US-Raumfahrtbehörde Nasa stoppt Zusammenarbeit mit Russland

Wegen der Krim-Krise will die Nasa nur noch beim Betrieb der Internationalen Raumstation ISS mit Russland zusammenarbeiten. Ansonsten hat die US-Behörde die Kooperation mit Moskau im Weltall aufgekündigt.

NASA

Houston - Die Nasa setzt die Beziehungen zu Moskau nahezu komplett aus: Wegen des umstrittenen Vorgehens auf der Krim will die US-Raumfahrtbehörde nicht weiter mit Russland zusammenarbeiten. Das teilte die Nasa mit. Einzig die Versorgung der Internationalen Raumstation ISS wolle die Behörde noch gemeinsam sichern - dort ist die Nasa auf russische Sojus-Kapseln für den Transport von Astronauten angewiesen.

Ansonsten herrscht striktes Besuchsverbot: Laut einem Bericht der "New York Times" dürfen Nasa-Mitarbeiter nicht mehr nach Russland reisen und umgekehrt. Das geht aus einer E-Mail an Führungskräfte der Raumfahrtbehörde hervor. Demnach soll es keine bilateralen Treffen, E-Mail-Kontakte sowie Telefon- und Videokonferenzen mehr geben. Der TV-Sender Fox News betonte, die Echtheit des Schreibens sei dem Sender bestätigt worden.

In dem Papier, das auch online veröffentlicht wurde, heißt es, die Entscheidung der US-Regierung sei "angesichts Russlands andauernder Verletzung der ukrainischen Souveränität und territorialen Unversehrtheit" getroffen worden.

Vor wenigen Tagen klang die Stimmung in Bezug auf die Raumfahrt noch anders: Nasa-Chef Charles Bolden hatte vor dem US-Kongress sein Vertrauen in die Raumfahrt-Partnerschaft zwischen den USA und Russland bekräftigt.

Seit dem letzten Flug eines Space Shuttle im Sommer 2011 sind die USA für bemannte Flüge zur ISS auf die russischen Sojus-Kapseln angewiesen. Pro Reise zahlt die Nasa gut 70 Millionen Dollar an Russland. Die neue US-Raumkapsel Orion wird erst in einiger Zeit voll einsatzbereit sein. Ein erster Testflug ist später in diesem Jahr geplant.

vek/dpa/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 269 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gollummagorkse 03.04.2014
1. Wie peinlich!
Zitat von sysopAFPWegen der Krim-Krise will die Nasa nur noch beim Betrieb der Internationalen Raumstation ISS mit Russland zusammenarbeiten. Ansonsten hat die US-Behörde die Kooperation mit Moskau im Weltall aufgekündigt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nasa-will-mit-russland-nur-noch-bei-raumstation-iss-kooperieren-a-962290.html
Weil man selbst die ISS nicht mehr erreichen kann, muss "der Russe" doch noch helfen - welch Eierei! Was passiert eigentlich, wenn der seine Sachen packt und der ISS "Tschüss" sagt?
telefonbutler 03.04.2014
2. Mir geht das alles viel zu schnell ....
Diese schnellen Reaktionen, welchen Sinn ergibt das? Möchten die Verantwortlichen wirklich den Frieden oder einfach nur eine schnelle Bestrafung? Ich bin stärker wie Du und Du musst machen was ich will. Meine Damen und Herren Verantwortlichen. Die Zeit ist vorbei mit diesen alten und überholten Instrumenten eine Weg aus der Kriese zu finden ohne eine neue Baustelle für die nächste Kriese zu beginnen. Ich kann da nur den Kopf schütteln. Wer hier glaubt er müsste sich nicht irgendwann verantworten, der wird sich noch wundern.
friedenspfeife 03.04.2014
3. optional
Ich an der Stelle Russlands, wuerde meine Kosmonauten sofort mit der naechsten Rakete evakuieren und die Amis selbst sehen lassen, wie sie ihre Leute von Bord der ISS kriegen.
spon-facebook-720796197 03.04.2014
4. Ausgerechnet die USA....
Ausgerechnet die USA beschweren sich über andauernde Völkerrechtsverletzungen???
judgehoschi 03.04.2014
5. Stimmung der Adtronauten
Mich würde die Stimmung unter den Astronauten interessieren, womöglich der Astronauten verschiedener Blöcke, die in der ISS verharren, während sich die Heimat in kriegsähnliche Zustände diskutiert. Begrüßen sie diesen Vorstoß?? Kaum davon auszugehen! Es ist ein weiterer unsinniger Schritt in die gefährlichste Eskalation der letzten 60 Jahre!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.