Nelson Mandela: Fluch der Knochen

Aus Qunu berichtet Bartholomäus Grill

Toby Selander

Die Familie von Nelson Mandela streitet erbittert um das Erbe des Nationalhelden - selbst darüber, wo dieser beerdigt werden soll. Nun berät der Familienrat wohl darüber, die lebensverlängernden Geräte abzuschalten.

Der Konvoi hält vor dem umzäunten Grundstück von Nelson Mandelas Enkel in Mvezo. Polizisten, Anwälte und Kriminalmediziner sind angerückt, im Auto direkt hinter dem Leichenwagen sitzt Makaziwe Mandela, 61, die älteste Tochter des Nationalhelden. In ihren Händen hält sie ein 90 Minuten altes Gerichtsurteil, ausgestellt am Mittwoch voriger Woche im Prozess: Makaziwe Mandela gegen Mandla Mandela. Es ordnet an, die sterblichen Überreste von drei Kindern Mandelas zu exhumieren. Das Tor aus Stahlpalisaden ist verriegelt, ein Helfer sprengt das Vorhängeschloss mit einem Pickel auf. Dann graben sie die Gebeine aus.

Es ist das vorläufige Ende eines zwei Jahre währenden Streits, der begann, als Nelson Mandelas Enkel Mandla, 39, die Knochen heimlich auf dem Familienfriedhof in Qunu ausbuddeln ließ - und auf dem Gelände seines Anwesens im 20 Kilometer entfernten Mvezo wieder begrub.

Mvezo ist der Geburtsort des Friedensnobelträgers, aber nicht so wichtig wie Qunu, der Ort, an dem er aufwuchs. Doch sein Enkel Mandla, Chef des Familienclans, wollte durchsetzen, dass der berühmte Großvater in Mvezo beerdigt wird - und dafür musste er zunächst dessen verstorbene Kinder dorthin umbetten. Denn Mandla hat in Mvezo eine Art Wallfahrtsort geplant, ein Gedenkzentrum nebst Hotel, um aus dem Erinnerungstourismus Gewinn zu schlagen. Doch 16 Verwandte durchkreuzten nun seine Pläne per Gerichtsbeschluss.

Die weitverzweigte Familie ist seit Jahren heillos zerstritten. Es geht um das materielle und geistige Erbe des Freiheitskämpfers, um die Marke Mandela. Wie werden die Gewinne aus dem Handel mit Büchern, Bildern und Erinnerungskitsch verteilt? Wer verdient wie viel an den Museen und Gedenkstätten, die seine Verehrer aus aller Welt aufsuchen werden? Wer hat die Deutungshoheit über die nationale Ikone?

Bereits im April wollten zwei Töchter auf das Vermögen seiner Stiftung zugreifen, aber ihre Klage gegen die treuhänderischen Verwalter wurde abgewiesen. Nun also der Kampf um Knochen. Und all das, während der 94-Jährige in einem Krankenhaus in Pretoria im Sterben liegt, nachdem er vor einem Monat mit einer Lungenentzündung eingeliefert wurde; während im ganzen Land die Menschen für ihn beten, Schwarze wie Weiße.

Fotostrecke

14  Bilder
Familiezwist der Mandelas: "Die Ahnen sind zornig, sehr zornig"

Nelson Mandela werde durch Beatmungsgeräte am Leben gehalten, heißt es in einer eidesstattlichen Erklärung seiner Tochter Makaziwe Mandela, die dem SPIEGEL vorliegt. Sie hatte diese vorige Woche dem Richter präsentiert, um den Rechtsstreit über den Begräbnisort zu verkürzen.

"Die Fehde der Nachgeborenen beschmutzt den Namen Mandelas und bringt Südafrika in Verruf", sagt Buyelekhaya Dalindyebo, König der abaThembu, jener Volksgruppe, zu der auch Nelson Mandelas Clan gehört. Seine Majestät trägt einen olivgrünen Trenchcoat, Jeans und Doc Martens, er sitzt im Empfangsraum seiner Residenz in der Nähe von Qunu. An der Decke lösen sich Sperrholzplatten, die Wände schmücken Porträts von Widerstandskämpfern. Der Fernseher ist stummgeschaltet, es läuft "Skyfall", der neueste James Bond.

"Alle Angehörigen des Madiba-Clans liegen in Qunu. Hier hat Mandela seine Kindheit verbracht, hier will er auch begraben werden. Das hat er mir persönlich gesagt", erzählt der König. Mandla nennt er einen "Grabräuber".

Im traditionellen Ahnenglauben, der in vielen Kulturen Afrikas gepflegt wird, bevölkern die Verstorbenen eine Zone zwischen Diesseits und Jenseits; es sind wirkmächtige Wesen, die in den Alltag der Lebenden hineinregieren. Die Hinterbliebenen müssen sich gut mit den Toten stellen und ihnen Opfer bringen. "Sonst können sie großes Unheil anrichten", sagt der König, während ein Assistent seine Zigarette in einem Holzkelch ausdrückt. "Schwere Wolken hängen über uns. Die Ahnen sind zornig, sehr zornig." In jedem seiner Sätze ist zu spüren, wie sehr ihn der Familienzwist grämt.

Der König geht zu einem schwarzen Granitobelisken im Garten, der letzten Ruhestätte seines Vaters. Zwei Lobsänger knien zu seinen Füßen nieder, sie preisen den Herrscher, sein Volk und sein Land. Und sie rufen die Ahnen an, um Buyelekhaya Dalindyebo Weisheit zu schenken. Er wird sie brauchen, wenn er demnächst die Oberhäupter der abaThembu zusammenruft, um im Streit des Madiba-Clans zu schlichten.

Nur Nelson Mandela bekommt von den Zerwürfnissen der Angehörigen nichts mehr mit, zum Glück. Die gestohlenen und wiederbeschafften Gebeine seiner Kinder wurden am Donnerstag zum dritten Mal unter die Erde gebracht, auf einem Hügel in Qunu. Und bald könnte auch sein langes Sterben ein Ende haben. Es heißt, der Familienrat werde beschließen, die lebensverlängernden Geräte abzuschalten. Vorausgesetzt, es gibt nicht wieder Streit.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Immer wenn...
privado 06.07.2013
...ein Großer im Sterben liegt, fängt der Zank der gierigen Angehörigen an. Die Menschen sind überall gleich (schlecht). Lasst den Mann doch erstmal in Frieden gehen, bevor ihr euch über sein Geld hermacht.
2. Beschämend!
2010sdafrika 06.07.2013
Es ist einfach nur beschämend, dass die Mandela-Familie auf Kosten Madibas im Hinblick auf finanzielle Aspekte zerstritten ist. Ahnenglauben hin oder her. Der Ruf der Familie ist bereits jetzt angekratzt: http://2010sdafrika.wordpress.com/2013/07/03/wenn-der-schmerz-zum-streit-wird/.
3. Schlechte Minderheit
Ursprung 06.07.2013
Zitat von privado...ein Großer im Sterben liegt, fängt der Zank der gierigen Angehörigen an. Die Menschen sind überall gleich (schlecht). Lasst den Mann doch erstmal in Frieden gehen, bevor ihr euch über sein Geld hermacht.
Sie haben recht: sehr pietaetlos, was da ablaeuft, no style. Aber nein, die Menschen sind nicht ueberall gleich (schlecht). Die Schlechten sind noch in der Minderheit. Deren Problem: sie sind fest davon ueberzeugt, dass alle gleich schlecht sind, ist deren Grundirrtum, weshalb sie meinen, auch schlecht sein zu muessen, um den anderen nicht nachzustehen.
4. Der Familienstreit ist doch egal -N. Mandelas Ideologie lebt weiter!
123egal 06.07.2013
Es ist doch egal, was die Familie da treibt. Wichtig allein ist und war, wie Nelson Mandela gelebt und was erreicht hat. Die Kinder und Enkel sind auch nicht dadurch besser oder schlechter, was ihre Vorfahren geleistet haben. Ich persönlich möchte auch nur für das bewertet werden, was ich erreicht habe -und nicht, was meine Vorfahren geleistet haben. Egal ob dies nun gut oder schlecht war. Das sich die Familie schon so über sein Erbe hermacht, zeigt nur, dass sie wohl nicht so viel von seiner Lebstopferung gelernt oder geerbt haben, wie sich die Öffentlichkeit erhofft hat. Aber man muss auch sagen, dass die Fussstapfen, die Nelson hinterlässt, riesig sind. Ich wünsche ihm einen friedvollen Tod, ohne dass er mitbekommt, was um ihn herum passiert.
5. Geschäftstüchtig
Frickel-Pit 06.07.2013
Zitat von sysopDPA/ Nelson Mandela FoundationDie Familie von Nelson Mandela streitet erbittert um das Erbe des Nationalhelden - selbst darüber, wo dieser beerdigt werden soll. Nun berät der Familienrat wohl darüber, die lebensverlängernden Geräte abzuschalten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/nelson-mandela-zwist-und-streit-spaltet-die-familie-a-909755.html
Wer will es ihnen verdenken? Mandelas Name klingt weiter - auch nach seinem Tod. Und ein wenig Geschäftstüchtigkeit zur rechten Zeit ist allemal besser, als ein Leben lang hart arbeiten zu müssen. Man darf nie vergessen, woher Mandela kommt. Man darf auch nie vergessen, daß er nicht der sanfte Friedensengel war, den man sich gemeinhin unter einem Friedensengel vorstellt. Er galt als "Terrorist". Sein Glück, daß die Geschichte so gelaufen ist, wie sie gelaufen ist. Und seine Nachfahren wollen einen Zipfel dieses Glückes erhaschen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nelson Mandela
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Twitter

Fläche: 1.219.000 km²

Bevölkerung: 50,492 Mio.

Hauptstadt: Pretoria

Staats- und Regierungschef: Jacob Zuma

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Südafrika-Reiseseite