Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flucht übers Mittelmeer: Nato startet Anti-Schlepper-Einsatz in türkischen Gewässern

Einsatzgruppenversorger "Bonn", jetzt in der Ägäis im Einsatz Zur Großansicht
DPA

Einsatzgruppenversorger "Bonn", jetzt in der Ägäis im Einsatz

Sie sollen aufklären und abschrecken: Wie die Nato meldet, beginnt nun der Einsatz von Kriegsschiffen gegen Schleuserboote in der Ägäis. Die Türkei hat ihre Bedenken dagegen aufgegeben.

Bereits Anfang Februar war die Nato-Mission zur Aufklärung von Schleuserbooten vor der türkischen Küste beschlossene Sache, doch erst jetzt kommt sie richtig in Fahrt.

"Der Einsatz in den Hoheitsgewässern beginnt heute", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montagabend bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Regierungschef Ahmet Davutoglu in Brüssel.

"Wir weiten unsere Zusammenarbeit mit der EU-Grenzschutzagentur Frontex aus und wir erhöhen die Zahl der eingesetzten Schiffe", so Stoltenberg. Ziel des Einsatzes ist es, aktuelle Radarbilder von erspähten Flüchtlingsbooten an die türkische Küstenwache zu übermitteln und so deren Überfahrt nach Griechenland zu unterbinden.

Regierungschef Davutoglu sagte, sein Land brauche "die Kapazitäten der Nato um weitere Flüchtlingsbewegungen in der Ägäis zu verhindern". Bislang hatte sich der Nato-Einsatz in türkischen Hoheitsgewässern vor allem wegen Bedenken aus Ankara verzögert. Griechenland setzt große Hoffnungen in die Überwachungsmission der Nato-Kriegsschiffe. Dadurch sollen bald deutlich weniger Flüchtlinge auf dem Seeweg ins Land gelangen.

Die Mission wird vom deutschen Einsatzgruppenversorger "Bonn" der Bundeswehr geführt, beteiligt sind Schiffe aus Frankreich, Großbritannien, Kanada, der Türkei und Griechenland. Sie sollen türkischen Behörden und den EU-Grenzschützern helfen, aber nicht direkt gegen Schleuserboote eingesetzt werden. Das Kalkül beinhaltet, dass die auf der Fluchtroute nach Griechenland liegenden großen Militärschiffe auf die Flüchtlinge abschreckend wirken.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




  • Spanien-Marokko, Griechenland-Türkei, Ungarn-Serbien: Orte entlang dieser drei Grenzen zeigen, mit welch rabiaten Methoden sich Europa gegen Arme und Schutzsuchende abschottet. SPIEGEL-Reporter Maximilian Popp und Fotograf Carlos Spottorno reisten zu Schutzzäunen und in Auffanglager, sie begleiteten Patrouillen auf See und trafen Flüchtlinge, die alles riskieren für eine Zukunft in Europa.
  • Hier kommen Sie zum Multimedia-Spezial.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: