Reaktion auf Parkland-Massaker Floridas Senat will strengeres Waffengesetz

Nach dem Schulmassaker in Florida hat der Senat des Bundesstaats einen Gesetzentwurf verabschiedet: Demnach soll es eine höhere Altersgrenze für Waffenkäufe und mehr Geld zur Unterstützung psychisch Kranker geben.

Senatorin Lauren Book (Demokraten) umarmt ihren Kollegen Bill Galvano (Republikaner)
AP

Senatorin Lauren Book (Demokraten) umarmt ihren Kollegen Bill Galvano (Republikaner)


Als Reaktion auf das Massaker an der Marjory Stoneman Douglas High School hat der Senat des US-Bundesstaates Florida einen Gesetzentwurf verabschiedet, der das Mindestalter bei Waffenkäufen auf 21 anheben würde. Der Entwurf passierte die Kammer mit einer knappen Mehrheit von 20 zu 18 Stimmen. Zuvor hatten die Politiker rund drei Stunden lang teils emotional diskutiert.

Vielen Demokraten ging der "The Marjory Stoneman Douglas High School Public Safety Act" nicht weit genug, weil er kein Verbot von bestimmten halbautomatischen Gewehren beinhaltet. "Meine Gemeinde wurde erschüttert. Meine Schulkinder wurden in ihren Klassenräumen ermordet", sagte die demokratische Senatorin Lauren Book. Der Gesetzentwurf sei aber ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Neben der Anhebung des Mindestalters von 18 auf 21 Jahren sieht der Entwurf auch eine dreitägige Wartezeit bei den meisten Waffenkäufen vor sowie mehr Geld für Programme zur Unterstützung psychisch Kranker. Außerdem würde bestimmten Mitarbeitern an Schulen erlaubt werden, eine Waffe zu tragen.

Der Gesetzentwurf geht nun an das Repräsentantenhaus des Bundesstaates.

Bei dem Massaker an der Schule in Parkland hatte ein 19 Jahre alter Ex-Schüler am Valentinstag 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Nach der Tat entbrannte in den USA erneut eine Debatte über ein schärferes Waffenrecht. Anders als bei Bluttaten im vergangenen Jahr verebbte die Diskussion aber nicht rasch wieder. Das liegt auch an dem Engagement von Überlebenden des Amoklaufes, die mit zahlreichen Auftritten Druck auf Politiker machen.

In Washington wird noch über strengere Waffengesetze debattiert. Derweil haben die ersten Firmen Konsequenzen gezogen. Vor wenigen Tagen kündigen die Unternehmen Walmart und Dick's Sporting Goods an, Waffen nur noch an Kunden zu verkaufen, die mindestens 21 Jahre alt sind. Zudem gingen mehrere Firmen auf Distanz zur mächtigen US-Waffenlobby NRA, darunter Autovermieter und Versicherer. NRA-Mitglieder erhielten bislang Vergünstigungen bei diesen Unternehmen.

aar/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 06.03.2018
1. Makulatur...
....Millionen von Waffen sind auf dem US Markt. Auf Waffenmessen wird unkontrolliert an jeden verkauft....da wird auch nicht kontrolliert....alles Makulatur.
s-12 06.03.2018
2. Hilft nicht wirklich
Gute Ansätze, aber dennoch viel zu weit weg von echter Sicherheit im Klassenraum!
and_over 06.03.2018
3. der wichtige
Teil steht im Nebensatz "mehr Geld für Programme zur Unterstützung psychisch Kranker." Da ist das Problem, das es zu lösen gibt, nicht im Verbot des Verkaufs lebloser Gegenstände.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.