegen die Ermordung der drei kurdischen Aktivistinnen: Rund 2300 Menschen, überwiegend Kurden, gingen in Hannover auf die Straße. In Berlin hatten bereits am Freitag 1000 Menschen demonstriert.

Die PKK kämpft seit Anfang der 1980er Jahre für politische Autonomie in den von Kurden bewohnten Regionen im Südosten der Türkei. Rund 45.000 Menschen starben bisher in dem Konflikt.

lei/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erdogan fragt richtig
Werner655 12.01.2013
Zitat von sysop"Wir sind alle PKK": Nach dem Attentat auf drei kurdische Aktivistinnen haben in Paris 15.000 Menschen demonstriert. Der türkische Premier Erdogan forderte von Frankreich die "sofortige" Aufklärung der Morde - und drohte mit rechtlichen Konsequenzen. Nach Kurdinnen-Mord: 15.000 Menschen demonstrieren in Paris - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nach-kurdinnen-mord-15-000-menschen-demonstrieren-in-paris-a-877214.html)
In einem hat Erogan natürlich recht. Wenn er nämlich im Laufe des Artikels mit der Frage zitiert wird, wie es möglich sei, dass sich französische Politiker scheinbar regelmäßig mit Vertretern einer als terroristische eingestuften Vereinigung treffen und mit diesen von Interpol anscheinend gesuchten Mitgliedern Gespräche führen können. Das gleiche habe ich mich nämlich auch gefragt.
2.
hxk 13.01.2013
Zitat von sysopRund 45.000 Menschen starben bisher in dem Konflikt.
Ich bin mir sicher die sind nicht gestorben, sondern wurden getötet. Kleiner, aber wichtiger Unterschied. Und es sind mehr als drei mal so viel, wie in einem anderen, doppelt so lange andauernden Konflikt, der mindestens zehn mal mehr Aufmerksamkeit bekommt.
3. Spekulationen sind eigentlich zwecklos..
sniffydog1 13.01.2013
Irgend eine Partei spielt hier ein falsches Spie,denn von Grauen Wölfen,Splittergruppen der PKK und selbst der türkische Geheimdienst können da ihre Finger im Spiel haben.Warten wir ab,was die französischen Behörden ermitteln,bis dahin sind alle Vermutungen sinnlos.
4. Erdogan sollte schweigen!
hxk 13.01.2013
Zitat von Werner655In einem hat Erogan natürlich recht. Wenn er nämlich im Laufe des Artikels mit der Frage zitiert wird, wie es möglich sei, dass sich französische Politiker scheinbar regelmäßig mit Vertretern einer als terroristische eingestuften Vereinigung treffen und mit diesen von Interpol anscheinend gesuchten Mitgliedern Gespräche führen können. Das gleiche habe ich mich nämlich auch gefragt.
Wer lässt noch gleich kritische Journalisten und Autoren einkerkern? Wer unterstützt die (islamistischen) Aufständischen in Syrien? Wer verbittet sich Einmischungen in innere Angelegenheiten?
5. Europa und PKK
mistikal99 13.01.2013
Es war ja immer offensichtlich dass die Europäer die PKK mit Geld und Waffen unterstützt haben, aber es ist eine Sensation dass der französische Präsident offen ausspricht, dass er einen gesuchten Terroristen persönlich kennt und eingeladen hat usw. Komisch ist nur dass sich die "freie europäische Presse" nicht für diese Aussage interessiert. Man stelle sich vor Merkel sagt in einem Interview, dass sie Bin Laden kennt und sich mit ihm trifft!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Frankreich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare

Fotostrecke
Mord an Kurdinnen: Kopfschüsse in der Rue La Fayette