Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verdacht auf Senatoren-Bestechung: Neue Ermittlungen gegen Berlusconi

Silvio Berlusconi: Italiens Justiz gibt einfach keine Ruhe Zur Großansicht
REUTERS

Silvio Berlusconi: Italiens Justiz gibt einfach keine Ruhe

Silvio Berlusconi hat neuen Ärger mit der italienischen Justiz: Ihm wird vorgeworfen, einen Senator bestochen zu haben. Italienische Zeitungen berichten, der "Cavaliere" habe dem Politiker 2006 drei Millionen Euro gezahlt - damit dieser die Partei wechsle.

Rom - Mit seinem Mitte-rechts-Bündnis hat Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi gerade überraschend gut bei den Wahlen abgeschnitten. Die Lage im Land ist daher kompliziert, es gibt keinen klaren Sieger, sondern ein Patt im Parlament. Nun wird die Situation noch schwieriger: Gegen Berlusconi ermittelt - mal wieder - die Justiz.

Dies berichten mehrere italienische Zeitungen übereinstimmend. Staatsanwälte in Neapel gehen den Korruptionsvorwürfen nach. Berlusconi soll demnach den Senator Sergio De Gregorio im Jahr 2006 mit drei Millionen Euro bestochen haben, damit dieser seiner Partei Popolo della Libertà (Volk der Freiheit) beitrete. Die Vorwürfe gegen Berlusconi lauten Korruption und illegale Parteienfinanzierung.

Die Staatsanwälte hatten bereits im vergangenen Jahr gegen De Gregorio ermittelt. Laut "La Repubblica" wird der Steuerberater des Senators bereits am Freitag vernommen.

Pikant daran ist: Der Senator, dem nun Käuflichkeit vorgeworfen wird, wechselte ausgerechnet aus der Anti-Korruptionspartei L'Italia dei Valori (Italien der Werte) ins Berlusconi-Lager. Für das damals regierende Mitte-links-Bündnis von Romano Prodi war das ein schwerer Schlag.

Berlusconi, der in den vergangenen zwanzig Jahren mehrere Male Ministerpräsident war, sieht sich bereits mit mehreren Gerichtsverfahren konfrontiert. Im Oktober wurde er wegen Steuerbetrugs in erster Instanz zu einer Haftstrafe verurteilt. Und nach den Wahlen geht es in gleich drei Gerichtsverfahren gegen ihn in die Endphase. Stets bestritt er die Vorwürfe. Die drei Prozesse:

  • Im Unipol-Prozess - benannt nach einem Versicherungsunternehmen, dessen Manager in den Fall verwickelt ist - geht es um den Bruch des Amtsgeheimnisses durch den damaligen Regierungschef Berlusconi. Ein Telefonmitschnitt, der einen Oppositionspolitiker zu belasten schien, soll Ende 2005 von Berlusconi über seinen Bruder Paolo und dessen Zeitung "Il Giornale" widerrechtlich in die Öffentlichkeit lanciert worden sein, um der Konkurrenz zu schaden. Denn im April 2006 standen Wahlen an. Die Anklage hat ein Jahr Haft gefordert.
  • Im Ruby-Verfahren geht es um Sex mit der damals minderjährigen Tänzerin Karima el-Mahrough - genannt Ruby Rubacuori (übersetzt: die Herzensstehlerin) - und um Amtsmissbrauch. Ministerpräsident Berlusconi soll 2010 persönlich versucht haben, Rubys Freilassung zu erreichen, nachdem diese unter Diebstahlverdacht von der Polizei verhaftet worden war. Bei einer Verurteilung droht Berlusconi eine bis zu 15-jährige Gefängnisstrafe. Zuletzt bestritt er die Vorwürfe in seiner Aussage vom Oktober.
  • Im Mediaset-Prozess kommt der Angeklagte wahrscheinlich am besten weg. Da geht es in zweiter Instanz um Steuerbetrug durch Preismanipulationen in Berlusconis Fernsehkonzern Mediaset. In erster Instanz ist der Medienmogul und langjährige Italien-Regent zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Aber drei Jahre davon fallen unter eine Amnestieregelung aus dem Jahre 2006, als Mitte-Links regierte, nicht Berlusconi. Und das verbleibende Jahr wird wohl auf dem weiteren Weg durch die Instanzen auf der Strecke bleiben. Vermutlich schon in diesem Jahr, die Juristen streiten noch, läuft wohl die Verjährungsfrist aus.

Auch bei einem für ihn guten Ende im dritten Fall bleiben zwei schwebende Verfahren mit drohenden Strafurteilen. Rechtskräftig verurteilt worden ist der "Cavaliere" allerdings noch nie. Berlusconi dürfte mit seinem erneuten Antreten bei der Wahl auch auf eine maßgeschneiderte Immunität spekuliert haben.

fab/kgp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kuac 28.02.2013
Zitat von sysopREUTERSSilvio Berlusconi hat neuen Ärger mit der italienischen Justiz: Ihm wird vorgeworfen, einen Senator bestochen zu haben. Italienische Zeitungen berichten, der "Cavaliere" habe dem Politiker 2006 drei Millionen Euro gezahlt - damit dieser die Partei wechsle. http://www.spiegel.de/politik/ausland/neue-ermittlungen-berlusconi-soll-senator-bestochen-haben-a-886094.html
Peer hatte 100% recht mit seiner Äußerung Über Berlusconi.
2. Is wurscht ...
Binideppert? 28.02.2013
... bei den nächsten Neuwahlen kriegt er deshalb noch mehr Stimmen.
3. Herr Steinbrück sollte sich bei den Clowns entschuldigen!
Wolfgang J. 28.02.2013
Die haben diesen Vergleich wirklich nicht verdient.
4. Ich lach mich schlapp!
beegee 28.02.2013
Zitat von sysopREUTERSSilvio Berlusconi hat neuen Ärger mit der italienischen Justiz: Ihm wird vorgeworfen, einen Senator bestochen zu haben. Italienische Zeitungen berichten, der "Cavaliere" habe dem Politiker 2006 drei Millionen Euro gezahlt - damit dieser die Partei wechsle. http://www.spiegel.de/politik/ausland/neue-ermittlungen-berlusconi-soll-senator-bestochen-haben-a-886094.html
Steinbrück hatte doch Unrecht: Das ist kein Clown, sondern ein als Clown verkleideter Krimineller - und den haben rund 30 % der Italiener erneut gewählt! Sorry: Da frage ich mich, warum die Wähler nach der Aussage von Steinbrück da verärgert und beleidigt sind. Sollen froh sein, dass er noch so einen harmlosen Vergleich gewählt hat.
5. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 28.02.2013
Zitat von kuacPeer hatte 100% recht mit seiner Äußerung Über Berlusconi.
Nope. Wer Berlusconi allen Ernstes für einen Clown hält, der ist ihm schon auf den Leim gegangen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Vote
Steinbrück und die italienischen Clowns

Peer Steinbrück hat die italienischen Politiker Silvio Berlusconi und Beppo Grillo als "Clowns" bezeichnet - woraufhin Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano ein für Mittwoch geplantes Abendessen mit dem SPD-Kanzlerkandidaten in Berlin absagte. War der Clowns-Spruch von Steinbrück ein Fehler?



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: