Nachtragshaushalt: Frankreichs Regierung bedient sich bei Banken und Reichen

Wohlhabende sollen draufzahlen, auch Banken und Energieunternehmen droht eine Sonderabgabe. Frankreichs neue Regierung hat einen Nachtragshaushalt vorgelegt, um die Milliardenlücke zu schließen. Die Pläne sollen schon dieses Jahr mehr als sieben Milliarden Euro in die Kasse spülen.

Frankreichs Haushaltsminister Cahuzac und Präsident Hollande: Sonderabgabe für Reiche Zur Großansicht
REUTERS

Frankreichs Haushaltsminister Cahuzac und Präsident Hollande: Sonderabgabe für Reiche

Paris - Die Franzosen müssen sich auf finanzielle Einbußen einstellen: Die Regierung in Paris hat am Mittwoch einen Nachtragshaushalt verabschiedet, mit dem sie erste Schritte für eine Konsolidierung der Staatsfinanzen einleiten will.

"Die unmittelbare Anstrengung wird über Steuereinnahmen gehen, aber den Rest der Legislaturperiode wird es um Ausgaben gehen", sagte Haushaltsminister Jérôme Cahuzac. "Ausgaben zu verringern ist wie einen Supertanker zu bremsen: Es braucht Zeit."

Schneller geht es bei den Einnahmen - und davon sollen nach dem Willen der Regierung vor allem Banken, Energiekonzerne und Reiche betroffen sein. Neben Steuererhöhungen ist eine Reihe neuer Sonderabgaben geplant. Dadurch sollen allein in diesem Jahr 7,2 Milliarden Euro zusätzlich eingenommen werden.

Sondersteuer für Reiche soll 2,3 Milliarden Euro bringen

Die Pläne des sozialistischen Präsidenten François Hollande sehen unter anderem eine einmalige Sondersteuer für Bürger mit einem Nettovermögen von mehr als 1,3 Millionen Euro vor. Allein dadurch sollen 2,3 Milliarden Euro eingetrieben werden. Die Zusatzabgabe für Banken und Energieunternehmen soll einmalig 1,1 Milliarden Euro einbringen.

Mit den Maßnahmen will die französische Regierung trotz wegbrechender Steuereinnahmen im Zuge des geringeren Wirtschaftswachstums ihre Defizitziele in diesem und nächsten Jahr einhalten. Der Nachtragshaushalt sieht außerdem die Rücknahme einer Ausnahmeregelung vor, die noch unter Hollandes konservativem Vorgänger Nicolas Sarkozy eingeführt worden war und Überstunden von der Steuer befreit hatte. Dadurch sollen knapp eine Milliarde Euro in die Staatskasse gespült werden. Zudem wird der Steuersatz für Finanztransaktionen auf 0,2 Prozent verdoppelt, was 170 Millionen Euro bringen soll.

Das Parlament wird noch in diesem Monat über den Nachtragshaushalt abstimmen. Da Hollandes Sozialisten über eine komfortable Mehrheit verfügen, ist mit einer Annahme zu rechnen.

Für 2017 strebt Paris einen ausgeglichenen Haushalt an

Nach einem Kassensturz des Rechnungshofs hatte die französische Regierung am Dienstag ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert. Für 2012 erwartet sie nun 0,3 Prozent statt den von der konservativen Vorgängerregierung prognostizierten 0,7 Prozent. Für das kommende Jahr wird noch ein Zuwachs von 1,2 Prozent erwartet statt der bislang einkalkulierten 1,75 Prozent. Wegen des geringeren Wachstums und der dadurch schrumpfenden Steuereinnahmen hatte der Rechnungshof die Regierung am Montag gewarnt, dass Frankreich seine Haushaltsziele verfehlen könnte.

"Der Rechnungshof hat bestätigt, was wir befürchtet haben. Die Lage ist ernst", hatte Premierminister Jean-Marc Ayrault nach dem Kassensturz des Rechnungshofs erklärt. Allein für dieses Jahr prognostizierten die Haushaltsprüfer einen Fehlbetrag von bis zu zehn Milliarden Euro, wenn Frankreich seine Zusagen an europäische Partner einhalten wolle. Im kommenden Jahr könnten sogar 33 Milliarden Euro fehlen, wenn die Neuverschuldung des Landes wie geplant auf drei Prozent im Vergleich zur Wirtschaftsleistung gesenkt werden soll. Finanzminister Pierre Moscovici versicherte, er wolle die Defizitziele für dieses und das kommende Jahr einhalten und dafür auch die notwendigen Maßnahmen ergreifen. So werde das Haushaltsdefizit 2012 bei 4,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegen. Ohne Gegenmaßen betrüge es allerdings fünf Prozent.

Im kommenden Jahr sei weiter ein Defizit von drei Prozent angepeilt, bekräftigte Moscovici. Bis 2017 strebe er einen ausgeglichener Haushalt an. Das wäre das erste Mal seit 1974.

Hollande hatte im Wahlkampf unter anderem versprochen, auf die von seinem Vorgänger Sarkozy geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer zu verzichten - auch der Rechnungshof hatte zuletzt die Erhöhung der Mehrwertsteuer gefordert.

hen/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bitte macht das überall !
quark@mailinator.com 04.07.2012
Banken und Super-Reiche, das ist der richtige Weg. Macht das auf der ganzen Welt und keiner kann ausreißen. Es gibt keine vernünftige Erklärung dafür, wieso einerseits die Produktivität stetig steigt, also der einzelne immer mehr produziert ... sich für >90 Prozent die Kaufkraft aber verringert.
2. optional
Altesocke 04.07.2012
---Zitat--- Die Pläne des sozialistischen Präsidenten François Hollande sehen unter anderem eine einmalige Sondersteuer für Bürger mit einem Nettovermögen von mehr als 1,3 Millionen Euro vor. Allein dadurch sollen 2,3 Milliarden Euro eingetrieben werden. Die Zusatzabgabe für Banken und Energieunternehmen soll einmalig 1,1 Milliarden Euro einbringen. ---Zitatende--- Eine einmalige Reichensteuer, schade, die werden wir bei uns nie sehen. Waere aber auch fuer griechenland, Italien uns Spanien interessant. Aber das mit den Banken, bekommen die nicht auch demnaechst Rettungsgelder?
3. Es ist an der Zeit, leider sind 7 Milliarden nur ein Klacks
Xircusmaximus 04.07.2012
Zitat von sysopWohlhabende sollen draufzahlen, auch Banken und Energieunternehmen droht eine Sonderabgabe. Frankreichs neue Regierung hat einen Nachtragshaushalt vorgelegt, um die Milliardenlücke zu schließen. Die Pläne sollen schon dieses Jahr mehr als sieben Milliarden Euro in die Kasse spülen. Nachtragshaushalt in Frankreich: Höhere Steuern für Banken und Reiche - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,842585,00.html)
. angesichts der Schäden, die die neoliberale Plünderungspolitik die letzten 30 Jahre verursacht hat. Aber immerhin, weiter so !!!!
4. gute idee, aber wie hoch
viceman 04.07.2012
Zitat von sysopWohlhabende sollen draufzahlen, auch Banken und Energieunternehmen droht eine Sonderabgabe. Frankreichs neue Regierung hat einen Nachtragshaushalt vorgelegt, um die Milliardenlücke zu schließen. Die Pläne sollen schon dieses Jahr mehr als sieben Milliarden Euro in die Kasse spülen. Nachtragshaushalt in Frankreich: Höhere Steuern für Banken und Reiche - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,842585,00.html)
sind denn diese "sonderabgaben" ? so richtig viel bringen sie ja nicht ein...aber egal, hollande macht es richtig. frau wagenknecht sagte am freitag zu esm & co.: sie nehmen den armen das brot und dafür lassen sie den reichen "ihr geld" - die sozis im frankreich machen es ein wenig anders-gut so!
5. Sozial :)
logikerhh 04.07.2012
Zitat von sysopWohlhabende sollen draufzahlen, auch Banken und Energieunternehmen droht eine Sonderabgabe. Frankreichs neue Regierung hat einen Nachtragshaushalt vorgelegt, um die Milliardenlücke zu schließen. Die Pläne sollen schon dieses Jahr mehr als sieben Milliarden Euro in die Kasse spülen. Nachtragshaushalt in Frankreich: Höhere Steuern für Banken und Reiche - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,842585,00.html)
Na, da darf man dann ja mal gespannt sein ob er sich durchsetzen wird. Wenn funktioniert was Hollande hier ankündigt, dann macht er dem Rest Europas, vor allem der deutschen Bundesregierung, vor wie _echte_ Sozialpolitik aussieht. Vor allem der SPD, die unter Schröder das genaue Gegenteil sozialen Denkens durchzog.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Frankreich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 33 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 63,461 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite