Neues aus Nordkorea Kim kann Kavallerie

Mal testet er ein Karussell, mal amüsiert er sich mit einer Kraken-Attrappe. Seit Kim Jong Un die Macht in Nordkorea übernommen hat, beglückt das Regime die Weltöffentlichkeit mit schönen Bildern aus dem Alltag des jungen Diktators. Diesmal: ein Besuch bei der Kavallerie.

AFP/ KCNA VIA KNS

Pjöngjang - Der Test der neuen Rakete neulich war eher ein Rohrkrepierer, aber von so was lässt sich Kim Jong Un die Laune offenbar nicht lange verderben. Denn das Land ist groß, und es gibt jede Menge Gelegenheit, sich im besten Licht zu präsentieren - selbst im tristen Nordkorea.

Und wozu gibt es die staatliche Nachrichtenagentur KCNA? Seit fast einem Jahr, also seit Kim Jong Un zum Nachfolger seines Vaters Kim Jong Il ernannt wurde, versorgt sie die Weltöffentlichkeit mit netten Aufnahmen des jungen Machthabers. Diesmal sehen wir den 28-Jährigen (oder ist er doch schon 29, das weiß niemand so genau) lässig auf dem Rücken eines Pferdes. Im Gefolge drei eher ältere Parteisoldaten, die den neuen Chef ebenfalls hoch zu Ross begleiten. Anlass für das Fotoshooting ist ein Besuch des Staatschefs auf dem Trainingsparcours von Nordkoreas Kavallerie - oder offiziell: der Einheit 534 der Volksarmee.

Der reitende Kim ist also das nächste Beispiel für den Wandel in der Propagandafotografie. Während sein Vater Kim Jong Il überwiegend ernst und steif beim Kontakt mit der Bevölkerung abgelichtet wurde, wird sein Sohn ganz anders dargestellt. Kim Jong Un lächelt bei jeder Gelegenheit. Wenn er sich auf einem Karussell amüsiert sowieso, aber auch, wenn er in einem Vergnügungspark einer Kraken-Attrappe die Hand reicht. Und die Frau an seiner Seite muss natürlich auch ins rechte Licht gerückt werden: Ri Sol Ju heißt die junge Dame. Neulich hatten südkoreanische Medien nach einer längeren Abwesenheit schon spekuliert, sie könnte beim Regime in Ungnade gefallen sein.

Aber wozu gibt es KCNA? Bei einem Konzert und im Fußballstadion wurden die beiden wieder als glückliches Paar präsentiert.

als



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vhe 20.11.2012
1. Gangnam Style?
Leider nicht. Das hätte mal was gehabt...
el-gato-lopez 20.11.2012
2. Good old Germany
Zitat von sysopAFP/ KCNA VIA KNSMal testet er ein Karussell, mal amüsiert er sich mit einer Kraken-Attrappe. Seit Kim Jong Un die Macht in Nordkorea übernommen hat, beglückt das Regime die Weltöffentlichkeit mit schönen Bildern aus dem Alltag des jungen Diktators. Diesmal: ein Besuch bei der Kavallerie. http://www.spiegel.de/politik/ausland/neue-bilder-von-nordkoreas-diktator-kim-jong-un-a-868247.html
Interessant ist ja immer der süffisante Unterton, was die Unterwürfigkeitsgesten der lieben Unternanen und Adjutanten/Speichellecker des Tyrannen angeht. Wir sind ja sowas von aufgeklärt und abgeklärt in good old Tschörmanie nicht wahr? Nun, zum einen wird kaum einer dieser Leute aufmucken, wenn der "Führer" auftaucht (Jahrzehnte der Indoktrination, Angst, Gewohnheit, echte Begeisterung etc.) und zum anderen sitzen eh all jene, von denen ein Risiko ausgeht, längst in Umerziehungslagern. Alles so ungewöhnlich aus deutscher Perpektive, oder? Ach, besorgt euch lieber mal ein Geschichtsbuch liebe Journalisten und schlagt nach, was in den 30er/40er hierzulande ablief, dann vergeht einem vielleicht das bornierte Zeigefingerwedeln...
federkiel 20.11.2012
3. Wenn...
...der dickliche Operettengeneral wirklich nur eine Figur wäre, über die wir uns köstlich amüsieren können; Doch ist er nur ein hässlicher Junge, der mit dem Schicksal seiner hungerleidenden Untertanen in Verbindung zu bringen ist. Ich würde mit dem SPON-Artikel gerne mitschmunzeln, aber das verbietet mir der Respekt vor den Leuten in Nordkorea. Dass dieser Respekt bei SPON offenbar abwesend ist, macht die neuerdings reitende Witzfihur weder sympathischer noch lustiger. Empathie ist wohl eine vergangene Tugend des Journalismus. Bäh!
der_bulldozer 20.11.2012
4. Leider...
kann man nicht sehen, wie Kim von seinen Vasallen auf's Pferd gehoben wurde. Aber Bild 4 wird wohl Ärger machen. Man achte mal auf die vergessenen Müllsacke zu Füßen des geliebten Führers.
kritiker82 20.11.2012
5.
Man beachte auch auf Bild 4 den linken Arm und die linke Hand des Jungdiktators: scheint ja sehr gelenkig zu sein, der Bursche.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.