Militärbündnis: Nato startet Stationierung von "Patriot"-Systemen in Türkei

Die letzten Vorbereitungen der Nato für den Einsatz von "Patriot"-Raketensystemen in der Türkei haben begonnen: Am Freitag trafen bereits US-Soldaten und Material auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik an - die Bundeswehr will in der kommenden Woche die ersten Soldaten verlegen.

Istanbul - Die Nato hat mit der Stationierung von "Patriot"-Raketensystemen zum Schutz gegen syrische Geschosse in der Türkei begonnen. Das in Stuttgart ansässige US-Regionalkommando Europa (Eucom) teilte am Freitag mit, dass US-Militärpersonal und Material auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik eingetroffen seien.

Das US-Vorkommando soll den Angaben zufolge für die Inbetriebnahme der Raketensysteme sorgen, die aber noch nicht unmittelbar einsatzbereit seien. Binnen weniger Tage sollen nun bis zu 400 US-Mitarbeiter eingeflogen werden. Weiteres Material werde auf dem Seeweg verschickt und im Laufe des Monats in der Türkei erwartet. Eucom-Vizekommandeur Charles Martoglio erklärte, die Raketensysteme würden in den kommenden Wochen in Betrieb genommen und dann unter Nato-Kommando gestellt.

"Die Truppen werden die Möglichkeiten der türkischen Luftabwehr erhöhen und zur Deeskalation der Krise entlang der Bündnisgrenze beitragen", hieß es in der Eucom-Mitteilung. Es handele sich ausschließlich um eine "defensive" Stationierung, die keine Flugverbotszone oder offensive Operation zum Ziel habe, betonte die US-Armee. Die Dauer der Stationierung werde von den beteiligten Ländern in Absprache mit der Türkei und der Nato bestimmt.

Insgesamt werden sechs "Patriot"-Systeme, je zwei aus den USA, Deutschland und den Niederlanden, verlegt. Die Bundeswehr will in der kommenden Woche die ersten Soldaten in die Türkei verlegen. Laut Bundesverteidigungsministerium sollen einem Vorkommando rund zwei Dutzend Soldaten angehören. Sie sollen sich am Dienstag vom niederländischen Eindhoven aus auf den Weg machen. Das deutsche Hauptkontingent, dem bis zu 350 Soldaten angehören, werde in der Woche vom 14. Januar an verlegt.

Die deutschen "Patriot"-Systeme sollen am Dienstag von Lübeck-Travemünde entsandt werden und am 21. Januar im türkischen Iskenderun eintreffen. Zu dem Einsatzmodul zählen zwei Feuereinheiten sowie ein Führungs- und ein Versorgungselement.

Die beiden niederländischen "Patriot"-Systeme sollen am Montag zunächst zum niederländischen Hafen Eemshaven transportiert werden, am 22. Januar sollen sie in der Türkei eintreffen. Am Dienstag werden bereits 30 niederländische Soldaten verlegt, 270 weitere am 21. Januar.

Mit der Stationierung der "Patriot"-Luftabwehrsysteme kommen Deutschland und seine Nato-Partner einer Bitte Ankaras nach. Die Türkei verspricht sich von den Systemen Schutz vor den Unruhen im südlichen Nachbarland Syrien. Wiederholt waren syrische Granaten auf türkischem Boden eingeschlagen. Die deutschen Systeme sollen in Kahramanmaras im Süden der Türkei stationiert werden, die niederländischen Einheiten weiter westlich in Adana.

hen/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das dauert aber...
jochen1978 04.01.2013
Erst ab dem 21. Januar werden die deutschen Patriots also einsatzfähig sein. Ich hätte gedacht, das hätte bis vor Weihnachten noch klappen sollen (?). Anscheinend stellt sich die NATO auf einen längeren Bürgerkrieg ein. Ein großes Problem wird es wohl sein, wenn die diversen Rebellen-Truppen einige Scud-Raketen erobern.
2. Wie es war
batmanmk 04.01.2013
"Wiederholt waren syrische Granaten auf türkischem Boden eingeschlagen." Die waren doch sicherlich von Assad handsigniert und darauf stand ebenso ganz dickt: Empfängerland Türkei m.d.B. um Krieg! Insbesondere gegen Granaten(!) sind Patriot-Systeme auch ein völlig logisches Mittel, Zitat: "MIM-104 Patriot (eigentlich kein Apronym, oftmals aber übersetzt mit: Phased Array Tracking Radar to Intercept On Target) ist ein bodengestütztes Mittelstrecken-Flugabwehrraketen-System zur Abwehr von Flugzeugen, Marschflugkörpern und taktischen ballistischen Mittelstreckenraketen."
3. Nato!
beblein 04.01.2013
Der Greoessenwahn nimmt beaengstigende Formen an. Wen will man noch beschuetzen?
4. zu batmanmk!
jested_echo! 04.01.2013
Mit ihren Beitrag haben sie vollkommen Recht! Die Patriots sind fuer die Abwehr von Granaten ABSOLUT ungeeignet! Und davon abgeshen, die letzte Granate die sich auf tuerkisches Gebiet verirrte, das ist auch schon mindstens wieder 2 Monate her! Und das, obwohl der Buergerkrieg in Syrien immer schlimmer wird! Die westlichen Mainstreammedien halten scheinbar ihre Leser ganz einfach fuer dumm, anders kann man solche Artikel nicht kommentieren!
5. Wen will man noch beschuetzen?
strobile 04.01.2013
Immer der eine Verbrecher den anderen. Das nennt man Deckung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Grenzkonflikt zwischen Syrien und der Türkei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Deutsche "Patriot"-Systeme: Letzter Test für den Türkei-Einsatz