"Exzellenter Alliierter" Nato-Oberbefehlshaber nimmt Deutschland gegen Trump-Kritik in Schutz

Im Streit mit dem US-Präsidenten über höhere Militärausgaben erhält die Bundesregierung nun Rückendeckung - ausgerechnet vom amerikanischen Befehlshaber des Nato-Bündnisses.

Curtis Scaparrotti
REUTERS

Curtis Scaparrotti


Nato-Oberbefehlshaber Curtis Scaparrotti hat Deutschland gegen die heftige Kritik von US-Präsident Donald Trump in Schutz genommen. "Deutschland ist ein exzellenter Alliierter", sagte der US-General der "Süddeutschen Zeitung". Die Bundesregierung sei der zweitgrößte Truppensteller in der Allianz und spiele als sogenannte Rahmennation sowohl bei der Präsenz der Nato in den baltischen Staaten als auch bei der Unterstützungsmission in Afghanistan eine wichtige Rolle.

Scaparrotti lobte auch den beim Nato-Gipfel beschlossenen Aufbau eines Kommandozentrums für Material- und Truppentransporte in Ulm. "Das ist großartig und macht wirklich einen Unterschied für die Allianz", sagte er.

Trump hatte beim Nato-Gipfel in Brüssel den Streit um die Verteidigungsausgaben der Nato-Partner eskalieren lassen und Deutschland wiederholt scharf angegriffen. Scaparrotti betonte, es habe während des Gipfels nicht nur Kritik an Deutschland gegeben. "Es gibt wirklich mehr als nur die Unterschiede bei der Lastenteilung. Wir wissen in der Allianz, welchen Beitrag Deutschland leistet, welche Fähigkeiten es beisteuert. Das fließt in die Diskussion ein", sagte der Kommandeur der Nato-Truppen in Europa.

Scaparrotti betonte allerdings, dass die Bundesregierung auch aus seiner Sicht ihre Anstrengungen verstärken müsse. "Natürlich sind Investitionen sehr wichtig, weil wir heute in einer anderen Welt leben. Die Anforderungen, was Schnelligkeit und Fähigkeiten angeht, erfordern diese Investitionen", sagte er. "Wir als Nato weisen auf Fähigkeitslücken hin. Die werden im Einklang mit den eigenen Plänen geschlossen. Ich bin zuversichtlich, dass Deutschland das tun wird."

mho/dpa/AFP



insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RalfBukowski 13.07.2018
1. Finde ich erstaunlich...
...dass der NATO-Chef Deutschland so positiv sieht. Obwohl wir so gut wie keine Flugzeuge am Fliegen haben. Oder Hubschrauber. Oder Schiffe, die sich selbst fortbewegen können...
mainstreet 13.07.2018
2. Antieuropabündnisse schnell beenden.
Ich glaube das sich die politische Kultur langsam wandelt und die Entwicklung zu einer europäischen Armee besser ist als die Nato. Die Europäer sollen sich selbst eigenständig verteidigen können und nicht von Strukturen aus Washington Eingaben entgegen nehmen müssen. Die Nato ist und bleibt in Europa ein Auslaufmodell und als Zeichen der Erneurerung in Europa und es wird sehr wichtig werden das dies auch von Parteien bei den nächsten Wahlen sehr deutlich ausgedrückt wird. Wer gegen die Nato ist ist ein guter Europäer .(eigenständig)
ayberger 13.07.2018
3. Das ist wohl seine
ganz gezieltepersönliche Opposition gegen Trump ...
pannen 13.07.2018
4.
"Wir als Nato weisen auf Fähigkeitslücken hin. Die werden im Einklang mit den eigenen Plänen geschlossen. Ich bin zuversichtlich, dass Deutschland das tun wird." - Für mich klingt das wie ein diplomatischen Hinweis darauf, dass die Bundeswehr momentan kaum einsatzfähiges Material hat und einiges in Ordnung bringen sollte.
kraftmeier2000 13.07.2018
5. Man sollte
Zitat von RalfBukowski...dass der NATO-Chef Deutschland so positiv sieht. Obwohl wir so gut wie keine Flugzeuge am Fliegen haben. Oder Hubschrauber. Oder Schiffe, die sich selbst fortbewegen können...
nicht alles glauben was in den Medien steht, es ist zwar nicht alles zum besten, aber ganz sicher weit davon entfernt nicht Handlungsfähig zu sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.