Netanjahus Baupläne Merkel verlangt sofortigen Siedlungsstopp

Israel bringt mit seinen neuen Siedlungsplänen die Partner in Europa gegen sich auf. Kanzlerin Merkel fordert einen schnellen Baustopp. Auch die EU-Außenbeauftragte Ashton zeigt sich besorgt.

Netanjahu: Israels Premier will den Siedlungsbau forcieren
DPA

Netanjahu: Israels Premier will den Siedlungsbau forcieren


Berlin/Ramallah - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Bau neuer Wohnungen vor allem im umstrittenen Osten Jerusalems angeordnet. Jerusalems Partner reagieren nun empört auf das Vorhaben.

Angela Merkel setzt Netanjahu am Mittwoch unter Druck. Der Siedlungsbau in Ost-Jerusalem und im Westjordanland müsse sofort gestoppt werden, drängte die Kanzlerin. "Wir fordern die israelische Regierung auf, alle Siedlungsaktivitäten ohne Verzug einzustellen", so Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Sie seien völkerrechtswidrig "und durch nichts zu rechtfertigen". Stattdessen solle Israel die Wiederaufnahme von Verhandlungen in den Mittelpunkt rücken. Andernfalls werde fahrlässig eine Eskalation des Konfliktes riskiert.

Auch die EU forderte Israel zur Rücknahme des Beschlusses zur Ausweitung des Siedlungsbaus in den besetzten Palästinensergebieten auf. Die Entscheidung über den Bau von 2000 neuen Wohnungen müsse rückgängig gemacht werden, sagte die Außenbeauftragte Catherine Ashton.

Israel hatte mit den Siedlungspläne auf ein Votum der Unesco reagiert. Die Uno-Organisation hatte die Palästinenser zuvor trotz scharfer Kritik von Israel und den USA als Vollmitglied akzeptiert. Neben einer Beschleunigung des Siedlungsbaus entschied das israelische Kabinett am Dienstagabend in einer Sondersitzung, Geldzahlungen an die palästinensischen Behörden vorläufig zu stoppen. Eine endgültige Entscheidung stehe aber noch aus, sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter.

Auch die Palästinensische Autonomieverwaltung fordert einen Baustopp in den Gebieten, die sie als Teil ihres künftigen Staates sieht - darunter den Osten Jerusalems. Die Entscheidung führe dazu, "die Zerstörung des Friedensprozesses zu beschleunigen", erklärte das Präsidialamt der Palästinenser. Der Stopp der Geldzahlungen sei unmenschlich. Trotz der jüngsten Strafmaßnahmen würden die Palästinenser aber an ihrem Ziel einer Uno-Vollmitgliedschaft festhalten, sagte Jassir Abed Rabbo, Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), am Mittwoch im Rundfunk. Zugleich warf er Israel vor, es wolle die Palästinensische Autonomieverwaltung zerstören.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) warnte vor einer Störung des Friedensprozesses im Nahen Osten durch weitere einseitige Schritte Israels und der palästinensischen Autonomiebehörde. Bei den laufenden Verhandlungen im Rahmen des Nahost-Quartetts gebe es keine "Abkürzungen durch Aufnahmeanträge in internationalen Organisationen", sagte Westerwelle mit Blick auf die am Montag beschlossene Unesco-Mitgliedschaft der palästinensischen Autonomiegebiete. Eine Fortsetzung des israelischen Siedlungsbaus werde die Aufnahme von Verhandlungen ebenso erschweren, sagte Westerwelle nach Angaben eines Sprechers am Mittwoch.

Netanjahu verteidigte den geplanten Siedlungsbau in Ostjerusalem. Bei einer Rede im Parlament am Mittwoch sagte Netanjahu, es sei ein "Grundrecht unseres Volkes in unserer ewigen Stadt zu bauen". Es gehe nicht darum, zu bestrafen.

als/dpa/Reuters/dapd

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
settembrini. 02.11.2011
1. endlich
Zitat von sysopIsrael bringt mit seinen neuen Siedlungsplänen die*Partner in Europa*gegen sich auf. Kanzlerin Merkel verlangt einen sofortigen Baustopp. Auch die EU-Außenbeauftragte Ashton zeigte sich besorgt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795489,00.html
Na Gott sei Dank, das wurde nun auch mal Zeit, dass hier ein klares Wort gesprochen und Position bezogen wird.
nic, 02.11.2011
2. ... vielleicht?
... vielleicht sollte Merkel sich nicht gegen eine Anerkennung Palästinas stemmen. Anders sind die Israelis nicht zu stoppen.
hazet 02.11.2011
3. Wiederum nicht mehr als . . .
grenzenlose Heuchelei! Auf der aktuellen Onlineausgabe von Haaretz kann man lesen, dass Deutschland in Gesprächen mit Israel steckt für die Lieferung eines sechsten U-Boots für die nukleare Abschreckung bzw. zur Sicherstellung eines nuklearen Zweitschlags, sollten die Landgestützten A-Waffen durch einen feindlichen Angriff funktionsunfähig geworden sein. Wenn es den westlichen "Heuchlern" ernst wäre mit der Verurteilung der Besiedlung des Westjordanlands, müssten Rüstungsgeschäfte sofort unterbunden und wirksame Handels-Sanktionen gegen IL ergriffen werden. Leider wird es auch diesmal bei "Besorgnis"-Erklärungen von Merkel und Co. bleiben . . . Netanjahu / Liebermann und seine Vasallen werden von den verbalen Protesten aus Brüssel und Berlin sicher tief beeindruckt sein.
@zend 02.11.2011
4. Es gibt wohl nur eins
was die mehr oder weniger selbst ernannten 'Volksvertreter' im Nahen Osten wirklich fürchten: Frieden! Die lassen aber wirklich nicht eine einzige Gelegenheit aus, auch nur das kleinsten Entgegenkommen zu verhindern. Die Meinung des Restes der Welt scheint dort nicht von Belang zu sein. Man sollte sich dort nicht aufdrängen. Lieber dafür Sorge tragen, dass sich solche 'Politik' nicht auch noch bei uns breit macht. Sollen sie sich doch gegenseitig ins Meer treiben... Ich kann es nicht nachvollziehen, warum ein friedliebender Mensch es überhaupt noch aushält in dieser Region.
Pepito_Sbazzagutti 02.11.2011
5. Langeweile?
Hat Frau Merkel hier in Deutschland nichts zu tun und muss sich wegen Beschäftigungsmangels in die Angelegenheiten anderer Staaten einmischen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.