Bundeswehr-Mission in Estland Deutsche Kampfjets in Putins Vorgarten

Seit September patrouillieren vier deutsche "Eurofighter" über dem Luftraum des Baltikums. Dem russischen Militär sollen sie zeigen: Die Nato-Staaten lassen ihre kleinen Partner im Osten nicht im Stich.

Eurofighter (Archiv): Luftwaffe auf Patrouillie
DPA

Eurofighter (Archiv): Luftwaffe auf Patrouillie

Von , Ämari


Karl Müllner lässt sich von den Kampfjets rechts und links von seinem Flugzeug kaum beeindrucken. Es ist Mittwoch, elf Uhr, als sich von hinten zwei graue "Eurofighter" neben die Regierungsmaschine schieben, der Jet rast auf 10.000 Meter Höhe mit 900 Stundenkilometern in Richtung Estland. Nur vier Meter sind die Kolosse aus Stahl von der Flügelspitze des Regierungsjets entfernt, die Piloten im Cockpit sind gut zu erkennen.

Müllner aber bleibt seelenruhig, trinkt seinen Kaffee aus, macht mit seinem Mobiltelefon ein Foto der beiden deutschen Kampfjets. "Genau so soll das aussehen", sagt der Inspekteur der Luftwaffe, "für ihren Job müssen meine Jungs nah dran sein". Einige Minuten später ist die spektakuläre Air-Show vorbei. Die "Eurofighter" lassen sich zurückfallen, der Regierungsjet geht in den Sinkflug und landet auf der Rollbahn der kleinen Militärbasis Ämari.

Was die Luftwaffen-Piloten über Estland ihrem Chef vorführen, ist ihre neue Mission in Estland: Seit dem 1. September sind in dem baltischen Staat im Auftrag der Nato vier deutsche "Eurofighter" stationiert, zwei weitere stehen für den Ernstfall in Deutschland bereit. Gemeinsam mit zwei anderen Alarmrotten, so nennt man das Team von zwei Kampfjets zur Luftraumkontrolle, sollen die Piloten neben russischen Flugzeugen in dem Luftraum aufsteigen, die sich nicht korrekt identifiziert haben. Aus nächster Nähe stellen die Piloten dann fest, um wen es sich bei dem Eindringling handelt.

Nato-Flieger gegen Putins Provokationen

Ganz neu ist die Mission nicht, seit Jahren übernimmt die Nato das sogenannte "Air Policing" über dem Baltikum, da die Klein-Staaten keine eigene Luftwaffe haben. Nach der Eskalation der Ukraine-Krise aber hat die Allianz deutlich mehr Flugzeuge in die Region entsandt, als Zeichen der Solidarität fürs Baltikum, aber auch als Abschreckung für Wladimir Putin, dem die Balten alles zutrauen. Müllner sagt, man sei bereit, die Unversehrtheit des Nato-Gebiets zu bewahren. Vor allem aber sei die Mission "ein Signal an unsere Nachbarn im Osten, die sich Sorgen machen".

Dass die Russen tatsächlich baltische Staaten angreifen, ist unwahrscheinlich. Trotzdem registrieren die Nato-Piloten seit mehr als drei Jahren eine Zunahme der nicht richtig deklarierten Flüge von russischen Militärmaschinen. Manchmal mögen es Versehen sein, vielleicht aber sind es auch kleine Tests, ob die Allianz die russischen Jets gewähren lässt, und was sich die Nato-Staaten allgemein gefallen lassen. Genau deswegen sollen die vier Jets Flagge zeigen und den Luftraum intensiv kontrollieren.

Noch hat die deutsche Mission nicht richtig begonnen, derzeit läuft eine sogenannte "cold week", es wird nur geübt, unbewaffnet. Ab Montag dann wird es ernst. Zwei der vier "Eurofighter" gehen in maximal 15 Minuten bewaffnet in die Luft, wenn das Nato-Radar verdächtige Flugbewegungen entdeckt. Schießen würden die deutschen Piloten zwar nur wenn sie angegriffen würden. Trotzdem illustriert die Mission, für die 160 Deutsche in Estland stationiert sind, die heikle Stimmung zwischen Nato und Moskau.

Abschreckungsmanöver über dem russischen Vorgarten

Wie oft die deutsche Alarmrotte in den nächsten vier Monaten zum Einsatz kommt, ist kaum abzusehen. Dänemarks Luftwaffe, die die Mission bisher flog, hatte angeblich nur einen Alarm. Im gesamten Gebiet im Osten des Bündnisses aber sollen in den letzten Monaten Dutzende Luftraumverletzungen durch russische Militär-Jets und Bomber registriert worden sein. Auf dem Nato-Gipfel berichtete zudem der finnische Regierungschef von mehr als drei Vorfällen pro Woche. Das Verhalten Russlands sei eindeutig eine Provokation.

Inspekteur Müllner ist da nicht so streng. Als erfahrener Luftwaffenmann kennt er die Eskapaden der Kampfjets schon aus den Zeiten des Kalten Kriegs. Gleichwohl müsse man "Unklarheiten" in Zeiten wie diesen rasch aufklären, auch damit es nicht zu unnötigen Eskalationen kommt. Die Piloten aus Estland, die die Soldaten aus Deutschland unterstützen, sehen das etwas anders - sie sehen ihr Land bedroht. Da nun die Nato den Luftraum besser kontrolliere, fühle er sich "endlich wieder sicher", sagt ihr Chef.

Für Deutschland ist die Operation an der Nato-Ostgrenze, quasi im Vorgarten des Putin-Reichs, politisch durchaus relevant. Als die Ukraine-Krise eskalierte, suchte Berlin eine schnelle Gelegenheit, im Bündnis Flagge und Einsatzbereitschaft zu zeigen. Neben der Aufstockung von deutschem Personal in einem Nato-Planungszentrum in Stettin gehören die vier Kampfjets in Estland deswegen stets zum Katalog, den Berliner Politiker bei Nato-Treffen als "German commitments" aufzählen.

In Ämari bereitet man sich auch deswegen bereits auf einen Besuch von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 110 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefan taschkent 11.09.2014
1. Schwer beeindruckend
Wer auch nur ein bisschen was von der Materie dort versteht weiß, dass das Risiko eines russischen Einmarschs nach Estland bei Null liegt (mal ausgenommen eine echte Kriegssituation mit der NATO, die wir aber - zum Glück bzw. zum Leidwesen mancher Falken - nicht haben). Dieses Säbelrasseln durchschaut Moskau genauso gut wie Washington, Brüssel und Timbuktu. Leider ist es auch nur mal wieder mein Steuergeld, was von Staatsdienern (verbeamtet oder politisch) willfährig und dienstbefliessen zum Fenster rausgeworfen wird. Insofern nichts Neues.
Sponposter2 11.09.2014
2. Unglückliche Formulierung
"Putins Vorgarten" - was für eine unglückliche Formulierung. Als ob Russland irgendwelche Ansprüche auf Nachbarstaaten hätte. Das sind souveräne Länder, nicht irgendjemandes "Vorgarten". Genau weil Russland den vermessenen Anspruch hat, es habe ein Recht, andere Länder als "Vorgärten" zu behandeln, haben wir derzeit diese Krise.
Baelauchbaby 11.09.2014
3. Vorgarten?
Was für ein Vorgarten? Die Formulierung zeigt nur das veraltete Denken an. Die baltischen Staaten waren über 40 Jahre lang von der Sowjetunion besetzt. Es ist viel Unrecht geschehen. Seit 25 Jahren handelt es sich (wieder) um souveräne Staaten. Nur logisch, dass EST, LV und LT keine Lust haben, sich wieder in die Unfreiheiheit des Moskauer Diktats zu begeben.
meyertom 11.09.2014
4. Gewagte provokante Überschrift
Estland ist ein unabhängiger Staat. Putins Vorgarten? Das war einmal und ist nicht mehr. Auch Herr Putin muss sich daran gewöhnen dass sich die Zeiten geändert haben. Was wohl die Esten dazu sagen wenn der Spiegel sich zum wiederholten mal als oberster Putin-Versteher gibt, kann man sich gut ausmalen.
Ishibashi 11.09.2014
5. Solidarität
ich bin absolut dafür kleine Länder militärisch zu unterstützen und so die Macht des Stärkeren zu reduzieren. Leider denken speziell in diesem Forum viele nur ökonomisch oder deutlicher ausgedrückt egoistisch und kuschen weil Russland größere Absatzmärkte und Gas verspricht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.