Neue Grenzkontrollen Europaminister fordert Dänemark-Boykott

Die Dänen machen dicht: Am Dienstag beginnt das Land wieder mit permanenten Kontrollen an den Grenzen zu Deutschland und Schweden. Als Reaktion ruft Hessens Europaminister Jörg-Uwe Hahn jetzt zum Urlaubs-Boykott auf.

Dänische Grenzkontrolle (Archivbild): "Lieber in Österreich oder Polen Urlaub machen"
DPA

Dänische Grenzkontrolle (Archivbild): "Lieber in Österreich oder Polen Urlaub machen"


Berlin/Kopenhagen - Der Schlagbaum ist wieder da: Am Dienstag beginnt Dänemark an den EU-Grenzen zu Deutschland und Schweden mit permanenten Zollkontrollen. Beamte sollen bei Stichproben nach Drogen und Waffen suchen.

Als Reaktion auf das Kontroll-Comeback verlangt Hessens Europaminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) jetzt einen Urlaubs-Boykott. "Wenn Dänemark zur Urlaubszeit wieder Grenzkontrollen einführt, kann ich nur dazu raten, auf der Stelle umzudrehen und lieber in Österreich oder Polen Urlaub zu machen", sagte der stellvertretende hessische Ministerpräsident der "Bild"-Zeitung.

Auch die EU-Kommission und die Bundesregierung hatten die Pläne kritisiert. Sie sehen darin eine potentielle Gefährdung der Reisefreiheit innerhalb der Europäischen Union und verlangen die strikte Einhaltung des Schengener Unionsvertrages. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte davor gewarnt, die Kontrollen könnten "zu einem Menetekel für die Freiheit in Europa werden". Allerdings betonte er auch, dass die deutsch-dänische Freundschaft stabil sei. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) sagte: "Wir wollen offene Grenzen und nicht geschlossene. Wir wollen mehr Personenverkehr und mehr Wirtschaftsverkehr."

Die dänische Regierung versichert, dass sie sich an den Vertrag halten werde. Normale Reisende, darunter nicht zuletzt deutsche Urlauber, würden von den Kontrollen nicht behindert. An den Grenzübergängen mit Deutschland sollen zunächst 30 zusätzliche Zollbeamte stichprobenartig Kontrollen zur Bekämpfung grenzüberschreitender Kriminalität machen. Für dänisch-schwedische Übergänge sind 20 Beamte vorgesehen. Später sind die Verdoppelung der Zöllnerstellen sowie elektronische Überwachungsanlagen und neue Zollgebäude geplant.

Die neuen Kontrollen kamen auf Druck der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei zustande. Das Parlament hat die Wiedereinführung der Sicherheitsmaßnahmen am vergangenen Freitag beschlossen. Wieder zurückgenommen werden könnte der Schritt nach einem sozialdemokratischen Sieg bei den bis November anstehenden Parlamentswahlen.

suc/dpa/dapd



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 500 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
auri sacra fames 05.07.2011
1. -
Zitat von sysopDie Dänen machen dicht: Am Dienstag beginnt das Land wieder mit permanenten Kontrollen an den Grenzen zu Deutschland und Schweden. Als Reaktion fordert Hessens Europaminister Jörg-Uwe Hahn jetzt einen Urlaubs-Boykott. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,772370,00.html
Anfänger. Macht die Dänen richtig fertig. Zwingt sie in den Euro. :-)
ralphofffm 05.07.2011
2. Die Dänen
die Dänen sind ein liebes Völkchen. Aber man sollte ihnen mal auf diplomatischem Wege klar machen das es so nicht geht. Alle Vorzüge von Europa nutzen und im selben AUgenblick alles verteufeln was aus Europa kommt. Die Grenzkontrollen sind doch populistischer Quatsch. Von wegen reisneder Banden die man damit aufhält. Steht etwas jetzt alle 5 m ein Polizist an der Grenze? Was ist mit der Seegrenze? Wenn sie meinen das so gut zu können dann sollte man sie aus den europäischen Sicherheitsinstitutionen entlassen. Es ärgert mich das jedes rechtskonservative A****loch sich so billig profilieren kann.
secretsurf 05.07.2011
3. Ich weiss nicht wo da Problem liegt...
30 Beamte betreiben stichprobenartig Kontrollen entlang der dänisch-deutschen Grenze, na und? Hat wohl wieder irgend ein Lobbyistenpolitiker der FDP ein Problem das irgendwo einer seiner Klienten mit zu verschiebenden Bargeld auffliegt? Dänemark ist trotz EU immer noch ein souveräner Staat, was wahrscheinlich von vielen Politikern in D für das eigene Land nicht mehr gelten soll? Wenn sie kontrollieren wollen, dann lasst sie doch, wer nichts zu verbergen hat, braucht auch keine Angst zu haben. Ausserdem sind es ja an der dt.-poln. Grenze schon allein z.b. bei Görlitz mehr Beamte die es dort offensichtlich oder versteckt tun. Sei es nun direkt am ehemaligen Übergang oder versetzt ins Inland. Wer meint eine Passkontrolle strengt die Reisefreiheit ein und ruft dann zum Urlaub in einem anderen Staat auf, der hat doch nicht mehr alle Latten am Haag und sollte sich mal überlegen ob er sich als liberal sprich FDP-angehörig bezeichnen sollte. Ich kann D nur empfehlen, trotz irgendwelcher Schengen Abkommen ebenfalls die Kontrollen an neuralgischen Punkten wieder aufzunehmen, damit Menschhandel, Schleuser und illegaler Warentransport (Zigaretten und Alkohol) speziell an den südlichen und östlichen Grenzen unterbunden wird. Ausserdem verschwinden dann nicht mehr soviel Autos (was ja gerade wieder Trend ist im Osten) Aber immer schön den Bücker machen vor der EU...
soccerprof 05.07.2011
4. Dänemark macht dicht
auf der einen Seite kann ich die Dänen verstehen. Sie wollen ihr eigenes kleines Land schützen. Ich lebe als Deutscher in DK und lese regelmässig Dänische Artikel zum genannten Thema. Da bekommet man einen dicken Hals denn man muss sich realisieren dass viele Dänen gegenüber den Deutschen voll mit Vorurteilen sind. Man sollte tatsächlich mal einen Urlaubsboykott starten. Mal sehen wie sie dann reagieren. Die Dänen sind ausserdem das teuerste Urlaubsland in Europa. Man kann also ne Menge Geld sparen indem man ein anderes Land besucht. Meine Frau ist Dänin und findet die Dänische Haltung auch unterste Schublade.Die Sozialisten sind übrigends auch nicht viel besser.
c++ 05.07.2011
5. dicht?
Welch überdrehte Bezeichnung, dass Dänemark "dicht" macht. Das ist völliger Unsinn, wenn man den Artikel liest. Da werden punktuelle Kontrollen eingeführt. Unter dichten Grenzen versteht man üblicherweise etwas anderes. Die Kommentare der deutschen politischen Klasse ist mal wieder überpeinlich. Ich hoffe, die Dänen nehmen das nicht ernst. Man muss sich als Bürger ja schämen für unsere Politiker und ihre große Klappe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.