Ballistische Waffen Israel führt Raketentest im Mittelmeer durch

Mysteriöser Zwischenfall im Mittelmeer: Laut russischen Behörden wurden von dort aus zwei ballistische Raketen abgefeuert - in östlicher Richtung. Israels Armee spricht von einem gemeinsamen Raketentest mit den USA.


Moskau - Das russische Verteidigungsministerium hat den Start zweier ballistischer Raketen aus dem Zentrum des Mittelmeeres Richtung Osten gemeldet. Dort befindet sich unter anderem das Bürgerkriegsland Syrien. Das habe eine Radarstation in der russischen Stadt Armawir registriert, teilte das Ministerium am Dienstag zufolge mit.

Mit Verweis auf eine Quelle in der syrischen Hauptstadt Damaskus meldet die russische Agentur Ria, dass die Flugobjekte im Meer gelandet sind. Die Agentur Itar-Tass zitierte einen Nato-Sprecher mit den Worten, das Verteidigungsbündnis prüfe die Informationen über den angeblichen Start.

Am Mittag übernahm das israelische Militär die Verantwortung für den Vorfall. Es habe sich um einen Raketentest gehandelt, teilte das Verteidigungsministerium mit. Im Rahmen des Versuchs sei eine Rakete vom Typ "Arrow-3" von einem Luftwaffenstützpunkt in Zentralisrael gestartet worden. Der Test sei erfolgreich verlaufen. Über einen zweiten Raketenstart gab es keine Angaben. Israel habe bei dem Test mit den USA zusammengearbeitet.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu warnte nach dem erfolgreichen Versuch vor Angriffen auf Israel. "Ich sage jedem, der uns weh tun möchte - das ist nicht empfehlenswert."

Das "Arrow"-System dient zum Abfangen von Kurz- und Mittelstreckenraketen. Im vergangenen Jahr hatte Israel erstmals eine "Arrow-3"-Lenkwaffe getestet.

Der Test sei am Dienstag um 8.16 Uhr MEZ durchgeführt worden - genau zu der Zeit, als auch die russischen Behörden die Raketenstarts registriert hatten. Im Mittelmeer kreuzen derzeit zahlreiche US-Kriegsschiffe, die möglicherweise in den seit mehr als zwei Jahren währenden Bürgerkrieg eingreifen sollen. Die USA erwägen einen Militärschlag gegen das syrische Regime wegen des mutmaßlichen Einsatzes von Giftgas. Am Dienstag seien jedoch keine Raketen von Schiffen der US-Marine im Mittelmeer abgefeuert worden, teilte das Pentagon mit.

jok/syd/dpa/AFP/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 292 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
budrick 03.09.2013
1. Na, liebe Amis
Wollten wir hier mal wieder einen "Zwischenfall" herbeiführen? Bin gespannt, was da rauskommt! Danke an Russland für die Meldung!
guayaquil 03.09.2013
2. Bundesmarine
Wenn die im Meer gelandet sind, dann kann es nur die Bundesmarine gewesen sein!
Poseri 03.09.2013
3.
Zitat von sysopMysteriöser Zwischenfall im Mittelmeer: Laut russischen Behörden wurden von dort aus zwei ballistische Raketen abgefeuert - in östlicher Richtung. Ob der Start mit dem Syrien-Konflikt zusammenhängt, ist noch unklar. Nato prüft angeblichen Raketenstart im Mittelmeer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/russisches-radar-registriert-raketenstart-im-mittelmeer-a-920105.html)
Achso... wenn Russlands Militär so etwas sagt heisst es "angeblich" und beim US- oder eines anderen westlichen Militärs wäre es ein Beweis. Diese, Entschuldigung, Scheisse die da im Hintergrund abläuft treibt einem echt Angstschweiss auf die Stirn. Als wäre der Syrienkonlikt an sich nicht schon schlimm genug. Russland, Türkei, Saudi-Arabien, USA, Syrien, Israel, Iran, Quatar... Frankreich und Grossbritannien... mein Gott, wer dort alles die Finger im Spiel hat.
widerspiegel 03.09.2013
4. Wow
Geister-Raketen...
muellerthomas 03.09.2013
5.
Zitat von budrickWollten wir hier mal wieder einen "Zwischenfall" herbeiführen? Bin gespannt, was da rauskommt! Danke an Russland für die Meldung!
Was für ein Zwischenfall soll daraus konstruiert werden? Wenn überhaupt wurden die Raketen von Schiffen in Richtung Syrien gefeuert und nicht umgekehrt. Abgesehen davon benötigen die Amis nach Giftgaseinsatz in Syrien wohl kaum einen weiteren Grund.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.