SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

28. Juni 2007, 13:26 Uhr

Neues Kabinett in Großbritannien

Brown ernennt Kritiker des Irakkriegs zum Außenminister

Radikaler Schnitt: Großbritanniens neuer Premierminister Brown hat am Mittag sein Kabinett vorgestellt. Die Schlüsselpositionen besetzt er mit neuen Köpfen. Zuerst ernannte er einen neuen Außen- und Finanzminister.

London - Neuer Außenminister wird David Miliband - bisher Umweltminister. Er ersetzt Margaret Beckett. Der 41-Jährige ist ein regelrechter Shootingstar: Er ist der jüngste britische Außenminister seit Jahrzehnten und gilt als Kritiker des Irak-Kriegs.

Er wolle als Chefdiplomat "ebenso zuhören wie führen", sagte Miliband in seiner ersten Stellungnahme. Er werde sich einsetzen "für ein besseres Großbritannien und eine bessere Welt". Das Amt des Schatzkanzlers, das Brown bisher inne hatte, soll Handelsminister Alistair Darling bekommen. Neuer Justizminister wird Jack Straw, der unter Blair bereits Außenminister war, wie der Sender Sky News berichtet. Er werde auch für Verfassungsfragen zuständig sein. An die Spitze des Innenministeriums tritt erstmals eine Frau, die 44-jährige Jacqui Smith. Sie ist Nachfolgerin von John Reid, der schon angekündigt hatte, er werde sein Amt niederlegen. Verteidigungsminister Des Brown behält seinen Posten.

Königin Elizabeth II. hatte den bisherigen Schatzkanzler um die Bildung einer neuen Regierung gebeten, kurz nachdem Blair sein Amt niedergelegt hatte. "Ich habe die Einladung der Queen angenommen", sagte der neue Premierminister vor seinem Amtssitz in der Downing Street Nummer 10 in London. Der Labour-Politiker kündigte eine neue Regierung "mit neuen Prioritäten" an. Brown betonte, in Großbritannien sei nun ein Politikwechsel nötig. "Lasst uns beginnen, die Dinge zu verändern", sagte der 56-jährige Schotte in seiner kurzen Rede an der Seite seiner Frau Sarah. Er versprach, als Regierungschef "stark und standfest" zu sein.

Blair wurde wenige Stunden, nachdem er seinen Rücktritt bei der Königin eingereicht hatte, offiziell zum neuen Sondergesandten des Nahost-Quartetts ernannt. Um das diplomatische Amt übernehmen zu können, legte Blair auch sein Mandat als Abgeordneter der Labour-Partei nieder. Der 54-Jährige hatte bereits im Mai seinen Abschied nach zehn Jahren an der Spitze der britischen Politik bekannt gegeben. Dabei hatte es stets heftige Auseinandersetzungen in der regierenden Labour-Partei mit Anhängern Browns gegeben.

ler/dpa/Reuters/AFP

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH