Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nahostkonflikt: Israel genehmigt offenbar Bau von rund 150 Siedlerwohnungen

Die Uno betrachtet alle jüdischen Siedlungen im besetzten Westjordanland als Verstoß gegen das Völkerrecht. Nun melden Aktivisten, Israel habe dort den Bau von rund 150 Siedlerwohnungen erlaubt.

Die Regierung in Israel hat laut Aktivisten den Bau von rund 150 Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland offiziell genehmigt. Eine Sprecherin der siedlerkritischen Organisation "Frieden Jetzt" sagte, die Wohnungen sollten in mehreren kleinen Siedlungen in der Gegend von Ariel sowie in Carmel bei Hebron und dem Siedlungsblock Gusch Ezion errichtet werden. Laut der Organisation beendet Israel damit einen informellen 18-monatigen Baustopp in den besetzten Gebieten.

"Frieden Jetzt" hatte Ende Dezember erklärt, Israel plane neue Wohnungen in der besonders umstrittenen Zone E1 zwischen Jerusalem und der Siedlung Maale Adumim. Insgesamt wolle die Regierung im Westjordanland 55.548 Wohnungen bauen, darunter 8300 im Gebiet E1. Das Vorhaben, Maale Adumim an die jüdischen Siedlungen in Ostjerusalem anzubinden, gefährdet eine palästinensische Staatsgründung, weil dadurch das Westjordanland zweigeteilt würde.

Die Uno betrachtet alle jüdischen Siedlungen in den besetzten Gebieten als Verstoß gegen das Völkerrecht. Die USA und die EU kritisieren regelmäßig den Ausbau der Siedlungen, wobei sie sich besonders besorgt über die Bauten im Gebiet E1 zeigen. Der ungebrochene Ausbau der Siedlungen durch die israelische Regierung war auch ein wesentlicher Grund für den Stillstand der Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern im April 2014.

aar/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 8,358 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Israel-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: