Nahost-Besuch: Obama verspricht Israel ewiges Bündnis

REUTERS

"Dieses Bündnis ist für die Ewigkeit": Mit diesem Satz startete Barack Obama seine Charme-Offensive in Israel. Gleich zu Beginn seiner Reise verdeutlichte der Präsident, wie sehr ihm an guten Beziehungen der USA zu dem jüdischen Staat gelegen ist.

Jerusalem - Es war ein Auftakt wie aus dem Bilderbuch: Bei strahlendem Sonnenschein landete die blau-weiße Präsidentenmaschine "Air Force One" mit Barack Obama an Bord auf dem Internationalen Flughafen Ben Gurion in Jerusalem.

Dann startete der US-Präsident seine Goodwill-Initiative. Mit "Schalom" grüßte Obama seine Gastgeber. Die USA stünden "fest und stark" an der Seite Israels, sagte der US-Präsident.

"Die USA stehen dem Staat Israel bei, weil dies in unserem eigenen nationalen Sicherheitsinteresse liegt", sagte Obama. Erneut forderte Obama Frieden zwischen Palästinensern und Israel. Dabei verwies er auf die historischen Wurzeln Israels in der Region. Bereits vor 3000 Jahren habe das jüdische Volk hier gelebt. "Die Gründung des jüdischen Staates (nach dem Zweiten Weltkrieg) war eine einzigartige Wiedergeburt in der Geschichte", sagte Obama.

Beide Länder würden von den guten Beziehungen profitieren, auch in der Wirtschaft. In beiden Ländern würden dadurch Arbeitsplätze geschaffen. Den wichtigsten Satz sprach Obama zum Schluss seiner kurzen Ansprache: "Dieses Bündnis hat ewigen Bestand, es ist für die Ewigkeit gegründet", sagte er.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte zuvor von einem "historischen Besuch" Obamas gesprochen, weil es die erste Auslandsreise des US-Präsidenten in seiner zweiten Amtszeit sei. "Danke, dass Sie Israel zur Seite stehen", sagte er. Netanjahu bekräftigte den Friedenswillen seines Landes. "Wir wollen Frieden mit unseren palästinensischen Nachbarn."

Netanjahu bekräftigt Israels Friedenswillen

Netanjahu dankte Obama für die politische, finanzielle und militärische Unterstützung. Militärische Stärke sei der Schlüssel für einen stabilen Frieden. Auch Israels Präsident Schimon Peres pries Obama als verlässlichen Freund Israels. "In Zeiten des Friedens und in Zeiten des Krieges ist Ihre Unterstützung unerschütterlich", sagte Peres. Zugleich betonte auch er den Wunsch seines Landes nach Frieden. "Wir sehnen uns nach Frieden mit den Palästinensern", sagte 89-Jährige.

Es ist Obamas erste Visite in Israel und den Palästinensergebieten in seiner mehr als vierjährigen Amtszeit. Erster Termin ist ein Besuch des mit Hilfe der USA gebauten Raketenabwehrsystems "Iron Dome", mit dem sich Israel gegen Geschosse radikaler Palästinenser verteidigt. Außerdem sind am Mittwoch noch Gespräche mit Netanjahu und Peres geplant. Dabei dürfte es um den Atomstreit mit Iran gehen, den Bürgerkrieg in Syrien und den Stillstand im Nahost-Friedensprozess. Mit konkreten Vorschlägen wird jedoch nicht gerechnet.

Als Höhepunkt der Reise gilt eine Rede Obamas vor Studenten in Jerusalem. Zwar hatten israelische Abgeordnete den Präsidenten aufgefordert, vor dem Parlament zu sprechen. Die Knesset ist jedoch für Zwischenrufe und lautstarke Kommentare bekannt, die das US-Präsidialamt vermeiden möchte.

Viele Israelis nehmen ihm übel, dass er zu Beginn seiner Präsidentschaft einen Stopp des Siedlungsbaus forderte. Das Verhältnis zu Netanjahu gilt als gespannt. Der Premier hatte sich im US-Wahlkampf hinter den Republikaner Mitt Romney gestellt.

Am Donnerstag trifft der US-Präsident die Palästinenserführung um Mahmud Abbas im Westjordanland, am Freitag reist er nach Jordanien weiter, wo er König Abdullah II. trifft. Obamas Nahost-Reise endet am Samstag mit einem Besuch der verlassenen Felsenstadt Petra in Jordanien.

als/

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es
ziegenzuechter 20.03.2013
Zitat von sysop"Dieses Bündnis ist für die Ewigkeit": Mit diesem Satz startete Barack Obama seine Charme-Offensive in Israel. Gleich zu Beginn seiner Reise verdeutlichte der Präsident, wie sehr ihm an guten Beziehungen der USA zu dem jüdischen Staat gelegen ist. Nahost-Reise: Obama verspricht Israel ewiges Bündnis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nahost-reise-obama-verspricht-israel-ewiges-buendnis-a-889945.html)
gibt da einen schönen Spruch: Nichts ist für die Ewigkeit!
2. Freunde...
Emmi 20.03.2013
Freunde sind nicht die, die Dir immer nach dem Mund reden und alles toll finden, was Du machst (selbst wenn es Sch...e ist). Freunde sagen Dir auch mal, wenn Du einen Fehler gemacht hast und helfen Dir, ihn zu korrigieren (wie z.B. den Siedlungsbau in den besetzten Gebieten)...
3. Theatralisch
syssifus 20.03.2013
Zitat von sysop"Dieses Bündnis ist für die Ewigkeit": Mit diesem Satz startete Barack Obama seine Charme-Offensive in Israel. Gleich zu Beginn seiner Reise verdeutlichte der Präsident, wie sehr ihm an guten Beziehungen der USA zu dem jüdischen Staat gelegen ist. Nahost-Reise: Obama verspricht Israel ewiges Bündnis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nahost-reise-obama-verspricht-israel-ewiges-buendnis-a-889945.html)
Also,da irren der Herr Präsident,denn alles Menschengemachte ist vergänglich.
4. Obama verspricht lautstark..
rolandjulius 20.03.2013
Wäre toll zu wissen, was hinter den Kulissen geredet wurde.
5.
Methados 20.03.2013
Zitat von sysop"Dieses Bündnis ist für die Ewigkeit": Mit diesem Satz startete Barack Obama seine Charme-Offensive in Israel. Gleich zu Beginn seiner Reise verdeutlichte der Präsident, wie sehr ihm an guten Beziehungen der USA zu dem jüdischen Staat gelegen ist. Nahost-Reise: Obama verspricht Israel ewiges Bündnis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nahost-reise-obama-verspricht-israel-ewiges-buendnis-a-889945.html)
ja genau, Obama! Dem ist Israel total wichtig - nach 4 (?!) Jahren Amtszeit sein erster Besuch in Israel. Diesen Affront hat sich noch kein Präsident der USA geleistet. Heuchler hoch 10.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Israel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare

Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 7,837 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Israel-Reiseseite