Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nahost: Israel dementiert angebliches Friedensangebot

Kommt Bewegung in die Nahost-Verhandlungen? Die arabische Zeitung "Al-Hayat" berichtet von einem Friedensangebot Israels. Demnach ist Ministerpräsident Netanjahu bereit, den Palästinensern 90 Prozent des Westjordanlandes zu überlassen, nicht aber Ost-Jerusalem. Doch Israel dementiert.

Brüssel - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas ist nach Darstellung der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton "kurz davor", direkten Gesprächen mit Israel zuzustimmen. Er habe sich aber noch einige Tage Bedenkzeit ausgebeten, um letzte Beratungen mit seinen arabischen Partnern sowie führenden Vertretern der Fatah-Partei und der PLO zu führen, erklärte Ashton in einem Schreiben an die EU-Außenminister, das der Nachrichtenagentur AFP in Kopie vorlag. Sie gehe davon aus, dass Abbas am Sonntag "oder Anfang der Woche" eine "endgültige" Antwort geben werde, führte Ashton fort. Die direkten Gespräche könnten vermutlich noch Ende August beginnen.

Abbas verlangte bislang als Voraussetzung für die Aufnahme direkter Gespräche einen Stopp des israelischen Siedlungsbaus in den besetzten Gebieten und einen konkreten Zeitplan. Die Israelis hatten ihr Siedlungsbauprogramm nur teilweise eingefroren.

Die arabische Zeitung "Al-Hayat" wiederum berichtet von einem Friedensangebot Israels. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sei bereit, den Palästinensern 90 Prozent des von Israel besetzten Westjordanlandes zu überlassen, nicht aber das gleichfalls besetzte Ost-Jerusalem. Wichtig an dem Vorschlag sei dessen provisorischer Charakter. Dieser würde es den Palästinensern ermöglichen, ihre Ansprüche auf das gesamte Westjordanland und Ost-Jerusalem aufrechtzuerhalten. Das Demneti kam umgehend: Das Büro Netanjahus bezeichnete den Bericht nach Angaben des israelischen Internetportals Walla als "absolute Lüge".

Die Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern liegen seit dem israelischen Militäreinsatz im Gaza-Streifen im Dezember 2008 auf Eis. Seitdem liefen Gespräche nur noch über Vermittler.

als/dpa/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Geschichte Israels

DER SPIEGEL
Interaktiv: Das Heilige Land im Wandel


Fotostrecke
Israels Regierungschefs: Wechselspiel der Macht

Die Streitpunkte zwischen Israelis und Palästinensern
Klicken Sie auf die Überschriften, um Details zu erfahren:
Grenzen
REUTERS
Palästinensische Politiker fordern, dass Israel sich aus den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten zurückzieht. Das Westjordanland und Gaza sollen Staatsgebiet des unabhängigen Staates Palästina sein - mit der Hauptstadt Jerusalem.

Israel wäre wohl bereit, sich aus mehr als 90 Prozent des Westjordanlands zurückzuziehen und einen Kompromiss einzugehen: Israel behält die großen Siedlungsblöcke und entschädigt die Palästinenser dafür mit Land in der Wüste Negev, das an Gaza grenzt.
Rückkehrrecht der Flüchtlinge
Getty Images
Israel soll das Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge anerkennen, so wie es die Resolution 194 der Vollversammlung der Vereinten Nationen beschreibt. Wie das Recht praktisch umgesetzt wird, soll in einem bilateralen Abkommen geregelt werden.

Israel will das Recht auf Rückkehr nur für die Gebiete eines zukünftigen Staates Palästina in die Praxis umsetzen. Es soll keine Rückkehr in israelisches Territorium geben.
Verbindung zwischen Gaza und dem Westjordanland
AP
Die Palästinenser fordern einen Landweg zwischen den räumlich getrennten Territorien des Gaza-Streifens und des Westjordanlands, der vom Staat Palästina verwaltet und gesichert wird.

Israel will das Westjordanland und Gaza durch hohe Brücken oder Tunnel miteinander verbinden. Israel verwaltet und sichert den Verbindungsweg.
Jerusalem
REUTERS
Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt des zu gründenden palästinensischen Staates. Der gesamte Tempelberg würde dann vom Staat Palästina kontrolliert, nur die Klagemauer stünde weiterhin unter israelischer Hoheit.

Israel will die Mehrheit der palästinensischen Viertel Jerusalems vom Staat Palästina verwalten lassen, die jüdischen Enklaven in Ost-Jerusalem stehen unter israelischer Verwaltung. Beide Staaten kontrollieren den Tempelberg gemeinsam, möglicherweise mit internationaler Beteiligung.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: