Nahost-Reise Merkel will Friedensprozess in Israel vorantreiben

Der stockende Nahost-Prozess soll wieder in Bewegung kommen: Am Montag reist Angela Merkel zu Gesprächen mit Israels Ministerpräsident Netanjahu nach Jerusalem - und fast das gesamte Kabinett kommt mit.

Bundeskanzlerin Merkel: Fast das gesamte Kabinett reist mit nach Jerusalem
REUTERS

Bundeskanzlerin Merkel: Fast das gesamte Kabinett reist mit nach Jerusalem


Berlin/Jerusalem - Angela Merkel dringt auf eine zügige Lösung im Nahost-Konflikt: Kurz vor einem deutsch-israelischen Regierungstreffen am Montag und Dienstag in Jerusalem sagte die Bundeskanzlerinin in einem Video-Podcast, sie werde den Besuch "auch dazu nutzen, mit dem israelischen Premierminister darüber zu sprechen, was noch an Hürden für einen solchen Prozess auf dem Weg liegt."

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warb bereits um einen energischen Einsatz Deutschlands gegen eine atomare Aufrüstung des Irans. Diesem Wunsch scheint die Regierung entsprechen zu wollen -Außenminister Frank-Walter Steinmeier schrieb in einem am Sonntag erschienenen Beitrag für die israelische Tageszeitung "Jediot Achronot": "Unser Ziel dabei ist klar: Es darf keinen nuklear bewaffneten Iran geben." Steinmeier versprach einen entschlossenen Einsatz Deutschlands und Europas für das Existenzrecht Israels.

Merkel reist an diesem Montag mit dem nahezu komplettem Kabinett zu den fünften deutsch-israelischen Regierungskonsultationen nach Jerusalem. Mit 16 Ministern und Staatsministern ist die geplante Teilnehmerzahl so groß wie noch nie - nur Kanzleramtschef Peter Altmaier ist nicht dabei. Bei einem Abendessen mit Netanjahu wird es wohl vor allem um den stockenden Nahost-Friedensprozess und das iranische Nuklearprogramm gehen.

Merkel unterstützt US-Außenminister Kerry

Nach den Regierungsgesprächen am Dienstag wird Merkel auch den Oppositionsführer Isaak Herzog von der Arbeiterpartei treffen. Zum Abschluss des Besuchs will der israelische Präsident Schimon Peres der Kanzlerin für ihre Verdienste um die Freundschaft beider Länder den höchsten israelischen Staatsorden verleihen.

Netanjahu würdigte den Besuch Merkels mit ihrem Kabinett als "Zeichen der Freundschaft". Er freue sich "auf einen Austausch mit sehr, sehr guten Freunden", sagte er in einem am Sonntagabend ausgestrahlten Interview im "Heute-Journal" des ZDF. Mit Blick auf den stockenden Nahost-Friedensprozess sagte Netanjahu, der "Schlüssel zum Frieden" sei weniger der israelische Siedlungsbau in den besetzten Gebieten, sondern der mangelnde Wille der Palästinenser, einen jüdischen Staat zu akzeptieren.

Der Siedlungsbau im besetzten Westjordanland wird wohl auch diese Gespräche überschatten - denn die Europäische Union erkennt den besetzten Landstrich östlich von Jerusalem nicht als israelisches Staatsgebiet an. Die Staatengemeinschaft will sicherstellen, dass Waren von dort regulär verzollt werden und keine für israelische Produkte gewährte Vergünstigungen erhalten. Israels Präsident Schimon Peres warnte davor. "Wer jetzt droht oder mit Sanktionen liebäugelt, macht alles schlimmer", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Merkel hat bei Netanjahu in persönlichen Gesprächen mehrfach, aber weitgehend erfolglos um Zugeständnisse beim Siedlungsbau in den Palästinensergebieten geworben. Die Siedlungspolitik gilt als Haupthindernis in den Friedensverhandlungen. In ihrem Videoauftritt betonte die Kanzlerin nun, sie unterstütze die Bemühungen von US-Außenminister John Kerry für ein neues Übergangsabkommen: "Weder Israel noch die palästinensischen Gebiete hätten ohne ein solches Abkommen eine gedeihliche Zukunft." Die angestrebten Regierungsvereinbarungen beinhalten unter anderem ein Abkommen über Konsularhilfe. Demnach wird Deutschland Israel künftig in solchen Ländern vertreten, in denen das Land nicht selbst präsent ist.

mxw/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
onkelede 23.02.2014
1. Wirken in der sonnigen Ferne, aber zuhause?
Dass sich der Herr Netanjahu ausgerechnet unserer Bundeskanzlerin und deren Raritätenkabinett zur Hilfe im immer wieder auch von seiner Seite vereitelten Vorankommen im sogenannten Friedensprozess schaubedienen wollen will, ist sicherlich dem bekannten Umstand geschuldet, dass „Mutti“ hier im eigenen Land auch nichts von Bedeutung voranbringt und sich somit dort in allerbester Gesellschaft befindet. Allerdings kann sie dort ihr taktisches Finessenbündel der Verschleierung zur dringenden Durchführung anstehender Problemlösungen weiter perfektionieren, um der eigenen Bevölkerung frischen Wüstensand in die Klüsen zu streuen. Nur im Rausschmeissen von üppiger Steuerknete (z. B.: an Mali, Afghanistan, Somalia und nicht minder an das Nahostgebiet und an sonstige Pleite- und Give-me-Länder) ist „Mutti“ Spitze. Da ist sie dann auch wenigstens gern gesehen.
ANDIEFUZZICH 23.02.2014
2. Fahrlässig
Zitat von sysopREUTERSDer stockende Nahost-Prozess soll wieder in Bewegung kommen: Am Montag reist Angela Merkel zu Gesprächen mit Israels Ministerpräsident Netanjahu nach Jerusalem - und fast das gesamte Kabinett kommt mit. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nahost-konflikt-angela-merkel-dringt-auf-frieden-in-israel-a-955209.html
Seit wann setzt man dann ein "gesamtes Kabinett" in ein Flugzeug um damit einen ewigen Konflikt zu lösen? Es hätte doch ausgereicht den Frank zu schicken, den einzigen Pluspunkt dieser Regierung.
HerbertVonbun 23.02.2014
3.
Habe meinen Beitrag bereits gesendet!
gandhiforever 23.02.2014
4. Ich hoffe,
dass Frau Merkel genuegend Kritik an den Palaestinensern im Gepaeck hat, damit es ihr nicht so geht wie Herrn Schulz, der von Extremisten beleidigt wurde. Wenn Israel sich weigert, in den okkupierten Gebieten hergestellte Waren als solche zu markieren, damit unberechtigt den Siedler-Produkten Vorteile verschafft, dann sollte die EU die Israel gewaehrten Vorteile eben sistieren. Es war schon interessant zu lesen, wie empfindlich israelische Kreise in Sachen Boykott reagierten, wo uns doch die Likud-Fraktion hier seit Jahr und Tag weis zu machen versucht, dass solche Boykotte bei Israel nur fehl schlagen koennen. Netanjahu sieht natuerlich die Schuld fuer das Nichtvorankommen der Friedensgespraeche bei den Palaestinensern. Sollte Frau Merkel nun von Israel entscheidende Schritte verlangen, dann ist auch ihr eine Abfuhr gewiss. Die israelischen Extremisten fordern , dass die Palaestinenser sich den Bedingungen von Lieberman beugen, doch eine solche Regelung braechte keinen Frieden sondern andauernden Konflikt. Das muesste eigentlich auch Frau Merkel klar sein.
10500bc_Atlantis 23.02.2014
5. optional
Reine Zeitverschwendung. Es gibt wichtigere Dinge zu regeln, z.B im eigenen Land
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.