Nancy Reagan ist tot Die Frau an Ronalds Seite

Sie war als First Lady so umstritten wie ihr Mann als Präsident: Acht Jahre lang prägte Nancy Reagan in den Achtzigern den Stil des Weißes Hauses. Jetzt starb die Witwe Ronald Reagans im Alter von 94 Jahren.

Corbis

Nancy Reagan ist tot. Die frühere First Lady der Vereinigten Staaten starb im Alter von 94 Jahren in ihrem Haus in Los Angeles an Herzversagen.

Ihr Mann Ronald Reagan war von 1981 bis 1989 der 40. Präsident der USA. Der Republikaner starb 2004. Das Paar war seit 1952 verheiratet gewesen.

"Thank God we found each other", pflegte Nancy Reagan über ihren Mann zu sagen - das Paar galt als innigst miteinander verbunden.

Besonders in seinen letzten Amtsjahren, als sich bei Ronald Reagan bereits Anzeichen seiner Alzheimer-Erkrankung zeigten, verteidigte sie ihn entschieden gegen Kritik und schirmte ihn zur Not auch vor seinen Beratern ab. Die Art, wie sie ihren Mann bei dessen öffentlichen Reden bewundernd anschaute, wurde als "the Gaze" ("der Blick") bespöttelt.

Das Paar hatte sich in Hollywood kennengelernt, beide waren Schauspieler, sie ergatterte damals unter dem Namen Nancy Davis Rollen in recht erfolgreichen, anspruchslosen Filmen. Dann begann der Aufstieg ihres Mannes als Politiker, von 1967 bis 1975 war der Republikaner Gouverneur von Kalifornien.

1981 wurde Ronald Reagan zum Präsidenten der USA gewählt. Nancy Reagan prägte als First Lady einen Stil, der ganz aufs Repräsentieren konzentriert war, und war damit von Anfang an höchst umstritten. Sie galt als antifeministisch, modefixiert, ließ sich gern mit Hollywood-Stars sehen. Wegen ihrer distanziert wirkenden Art wurde sie als "Drachen-Lady" verunglimpft, ihr Glaube an Astrologie erntete Spott. Nancy Reagan focht das nicht an.

Ihr bekanntestes Projekt war die "Just Say No"-Kampagne, die Kinder und Jugendliche vor Drogenmissbrauch bewahren sollte.

So sehr Nancy Reagan in ihrer Rolle als First Lady aufzugehen schien, wollte sie eine zweite Amtszeit ihres Mannes im Weißen Haus zunächst verhindern: Nach dem Attentat auf Ronald Reagan 1981 hatte sie laut der Zeitung "Washington Post" Angst um die Sicherheit ihrer Familie.

Nach der zweiten Amtszeit Ronald Reagans kümmerte sie sich ausschließlich um ihren kranken Mann, der 2004 in einem Pflegeheim starb.

In den letzten Jahren sprach sich Nancy Reagan für die Stammzellenforschung aus, um die Alzheimer-Forschung zu fördern. Sie überwarf sich in dieser Frage auch mit republikanischen Weggefährten.

Nancy Reagan soll an der Seite ihres Mannes auf dem Gelände der Reagan Library im kalifornischen Simi Valley beigesetzt werden.

US-Präsident Barack Obama sprach gemeinsam mit seiner Frau den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Nancy Reagan habe die Rolle der First Lady in ihrer Zeit neu definiert. "Wir bleiben dankbar für ihr Leben und beten, dass sie und ihr geliebter Mann wieder zusammen sind."

Der frühere republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney sagte: "Mit dem Tod von Nancy Reagan verabschieden wir uns endgültig von der Ära Ronald Reagan."

Der Republikaner Donald Trump, der in diesem Jahr bei der Präsidentschaftswahl antreten will, teilte mit: "Nancy Reagan, die Frau eines wahrhaft großen Präsidenten, war eine bezaubernde Frau. Man wird sie vermissen."

Der direkte Nachfolger Reagans im Weißen Haus, George Bush senior, schrieb in einem Statement: "Ihr Einfluss auf das Weiße Haus war umfassend und prägend."

sms



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.