Nach Allens Rückzug US-Luftwaffengeneral wird neuer Nato-Oberkommandeur

US-Präsident Barack Obama hat den US-Luftwaffengeneral Philip Breedlove zum neuen Oberbefehlshaber der NATO-Einsätze ernannt. Der bereits nominierte ehemalige Oberbefehlshaber in Afghanistan, John Allen, hatte wegen seiner Verwicklung in die Petraeus-Affäre seine Kandidatur zurückgezogen.

General Philip Breedlove: Der US-Luftwaffengeneral wird neuer Nato-Oberkommandeur
DPA

General Philip Breedlove: Der US-Luftwaffengeneral wird neuer Nato-Oberkommandeur


Brüssel - Der US-General Philip Breedlove wird der neue Oberbefehlshaber der NATO-Einsätze. Am Donnerstag erfolgte die Ernennung durch US-Präsident Barack Obama. Das teilte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel mit. Breedlove werde als oberster Offizier des Bündnisses US-Admiral James Stavridis nachfolgen. Die Amtsübergabe solle im Frühling stattfinden, ein genauer Termin wurde nicht genannt.

Der 54-jährige Breedlove führte bislang die Einheiten der US-Luftwaffe in Europa und Afrika. Der Posten des NATO-Oberkommandeurs wird traditionell von einem US-General besetzt, die Europäer stellen dagegen den Generalsekretär der Militärallianz.

Ursprünglich hatte das Weiße Haus General John Allen nominiert, der bis Anfang Februar als Oberbefehlshaber der internationalen Truppen in Afghanistan diente. Der Vier-Sterne-General hatte seine Kandidatur aber zurückgezogen und dies mit gesundheitlichen Problemen seiner Frau begründet. Dabei erklärte er, dass sein Verzicht nichts mit den Ermittlungen des Pentagon wegen "möglicherweise unangemessener" E-Mails an eine Bekannte des wegen einer außerehelichen Beziehung zurückgetretenen CIA-Chefs David Petraeus zu tun habe.

Der Vorwurf gegen den US-General und früheren Oberkommandierenden der Afghanistan-Schutztruppe hatte gelautet, er habe 20.000 bis 30.000 Seiten E-Mails an eine Frau geschrieben, Jill Kelley aus Tampa, Florida. Durch ein Eifersuchtsdrama zwischen Broadwell und Kelley, die ihrerseits mit Petraeus befreundet war, war die Affäre im Herbst 2012 aufgeflogen. Das Verteidigungsministerium entlastete ihn Ende Januar aber vollständig.

In Zeitungs- und TV-Berichten hieß es, Allen wolle es seiner Familie mit dem Rückzug ersparen, dass in seinem Bestätigungsverfahren im Senat die Mails noch einmal Thema würden.

mia/afp/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
na!!! 28.03.2013
1. Petraeus hätte sich von seiner frau trennen sollen
Wenn man sich das Bild mal ansieht ist es klar , Er-Top , die Biografin-Top das passt eben , seine Ehefrau dagegen ... kann da halt nicht mithalten . hart aber so ists leben ;-) Gleiches gesellt sich zu Gleiches :-)
ziegenzuechter 28.03.2013
2. Na
der hat gerade noch gefehlt. eine absolute katastrophe der mann. ich hoffe obama überlegt sich das nochmal. der fährt die nato endgültig gegen die wand.
amidelis 28.03.2013
3. Oha
Gesicht wie ein Metzger, Blick einer englischen Bulldogge. IQ von 130. Guter Soldat. Verheisst nichts gutes.
thinkrice 28.03.2013
4.
Zitat von sysopDPAUS-Präsident Barack Obama hat den US-General Philip Breedlove zum neuen Oberbefehlshaber der NATO-Einsätze ernannt. Zuletzt hatte der bereits nominierte John Allen wegen seiner Verwicklung in die Petraeus-Affäre seine Kandidatur zurückgezogen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nach-petraeus-affaere-breedlove-wird-neuer-nato-oberkommandeur-a-891651.html
Die Öffentlichkeit wäre sicher daran interessiert, wie die Befugnisse und Zuständigkeiten zwischen dem Nato-Oberbefehlshaber und dem Generalsekretär aufgeteilt sind und wer schlussendlich die Befehlsgewalt über die Truppen hat. Könnte es sein das diese in den Händen des Oberbefehlhabers und damit in den Händen Amerikas liegen, während sich die Dumm-Deutschen und der Rest des verblödeten Europas sich mit der Galleonsfigur Generalsekretär zufrieden geben?
audumbla 28.03.2013
5.
Ich vertraue den Amerikanern und somit auch diesem General, schliesslich waren die Amis immer an unserer Seite und haben uns vo n 1945 bis heute beschützt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.