Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Konflikt mit Russland: Nato-Chef will Verteidigungspläne überarbeiten

Nato-Generalsekretär Rasmussen: "Völlig neue Sicherheitslage" Zur Großansicht
REUTERS

Nato-Generalsekretär Rasmussen: "Völlig neue Sicherheitslage"

Die Nato wäre auf einen Angriff Russlands auf das Baltikum schlecht vorbereitet. Nach einem SPIEGEL-Bericht über die bedingte Abwehrbereitschaft fordert Nato-Chef Rasmussen eine neue Aufstellung des Bündnisses.

Brüssel - Neue Verteidigungspläne, mehr Manöver und "angemessene Stationierungen": Die Nato muss nach den Worten ihres Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen auf eine "völlig neue Sicherheitslage in Europa" reagieren. Entscheidungen sollen Anfang September beim Nato-Gipfel in Wales fallen, wie Rasmussen am Montag vor Journalisten in Brüssel sagte.

"Was wir in der Ukraine gesehen haben, ist unglaublich", sagte Rasmussen. "Wir haben illegale russische Militäraktionen auf der Krim gesehen, wir haben die illegale Annexion der Krim gesehen. Es gibt keinen Zweifel, dass Russland zutiefst an der Destabilisierung der Lage in der Ostukraine beteiligt ist." Viele der östlichen Nato-Mitglieder seien sehr besorgt über Moskaus Verhalten. "Ihre Sorgen sind nicht übertrieben und sollten ernst genommen werden", mahnte er.

Der SPIEGEL berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, das Bündnis wäre derzeit nicht imstande, die baltischen Staaten mit konventionellen militärischen Mitteln im Falle eines russischen Angriffs zu schützen.

Mehr als 20 Jahre lang habe die Nato-Verteidigungsplanung auf der Annahme gegründet, dass von Russland keine unmittelbare Bedrohung ausgehe. "Aber jetzt haben wir die russische Doktrin erlebt, dass Russland sich das Recht nimmt, in anderen Ländern zu intervenieren, um die Interessen russischsprechender Gruppen zu schützen", sagte Rasmussen weiter. "Also müssen wir unsere Verteidigungsplanung aktualisieren, neue Verteidigungspläne machen, mehr Übungen haben und auch angemessene Stationierungen prüfen." Es gehe darum, "eine unberechenbarere Sicherheitslage zu berücksichtigen".

Rasmussen fordert höhere Verteidigungsausgaben

Rasmussen forderte, die Nato-Staaten müssten den Trend sinkender Verteidigungsausgaben stoppen. "In den vergangenen fünf Jahren hat Russland seine Verteidigungsausgaben um zehn Prozent jährlich erhöht. Gleichzeitig haben wir drastische Kürzungen vor allem bei europäischen Verbündeten gesehen, teilweise bis zu 40 Prozent. Wir können angesichts der neuen Sicherheitslage nicht so weitermachen." Er sei zuversichtlich, dass alle Regierungen dies einsehen: "Unsicherheit ist sehr viel teurer."

Zur Ankündigung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die russischen Truppen aus dem Grenzgebiet zur Ukraine abzuziehen, sagte Rasmussen: "Leider haben wir bisher keine Anzeichen dafür gesehen, dass die Russen mit dem Abzug begonnen haben. Ich bedauere das, denn ein Abzug russischer Soldaten wäre ein erster wichtiger Beitrag zur Deeskalation der Krise."

fab/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Danke, Herr Rasmussen
Europa! 19.05.2014
Zitat von sysopREUTERSDie Nato wäre auf einen Angriff Russland auf das Baltikum schlecht vorbereitet. Nach einem SPIEGEL-Bericht über die bedingte Abwehrbereitschaft fordert Nato-Chef Rasmussen eine neue Aufstellung des Bündnisses. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-rasmussen-fordert-neue-verteidigungsplaene-a-970345.html
Ein Kalter Krieg in meinem Leben genügt mir. Ich will weder einen Luftschutzbunker im Garten noch Atomraketen in Deutschland oder NATO-Bomber in Estland. Gehen Sie endlich in den Ruhestand und schreiben Sie Ihre überflüssigen Memoiren.
2.
bärchen07 19.05.2014
Zitat von sysopREUTERSDie Nato wäre auf einen Angriff Russland auf das Baltikum schlecht vorbereitet. Nach einem SPIEGEL-Bericht über die bedingte Abwehrbereitschaft fordert Nato-Chef Rasmussen eine neue Aufstellung des Bündnisses. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-rasmussen-fordert-neue-verteidigungsplaene-a-970345.html
Wann geht der Typ endlich in Rente? Die Dänen sind ein sehr nettes,höfliches und Gastfreundliches Volk. Leider ist Rasmussen dabei dies zu beschädigen. Scheinbar möchte er mit einem grossen Knall in die Geschichtsbücher eingehen.
3. Gibt es denn keinen Regierungschef...
verdi49 19.05.2014
Zitat von sysopREUTERSDie Nato wäre auf einen Angriff Russland auf das Baltikum schlecht vorbereitet. Nach einem SPIEGEL-Bericht über die bedingte Abwehrbereitschaft fordert Nato-Chef Rasmussen eine neue Aufstellung des Bündnisses. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-rasmussen-fordert-neue-verteidigungsplaene-a-970345.html
aus den NATO Staaten, die diesen Kriegstreiber endlich mundtot machen?
4. Makroökonomisch gesehen
Progressor 19.05.2014
Investitionen in den Militätsektor schafft viele neue Arbeitsplätze. Besser wäre noch ein thermo-nuklearer Krieg mit möglichst viel Zerstörungen, das würde dann Vollbeschäftigung, wegen den Aufbauarbeiten, für viele Jahrzehnte bedeuten. Dann hat wieder jeder, wie nach dem 2. Weltkrieg, Arbeit und jeder ist zufrieden. Auch die BIP-Wachstumsraten wäre wieder pläsierlich.
5. Herr Rasmussen,
Roter_Milan 19.05.2014
Sie haben recht. Angesichts Ihrer üblen Hetze in Ihrer Position müssen wir unsere Verteidigungs- und Sicherheitspolitik überdenken. Allerdings dahingehend, dass wir mit dem NATO Pakt endgültig Schluss machen. Wir Europäer sollten endlich ein eigenständiges, von der NATO unabhängiges Defensivbündnis schaffen. Priorität muss dabei immer die Deeskalation haben und vor allem die Einhaltung von Absprachen und Verträgen. Mit dem Ende das kalten Krieges ist der NATO der Sinn abhanden gekommen, das muss sich wohl ändern, denkt Herr Rasmussen. Diese grobe Rabulistik des NATO Generalsekretärs scheint aus alten Beständen zu stammen, nur dass der Name "Warschauer Pakt" durch Russland ersetzt wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 21/2014 Gehalt statt Rente: Warum Senioren weiterarbeiten - und damit den Jüngeren helfen SPIEGEL-Apps:

Militärpräsenz in den östlichen Nato-Ländern

Klicken Sie auf die östlichen Nato-Länder für weitere Informationen.



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: