Nahost Israelische Luftwaffe attackiert Militante im Gaza-Streifen

Die israelischen Streitkräfte haben auf den Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen mit Luftangriffen reagiert. Sie bombardierten Tunnel und Waffenlager militanter Palästinenser. Nach palästinensischen Angaben wurden dabei 17 Menschen verletzt, auch Kinder.

Zerstörtes Trainingscamp der Hamas im Gaza-Streifen: Angriffe in der Nacht
DPA

Zerstörtes Trainingscamp der Hamas im Gaza-Streifen: Angriffe in der Nacht


Jerusalem - Der Angriff sei eine Reaktion auf den Beschuss israelischer Grenzorte in der vergangenen Woche, sagte ein israelischer Militärsprecher: Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Dienstag Ziele im Gaza-Streifen angegriffen.

Nach Angaben der Armee sind seit Jahresbeginn bereits mehr als 130 Granaten und Raketen aus dem Gaza-Streifen auf israelischem Gebiet eingeschlagen, allein 56 in der zurückliegenden Woche.

Ziel der jetzigen Luftangriffe seien ein Tunnel und mehrere Einrichtungen militanter Gruppen - wie Waffenlager - im Norden des von der radikalislamischen Hamas beherrschten Gebietes gewesen. Durch den Tunnel hätten Terroristen unbemerkt nach Israel geschleust werden sollen.

Nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörde wurden 17 Menschen bei den Angriffen verletzt - darunter sieben Kinder. Unter anderem seien auch eine Polizeistation, eine Baustofffirma und eine Metallwerkstatt angegriffen worden. Östlich von Gaza-Stadt hätten Kampfhubschrauber außerdem eine Autowerkstatt beschossen.

kgp/dpa/dapd



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
law1964 22.03.2011
1. Kinder als Schutzschilde, feige
Warum lagern die Militanten Militätmaterial in der Nähe von Kindern, will macn zivile Opfer provozieren. Sicher besteht doch die Möglichkeit ihr Kriegsgerät außerhalb von bewohnten, zivilen Gebieten zu lagern.
flash47 22.03.2011
2. Israelis greifen Gaza an
Es ist immer wieder bemerkenswert, daß die Presse im Allgemeinen, wenn es um die Berichterstattung über Angriffe der Israelis gegen die Hamas geht, immer wieder erwähnt werden muß, daß Kinder betroffen sind. Steckt da wohl die Absicht dahinter, die Israelis als Kindermörder zu diffamieren ?
ka117 22.03.2011
3. Die rote Taste betätigen mutig?
Zitat von law1964Warum lagern die Militanten Militätmaterial in der Nähe von Kindern, will macn zivile Opfer provozieren. Sicher besteht doch die Möglichkeit ihr Kriegsgerät außerhalb von bewohnten, zivilen Gebieten zu lagern.
Finden Sie das Drücken der roten Taste in einem Jet, den die Opfer nicht mal sehen können mutig?
Photogregor 22.03.2011
4. Verdreht
Zitat von ka117Finden Sie das Drücken der roten Taste in einem Jet, den die Opfer nicht mal sehen können mutig?
Geht es um Mut? Oder um militärische Angriffe, bei denen willentlich Kinder geopfert werden und völkerrechtlich gedeckte (und ganz selbstverständliche) Gegenwehr dagegen?
jObserver 22.03.2011
5. Die verquere Welt
Der Vergleich ist gut. Und richtig. Aber leider politisch inkorrekt, weshalb es wohl nicht lange dauert bis er kritisiert wird. Haben Sie noch nicht gemerkt, dass das vor allem DANN getan wird, wenn es um einen deutschen Angriff etwa in AFG geht? Da gibt es dann sogar (deutsche) Anwälte, die den Afghanen unverständliche Formulare zur Unterschrift geben und dann hier in Deutschland Klage einreichen... so à la "ich bin kein Terrorist, sondern ein ziviles Opfer". Ein Staat, der für sich das Völkerrecht in Anspruch nimmt (übrigens ohne den meisten Verträgen zugestimmt zu haben) hat AUCH bei seiner Gegenwehr auf zivile Opfer zu achten. Dann müssen die Israelis eben andere Möglichkeiten finden. Sei das ihr Raketenabwehrsystem oder sei es endlich ein ERNSTHAFTER Wille für Frieden. Das würde umfassen, Siedlungen nicht nur zu stoppen sondern rückzubauen. Ansonsten muss man sich nicht wundern, wenn Zivilisten (selbst Frauen und Kinder!) zu Waffen greifen, um ihr Land zu "verteidigen" bzw. zu rächen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.