Südafrika: Mandela mit Lungenentzündung in Krankenhaus eingeliefert

AP/ SABC TV

Sein Zustand ist "ernst, aber stabil": Südafrikas erster schwarzer Präsident Nelson Mandela muss wegen einer Lungenentzündung erneut in einem Krankenhaus behandelt werden. Für den 94-Jährigen ist es der vierte Klinikaufenthalt binnen weniger Monate.

Johannesburg/Berlin - Die Welt sorgt sich um Nelson Mandela. Südafrikas Ex-Präsident ist in der Nacht zum Samstag erneut wegen einer schweren Lungenentzündung in ein Krankenhaus in Pretoria eingeliefert worden. Das Büro des amtierenden Staatschefs Jacob Zuma teilte mit, der Zustand des 94-Jährigen sei "ernst, aber stabil".

Zumas Sprecher sagte über Mandela: "Er ist ein Kämpfer. Er hat sich schon oft wieder erholt und er wird bald wieder bei uns sein. Lasst uns für ihn beten."

Es ist bereits der vierte Klinikaufenthalt des früheren Anti-Apartheid-Kämpfers innerhalb weniger Monate. Erst im März wurde er wenige Wochen nach einem stationären Gesundheitscheck wegen einer Lungenentzündung dort behandelt. Im Dezember lag der Friedensnobelpreisträger mit einer Lungeninfektion fast drei Wochen im Krankenhaus, nachdem ihm Gallensteine entfernt worden waren.

Mandelas Lungenprobleme reichen in seine Zeit als politischer Gefangener zurück, als er an Tuberkulose erkrankte. Er war 27 Jahre inhaftiert, den Großteil davon im berüchtigten Gefängnis auf Robben Island. Erst 1990 kam er frei und wurde vier Jahre später nach den ersten freien Wahlen erster schwarzer Präsident Südafrikas. Damit war das Ende des Apartheid-Regimes besiegelt. Als Staatschef trat Mandela 1999 zurück. Sein letzter öffentlicher Auftritt fand im Jahr 2010 während der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika statt.

syd/Reuters/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DJ Doena 08.06.2013
Er ist 94. Was erwartet man da?
2. Eine Nation betet um Madiba
susaz 08.06.2013
Alle Südafrikaner schauen mit großer Sorge auf Pretoria und hoffen, dass ihr Idol wieder gesund wird: http://2010sdafrika.wordpress.com/2013/06/08/eine-nation-betet-um-madiba/.
3. Pietät
pharcyde 08.06.2013
@Dj Doena 1. In der Regel hofft man in solchen Fällen eher, als das man das Wahrscheinliche erwartet. 2. in diesem speziellen Fall ist die Symbolträchtigkeit von Nelson Mandela von hoher Bedeutung, nicht nur, aber vor allem für die politische Stabilität von Südafrika. Sein Ableben wird für Veränderung sorgen, leider nicht im positiven Sinne. Aber (gilt auch für Punkt 1): Die Hoffnung stirbt immer zuletzt!
4.
Marvel Master 08.06.2013
Na ja, irgendwann wird er sterben. Ist halt 94 Jahre alt. 200 wird er definitiv nicht. In 300 bis 500 Jahren hat man sicherlich mit den Gentechnik das Problem in Griff bekommen und die relative Unsterblichkeit vom Menschen erreicht. Dann kann man bestimmt auch 1 Mio Jahre alt werden. Es sei denn, man wird vorher überfahren. ;-) VG Marvel
5.
watschendoni 08.06.2013
das Maß der Trauer ist nicht geringer, nur weil ein Verstorbener sehr alt ist. Aber noch ist N.M. am Leben und ich hoffe, dass er es auch bleibt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nelson Mandela
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare

Fläche: 1.219.000 km²

Bevölkerung: 50,492 Mio.

Hauptstadt: Pretoria

Staats- und Regierungschef: Jacob Zuma

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Südafrika-Reiseseite